Tessin
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Grenzuebergang mit Zollhaeuschen auf dem Schweiz-Italienischen Grenzuebergang Ponte Faloppia in Seseglio, Chiasso, am Donnerstag, 11. Dezember 2014. (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)

Die Tessiner sind sind an Kriminalität, die keine Grenzen kennt, gewöhnt. Trotzdem wollen sie dagegen vorgehen.  Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Engere Zusammenarbeit: Italienische Polizisten gehen bald im Tessin auf Streife



Banküberfälle, Juwelierdiebstähle und Tankbetrügereien – im Mendrisiotto gehören sie zur Tagesordnung. In Chiasso tauschten sich am Mittwochabend Polizei und Politik unter dem Stichwort «Ticino Sicuro»  über die grenzüberschreitende Kriminalität aus.

Die Anzahl der Diebstähle und Raubüberfälle im Tessin war in den vergangenen Jahren gleichbleibend oder sogar leicht rückläufig. Im vergangenen Jahr gab es gemäss der Kriminalstatistik der Tessiner Kantonspolizei ungefähr 16'000 Straftaten, die in Verbindung zu einem Überfall oder Raub standen.

Grenzüberschreitende Kriminalität gehöre schon seit jeher zum unteren Mendrisiotto, sagte Nicolas Poncini, Polizeikommandant der Stadtgemeinde von Chiasso am Mittwochabend. Das Problem sei im vergangen Jahr wieder in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt, seitdem die Diebstähle in Privatwohnungen mit grösserem Gewalteinsatz durchgeführt würden, erklärte Poncini auf Nachfrage. Ausserdem gebe es Einzelhändler, die durch wiederholte Überfälle beinahe zur Geschäftsaufgabe gezwungen wurden.

Unbesetzte Grenzposten sorgen für Unmut

Die Diskussionen in der Bevölkerung und in der Politik seien auch durch die unbesetzten Grenzposten angefacht worden. Seit der Schweizer Teilnahme am Schengen-Raum 2008 blieben einige Grenzstationen unbewacht – so auch im Tessin.

Im November 2014 hatte der Lega-Grossrat Massimiliano Robbiani zu einer Demonstration aufgerufen, die Grenzposten zu Italien wieder zu besetzen – wenn nötig mit Bügermilizen. Damals waren rund 20 Menschen seinem Aufruf gefolgt. Die Diskussionsteilnehmer waren sich einig, dass die Bürgerinitiativen, welche die Polizeikräfte ersetzen wollen, keine Verbesserungen bringen.

«Wir brauchen wachsame Bürger», sagte Natalia Ferrara Micocci, die die Diskussionsreihe unter dem Stichwort «Ticino Sicuro» organisierte. Es sei allerdings nicht zu rechtfertigen, dass sich die Bürger dem gleichen Risiko aussetzten wie ein Angestellter der Polizei, sagte die Tessiner FDP-Politikerin.  

Die fuenf Kandidaten fuer die Staatsratswahlen Tessin werden von FDP Tessin Preasident Rocco Cattaneo, ganz links, begruesst: Nicola Pini, Michele Bertini, Alex Farinelli, Natalia Ferrara Micocci und Christian Vitta (sitzend), von links,  an der DV der FDP am Samstag, 31. Januar 2015, in Lugano teil. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Natalia Ferrara Micocci (ganz rechts und stehend) in einer Männer-FDP-Runde im Tessin.  Bild: KEYSTONE

Ein Zuhörer schilderte, dass er in der Innenstadt von Mendrisio TI in seiner Wohnung ausgeraubt wurde und deshalb eine Petition lanciert habe. Sie richte sich an den Tessiner Staatsrat und fordere, die Grenzposten zumindest in der Nacht wieder zu besetzen.

Engere Zusammenarbeit mit den Italienern 

Auch die Entscheidung des Nationalrats vom Mittwoch, die polizeiliche Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und Italien zu verstärken, wurde auf dem Podium thematisiert.  

Schweizerischen und italienischen Strafverfolgungsbehörden soll es künftig ermöglicht werden, gemeinsam effizienter gegen grenzüberschreitende Kriminalität vorzugehen. Dank dem neuen Abkommen können die beiden Länder beispielsweise gemischte Patrouillen bilden und grenzüberschreitend Geleitschutz organisieren.

Polizeikommandant Nicolas Poncini sieht dagegen auch noch Nachholbedarf innerhalb der Schweizer Grenzen: «Wir haben eine relativ komfortable Lage und verfügen im Mendrisiotto über genügend Personal». Allerdings funktioniere die Abstimmung zwischen Grenzwache, Kantons- und Gemeindepolizei noch nicht gut genug. Einheiten wüssten unter Umständen nicht vom Ermittlungsstand der Kollegen – die Täter könnten davon profitieren, sagte Poncini im Anschluss auf Nachfrage. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jedem Kanton sein See: So sähe die Schweiz nach dieser radikalen Änderung aus

Wasser ist das Gold der Zukunft. Sagen zumindest einige schon länger. Dann würde es ja eigentlich auch Sinn machen, unsere Kantone rund um die grössten Schweizer Seen aufzubauen. So sähe die Schweiz dann aus.

Willkommen zurück zu unserer Serie: Herumspielen mit Schweizer Kantonen. In der Vergangenheit teilten wir sie bereits nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer), definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten und teilten zuletzt alle Einwohner gleichmässig auf die Kantone auf.

Im nächsten Experiment geht es um die Seen. Mehr als 1500 Seen und Weiher liegen in unserem Land. Darum ist man in der Schweiz nie weiter als 16 Kilometer von …

Artikel lesen
Link zum Artikel