DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hier kümmert sich die Thurgauer Polizei um ein schwarzes Schaf – Nope, nicht so, wie du jetzt denkst



Stell dir vor, du wärst ein schwarzes Schaf und man riefe deinetwegen die Polizei. Dann: Gefängnis, eingeschränkte Bewegungsfreiheit, Blick durch Gitterstäbe. So ähnlich, aber doch komplett andersrum erging es am vergangenen Donnerstag einem Schaf in Wängi (TG).

Der bedauernswerte Vierbeiner verfing sich im Weidezaun und war nicht mehr fähig, den Maschen aus eigener Kraft zu entkommen. Worauf – Tatü-Tata – eine Polizeipatrouille herbeieilte und sich umgehend der Misère annahm.

Bild

bild: kapo thurgau via facebook

Offenbar mit Erfolg offenbar – teilte die imagebewusste Medienstelle der Kantonspolizei Thurgau doch mit: «Definitiv kein alltäglicher Fall, aber die Patrouille konnte das Tier mit dem nötigen Fingerspitzengefühl aus seiner misslichen Lage befreien.»

(tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schon junge Raben sind ebenso schlau wie Menschenaffen

Raben gelten als schlau. Wie clever sie tatsächlich sind, haben Kognitionswissenschaftler der Universität Osnabrück und der Max-Planck-Gesellschaft erforscht. Mit überraschendem Resultat.

Die Forscher verglichen die physischen und sozialen Fähigkeiten von Kolkraben mit denen von Schimpansen und Orang-Utans. Dabei zeigte sich, dass die Raben bereits im Alter von vier Monaten eine vergleichbare kognitive Leistung erbringen wie die Menschenaffen. Die Studie wurde im Fachjournal «Scientific …

Artikel lesen
Link zum Artikel