DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Tessiner sind sind an Kriminalität, die keine Grenzen kennt, gewöhnt. Trotzdem wollen sie dagegen vorgehen. 
Die Tessiner sind sind an Kriminalität, die keine Grenzen kennt, gewöhnt. Trotzdem wollen sie dagegen vorgehen. 
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Engere Zusammenarbeit: Italienische Polizisten gehen bald im Tessin auf Streife

12.03.2015, 00:4712.03.2015, 09:05

Banküberfälle, Juwelierdiebstähle und Tankbetrügereien – im Mendrisiotto gehören sie zur Tagesordnung. In Chiasso tauschten sich am Mittwochabend Polizei und Politik unter dem Stichwort «Ticino Sicuro»  über die grenzüberschreitende Kriminalität aus.

Die Anzahl der Diebstähle und Raubüberfälle im Tessin war in den vergangenen Jahren gleichbleibend oder sogar leicht rückläufig. Im vergangenen Jahr gab es gemäss der Kriminalstatistik der Tessiner Kantonspolizei ungefähr 16'000 Straftaten, die in Verbindung zu einem Überfall oder Raub standen.

Grenzüberschreitende Kriminalität gehöre schon seit jeher zum unteren Mendrisiotto, sagte Nicolas Poncini, Polizeikommandant der Stadtgemeinde von Chiasso am Mittwochabend. Das Problem sei im vergangen Jahr wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt, seitdem die Diebstähle in Privatwohnungen mit grösserem Gewalteinsatz durchgeführt würden, erklärte Poncini auf Nachfrage. Ausserdem gebe es Einzelhändler, die durch wiederholte Überfälle beinahe zur Geschäftsaufgabe gezwungen wurden.

Unbesetzte Grenzposten sorgen für Unmut

Die Diskussionen in der Bevölkerung und in der Politik seien auch durch die unbesetzten Grenzposten angefacht worden. Seit der Schweizer Teilnahme am Schengen-Raum 2008 blieben einige Grenzstationen unbewacht – so auch im Tessin.

Im November 2014 hatte der Lega-Grossrat Massimiliano Robbiani zu einer Demonstration aufgerufen, die Grenzposten zu Italien wieder zu besetzen – wenn nötig mit Bügermilizen. Damals waren rund 20 Menschen seinem Aufruf gefolgt. Die Diskussionsteilnehmer waren sich einig, dass die Bürgerinitiativen, welche die Polizeikräfte ersetzen wollen, keine Verbesserungen bringen.

«Wir brauchen wachsame Bürger», sagte Natalia Ferrara Micocci, die die Diskussionsreihe unter dem Stichwort «Ticino Sicuro» organisierte. Es sei allerdings nicht zu rechtfertigen, dass sich die Bürger dem gleichen Risiko aussetzten wie ein Angestellter der Polizei, sagte die Tessiner FDP-Politikerin.  

Natalia Ferrara Micocci (ganz rechts und stehend) in einer Männer-FDP-Runde im Tessin. 
Natalia Ferrara Micocci (ganz rechts und stehend) in einer Männer-FDP-Runde im Tessin. 
Bild: KEYSTONE

Ein Zuhörer schilderte, dass er in der Innenstadt von Mendrisio TI in seiner Wohnung ausgeraubt wurde und deshalb eine Petition lanciert habe. Sie richte sich an den Tessiner Staatsrat und fordere, die Grenzposten zumindest in der Nacht wieder zu besetzen.

Engere Zusammenarbeit mit den Italienern 

Auch die Entscheidung des Nationalrats vom Mittwoch, die polizeiliche Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und Italien zu verstärken, wurde auf dem Podium thematisiert.  

Schweizerischen und italienischen Strafverfolgungsbehörden soll es künftig ermöglicht werden, gemeinsam effizienter gegen grenzüberschreitende Kriminalität vorzugehen. Dank dem neuen Abkommen können die beiden Länder beispielsweise gemischte Patrouillen bilden und grenzüberschreitend Geleitschutz organisieren.

Polizeikommandant Nicolas Poncini sieht dagegen auch noch Nachholbedarf innerhalb der Schweizer Grenzen: «Wir haben eine relativ komfortable Lage und verfügen im Mendrisiotto über genügend Personal». Allerdings funktioniere die Abstimmung zwischen Grenzwache, Kantons- und Gemeindepolizei noch nicht gut genug. Einheiten wüssten unter Umständen nicht vom Ermittlungsstand der Kollegen – die Täter könnten davon profitieren, sagte Poncini im Anschluss auf Nachfrage. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kantonale Abstimmungen: In Bern bleibt alles beim Alten, Basel baut kein Ozeanium

Im Kanton Bern wird die Sozialhilfe nicht gekürzt. Das Stimmvolk lehnte am Sonntag eine Gesetzesänderung mit 52,6 Prozent ab. Die Revision hätte ermöglicht, den Grundbedarf unter die Skos-Richtlinien zu senken.

Damit hält sich der Kanton Bern weiterhin an die nationalen Standards der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (Skos). Die umstrittene Berner Kürzungsvorlage wurde mit 158'378 Nein gegen 142'757 Ja überraschend verworfen. Die Stimmbeteiligung lag bei 42,3 Prozent.

Mit 56 Prozent Nein …

Artikel lesen
Link zum Artikel