DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei kleine «Top Gear»-Dudes ... Richard Hammond steigt ebenfalls aus.

25.04.2015, 09:0025.04.2015, 13:31

Drei alte «Top Gear»-Dudes kriegten alle Brei;
Einer wollte ein Steak, da waren es nur noch zwei.

Zwie alte «Top Gear»-Dudes waren keine Charakterschweine;
Der eine preschte vor, da blieb nur noch der eine.

Ein alter «Top Gear»-Dude, ward gesehen mit den anderen zwei;
Und jetzt ist allen klar – bald sind sie wieder zu sehen, alle drei.

So. Und nach dieser etwas stolprigen Zusammenfassung nun zu den News: Der Guardian schreibt, dass auch Richard Hammond ausschliesst, ohne Clarkson und May weiterhin «Top Gear» zu moderieren.

Wenn «Top Gear» im nächsten Jahr wieder ausgestrahlt werden soll, werden die vier wichtigsten Mitarbeiter fehlen: die Moderatoren Jeremy Clarkson, James May, Richard Hammond und der Produzent Andy Wilman haben sich nun alle freiwillig oder unfreiwillig aus der erfolgreichsten Sendung der Welt zurückgezogen.

Da kann man der neuen Crew nur Glück wünschen.

Derweil – und das erklärt die letzte Strophe unseres Reims – wurden die drei Moderatoren gesehen, wie sie sich in Clarksons Haus in London trafen. Über den Inhalt der Gespräche ist zwar nichts bekannt, dass eine mögliche gemeinsame Zukunft besprochen wurde, scheint mehr als plausibel. 

Zuvor hatte der langjährige Produzent Andy Wilman bekannt gegeben, dass auch er «Top Gear» verlassen werde.

Clarksons Freund – die beiden gingen zur selben Schule – hatte sich bereits vor einigen Tagen mit einem Mail bei seinen Mitarbeitern für die tolle Arbeit bedankt, bestritt aber stets, dass es sich bei dem Schreiben um einen Abschiedsbrief handeln würde.

Ebenfalls verabschieden wird sich Co-Moderator James May: «Top Gear mit mir, Richard Hammond und einem Clarkson-Ersatz ist ein Rohrkrepierer», sagte er gegenüber dem «Guardian», «Es wäre schlicht und einfach lahm.»

Gleichzeitig betonte May aber, dass er die BBC nicht verlassen hat und er es nicht ausschliesse, eines Tages wieder mit Clarkson und Hammond «Top Gear» zu moderieren: 

«Wenn dieses Theater vorüber ist, wird es vielleicht eine Möglichkeit geben für uns drei, um wieder «Top Gear» oder eine andere Autoshow bei der BBC zu produzieren. Die BBC hat die Türe für Jeremy nicht endgültig geschlossen. Er wurde nicht verbannt oder gefeuert, sein Vertrag wurde einfach nicht verlängert. Das ist ein kleiner, aber feiner Unterschied.»

Angesprochen auf eine mögliche Reunion der drei Kult-Moderatoren bei einem anderen Sender, öffnete May Raum für Spekulationen: Es könne zu diesem Zeitpunkt nichts ausgeschlossen werden. Es könne allerdings sein, dass der eine oder andere Moderator einen Exklusivvertrag bei der BBC unterschrieben habe – und das zu Problemen führen könnte.

James May wie auch Richard Hammond sind bei der BBC gefragte Männer und betreuen neben «Top Gear» diverse andere BBC-Projekte.

Jeremy Clarksons derbste Sprüche

1 / 25
Jeremy Clarksons derbste Sprüche
quelle: getty images europe / wpa pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jeremy Clarkson berichtete kürzlich in einer Kolumne, er plane eine eigene, neue Show

Der Vertrag des streitbaren Moderators von «Top Gear» war nach einem Handgemenge mit einem Arbeitskollegen nicht mehr verlängert worden. 

(tog)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

20 Frauen wollen nicht nur die Eine! So ist die erste lesbische Datingshow

«Princess Charming» ist die entspannte queere Variante der «Bachelorette». Willkommen in einem nicen Paradies unterm Regenbogen.

Sie ist Rechtsanwältin. Spielt Fussball. Redet, wie man eben so redet, und nicht, wie es ein holperiges Skript vorgibt. Sie gleicht Kristen Stewart an ihrem bestgelaunten Tag. Sie ist hübsch, natürlich, sozial gewandt. Eine Traumfrau. Ihr Makel ist höchstens, dass sie Paulo Coelho liest. Aber vielleicht liest sie den auch gar nicht, sondern hat das Buch bloss in der Bibliothek ihrer Villa gefunden. Sie heisst Irina Schlauch, ist 30, kommt aus Köln und sucht dort nach der grossen Liebe, wo …

Artikel lesen
Link zum Artikel