Terrorismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anschlag auf Markt

Siebenjährige sprengt sich im Nordosten Nigerias in die Luft



People march in support of the Niger army's war against Boko Haram in Niamey, February 17, 2015. Tens of thousands of people marched through Niger's capital Niamey on Tuesday to support the country's military following a series of attacks along the border with Nigeria carried out by Boko Haram militants. The sign reads

Mit Gräueltaten wie diesen bringt die Extremistengruppe Boko Haram immer mehr Menschen in Nigeria gegen sich auf. Bild: STRINGER/REUTERS

Ein siebenjähriges Mädchen hat sich im Nordosten Nigerias in die Luft gesprengt und fünf Menschen mit in den Tod gerissen. 19 weitere Menschen seien verletzt worden, als der am Körper des Mädchens befestigte Sprengsatz am Sonntag auf einem Markt der Stadt Potiskum explodierte, sagte ein Mitglied einer Bürgerwehr.

Augenzeugen sagten, das Mädchen sei um die sieben Jahre alt gewesen. Bereits im Januar hatten sich zwei Selbstmordattentäter auf dem Markt in die Luft gesprengt und dabei sechs Menschen getötet.

Bereits mehr als 13'000 Opfer

Die radikalislamische Extremistengruppe Boko Haram verübt regelmässig Selbstmordattentate auf Märkte und andere belebte Orte. Sie setzt dabei auch immer wieder Frauen und Mädchen ein. Es bleibt dabei vielfach offen, ob die Mädchen wissen, dass sie als Selbstmordattentäterinnen eingesetzt werden sollen.

Die Extremistengruppe kämpft seit 2009 mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Bei Angriffen auf Sicherheitskräfte, Behörden, Schulen und Kirchen wurden seitdem mehr als 13'000 Menschen getötet. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 22.02.2015 19:14
    Highlight Highlight Kamerun hat, anders als Nigeria, eine Elitetruppe, das Bataillon d'Intervention Rapide (BIR). Sie wurde vom Präsidenten Biya gegründet um das "Coupeurs de Routes" Problem zu lösen. In Kamerun steht in Limbe die mehr oder weniger einzige funktionsfähige Raffinerie Westafrikas. Von da fuhren LKW mit Erdölprodukten in Länder wie den Tschad. Diese wurden überfallen, die Fahrer ermordet. Das BIR hat das Problem sehr schnell gelöst. Der erste Kommandant des BIR war der israelische Oberst Avi Sirvan.Auch die heutige Führung des BIR stammt aus Israel.Am BIR wird sich Boko Haram die Zähne ausbeissen.

Moschee-Angreifer in Norwegen vor Gericht – Vorbild Neuseeland-Täter

Neun Monate nach dem Angriff auf eine Moschee in Norwegen hat der Prozess gegen den angeklagten Täter begonnen. Der 22-Jährige muss sich seit Donnerstag vor dem Bezirksgericht in Sandvika westlich von Oslo wegen Mordes und Terrorismus verantworten.

Der Anklageschrift zufolge hatte er noch vor der Moschee-Attacke im August vergangenen Jahres seine Stiefschwester getötet. Der Norweger mit offen rechtsextremistischen und rassistischen Ansichten bezeichnete sich als nicht schuldig. Bereits zuvor …

Artikel lesen
Link zum Artikel