Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir haben dem hässlichen «Catfish» geholfen und ihm hübsche Artgenossen gefunden



Dürfen wir vorstellen, das ist ein sogenannter «Catfish»:

Bild

bild: shutterstock

Für ein noch traumatischeres Erlebnis einfach weiter scrollen …

Zu Deutsch nennt man diesen glitschigen und irgendwie auch stacheligen Süsswasserfisch «Wels». Die Attribute dieser Tiere sind eine schuppenlose oder gepanzerte Haut und die in unterschiedlicher Vielzahl auftretenden «Barteln».

Der Catfish ist eine der artenvielfältigsten Fischsorten überhaupt. Alleine von 2000 bis 2006 wurden 332 Arten, neun Gattungen und eine Familie neu beschrieben. Die Anzahl der unentdeckten Arten wird momentan auf eine Zahl um 1750 geschätzt.

Mehrere Neuentdeckungen brechen das Dogma vom hässlichen Tier

Catson hat es nicht ausgehalten, dass da draussen ein Tier mit glitschiger Stachelhaut den Namen Catfish trägt. 

Deshalb machten wir uns auf die Suche nach dem richtigen Catfish. Einem der seinem Namen Ehre bereitet. Natürlich wurden wir fündig und können der Biologie nun zehn neue Arten präsentieren.  

Sind wir toll?

Catfish reloaded

jetzt in schön! 

Cat fish

Cat fish

bild: pulsk

Cat fish

bild: paperblog

Cat fish

bild: paperblog

Cat fish

bild: paperblog

Cat fish

bild: imgur

Cat fish

bild: imgur

Was wir auf der Jagd zurück gelassen haben:

Bild

Er bekommt das Fell erst, wenn wir genügend Downloads haben!

catson Werbung

Bild: catson

Also los!​

Hold dir die App für:

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.

Und jetzt vom Wasser in die Luft –  46 Bilder von fliegenden Katzen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Japanische Forscher dürfen jetzt menschliche Organe in Tieren züchten

Wissenschaftler in Japan dürfen mit der Züchtung von menschlichen Organen in Tieren beginnen. Das Wissenschaftsministerium segnete laut einem Bericht des Fachjournals «Nature» den Beginn der Forschung mit menschlichen Stammzellen ab, die in Tierembryonen eingepflanzt und von den Tieren ausgetragen werden sollen.

Das bestätigte Ayako Maesawa, Direktorin beim Ministerium in Tokio, der Nachrichtenagentur dpa. Die Erlaubnis bezieht sich jedoch nur auf ein Forschungsprojekt der Universität Tokio. …

Artikel lesen
Link zum Artikel