Tour dur dSchwiiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur dSchwiiz

Das «Stonehenge der Schweiz»: In Falera liegt ein Kraftort mit Aussicht inklusive

Es muss nicht immer Stonehenge sein. Auch die Schweiz bietet einen prähistorischen Kraft- und Kultort. Ähnlich geheimnisvoll wie die Steinkreise in England – einfach mit weniger Touristen und dafür besserer Aussicht.



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter!

Wir fangen heute mit einer Danksagung an: Meine Schwester und watson-User Christian Grey haben mich auf die Kirche in Falera aufmerksam gemacht. Diese bietet einerseits einen wunderbaren Weitblick und andererseits liegt sie im «Stonehenge der Schweiz».

tour dur d'schwiiz 23. etappe

In Reih und Glied: Menhire im Parc La Mutta. Bild: watson

Okay, wer schon einmal im richtigen Stonehenge war, der wird vielleicht etwas enttäuscht sein. Vielleicht wird er sich aber auch freuen: Denn im Gegensatz zur englischen Variante fehlt hier ein mächtiges Besucherzentrum, grossartige Absperrungen und gefühlte 4'000 andere Touristen. Der Parc La Mutta, so der Ort gleich bei Falera in der Surselva, bietet wirklich noch Ruhe und Kraft.

tour dur d'schwiiz 23. etappe

Und auch diese Steine liegen keinesfalls zufällig genau so auf dem Hügel. Bild: watson

Zumindest wenn man diese Schwingungen spürt. Ich muss leider sagen: Fehlanzeige. Obwohl ich eigentlich noch empfänglich bin für so Dinge. Aber ich kenne jemanden, der bei seinem letzten Besuch dort oben richtig auftanken konnte und in jeder Ecke Kräfte spürte. Sich an einen Menhir oder auch Monolithen anzulehnen, soll nämlich energetisch aufladen – zumindest wenn dieser noch an seinem ursprünglichen Ort steht.

Tour dur d'Schwiiz, 23. Etappe

Die Menhire in Falera tun dies zumindest teilweise. Die bronzezeitliche Megalithenanlage gehört mit 400 Metern Länge und 34 aufgestellten Steinen zu den grössten astrologischen Stätten der Schweiz. 3500 Jahre ist sie alt und noch immer können Sonnenauf- und -untergänge für spezielle Tage damit vorausgesagt werden. So beispielsweise auch die Sommer- und Wintersonnenwende.

tour dur d'schwiiz 23. etappe

Der grösste der Menhir vor dem Dorf Falera. Bild: watson

Jahre bevor Pythagoras (das ist der a2+b2=c2-Typ) überhaupt lebte, wurde hier ein perfektes Dreieck mit Steinen erstellt. Zudem liegen die Kirchen von Falera, Ladir und Ruschein auf einer geraden Linie – alle waren ebenfalls keltische Kultstätten. Im Zusammenhang damit soll auch die Kapelle bei der Bündner Rigi auf der gegenüberliegenden Talseite liegen.

tour dur d'schwiiz 23. Etappe

Ein Kraftort – für manche zumindest: Der Parc La Mutta mit der St.Remigius Kirche. Bild:

Erst 1936 wurde die Anlage – und auch der Mutta-Hügel, wo eine prähistorische von 60 bis 120 Menschen bewohnte Siedlung mit Mauerschutz stand – entdeckt. In den letzten Jahren wurde weiter geforscht. Man kann den Ort selbst entdecken oder sich auch einer Führung anschliessen. Wie gesagt: An Stonehenge kommt der Ort nicht gerade heran. Aber alle Stonehenge-Druiden oder -Fans werden La Mutta um die Aussicht beneiden.

Tour Dur D'Schwiiz: 250 Gemeinden sind abgespult – war ich schon bei dir?

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tour dur dSchwiiz

«Wer aus diesem Tunnel kommt, schmeisst sein Rückfahrtsticket aus dem Fenster»

Es gibt viele schöne Bahnstrecken in der Schweiz. Aber selten macht ein Tunnel so viel aus wie hier in Puidoux. Weil kommt man aus der Deutschschweiz, erblickt man hier das erste mal den Lac Léman – und das haut dich um!

«Hier schmeissen die ‹jeunes filles› ihr Rückfahrtsticket aus dem Fenster», lacht Susanne, als sie auf das Bahntunnel bei Puidoux zeigt. Die Ostschweizerin lebt seit Jahrzehnten in der Romandie. Früher kam sie mal für ein Au-Pair-Jahr hierher. Damals verliebte sie sich als «jeune fille» in die Gegend.

Aus dem Fenster hatte sie ihr Rückfahrtsticket nicht geschmissen. Hätte sie es damals getan, ich hätte sie verstanden. Es gibt nicht viele Orte in der Schweiz, in welchen es sich tatsächlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel