Tour dur dSchwiiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 66. Etappe

Tour dur dSchwiiz

66. Etappe, Cressier – St-Ursanne: Hügel ohne Ende, Wanderwege und zum Schluss ein fantastisches Städtchen



Auf meiner «Tour dur d’Schwiiz» besuche ich alle 2324 Gemeinden der Schweiz und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Folge mir im Liveticker (unten), auf Facebook und Twitter!

Bild

Mein Ziel: Die Schweiz in watson-Magenta färben. Auf der 67. Etappe am Dienstag steht der gelbe Teil an. Hier geht es zum Livetracking!

Bild

Die ungefähre Strecke der heutigen Etappe von Cressier NE nach St-Ursanne.

Die Route heute

Nach der Spezialetappe rund um Basel geht es heute in Cressier weiter. Ich werde dabei einige Höhenmeter fressen und hinter den Chasseral bis nach St-Ursanne radeln. Los geht es um ca. 7.45 Uhr.

Etappensponsor werden
Werde Teil der Tour dur d'Schwiiz und sponsore eine Etappe. Hier geht's zum Formular.

Live dabei

Da kannst du jederzeit sehen, wo ich gerade bin: zum Livetracking 
Und hier berichte ich live von unterwegs:

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tour dur dSchwiiz

Das meistfotografierte Ortsschild der Schweiz: «Hier lachen sich viele kaputt» – dabei wäre es so ein schönes Wort

Okay, neu ist das nicht. Aber «Bitsch» war einfach aufgelegt. Immerhin will ich nicht nur drüber Lachen, sondern hab mal nachgefragt, woher der Name kommt und was gegen Ortsschilddiebe unternommen wird.

Das Oberwallis bietet einiges. Da wäre Bister, die einwohnermässig kleinste Gemeinde des Kantons. Rund 30 Einwohner leben hier. Aussehen tut die Gemeinde von der gegenüberliegenden Talseite so: 

Etwas weiter unten liegt Filet, ein komischer Ortsname. Und noch etwas weiter im Tal unten kommt Naters, die Gemeinde der Rekorde:

Naters hat aber noch mehr zu bieten: Ich darf hier im Ferienhaus der Schwiegermutter einer alten Schulkollegin übernachten. Ich bin noch keine zwei Stunden hier, da …

Artikel lesen
Link zum Artikel