DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine-Konflikt

Ukraine berichtet von Dutzenden Toten im Konfliktgebiet Donbass



A Ukrainian serviceman rests near a multiple rocket launcher

Ein ukrainischer Rackentewerfer bringt sich am Samstag im Osten der Ukraine nahe der Stadt Seversk in Stellung.  Bild: AFP

Die ukrainische Luftwaffe hat nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Kiew erneut Separatistenstellungen unter Feuer genommen und dabei Dutzende Aufständische getötet. Dabei sei auch Technik zerstört worden, teilte das Ministerium in Kiew mit.

Allein bei zwei der insgesamt fünf gezielten Luftschläge seien bis zu 40 Separatisten getötet worden, hiess es. Für die übrigen Angriffe nannte das Ministerium zunächst keine Opferzahlen. Die Kämpfe dauerten auch am Sonntag an.

Die Stadtverwaltung von Donezk teilte mit, dass bei Gefechten am Samstag in zwei Stadtteilen zwölf Menschen getötet und mehrere verletzt worden seien. Für den Ortsteil Marjinka wurde die Zahl mit sechs getöteten Zivilisten angegeben, nachdem Separatisten zuvor von 30 Toten gesprochen hatten.

Die Agentur Interfax meldete unter Berufung auf Sicherheitskräfte, dass zum ersten Mal beim Beschuss russischen Staatsgebiets von ukrainischer Seite ein Mensch getötet und zwei weitere verletzt worden seien. Das schwere Geschoss schlug demnach in einem Haus im Gebiet Rostow ein, das in der Nähe der Kampfzone liegt. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es zunächst nicht. Russland hatte mit Gegenwehr gedroht, sollte sein Territorium erneut beschossen werden. (rar/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Vier Mitglieder freigekommen

Prorussische Separatisten lassen weitere OSZE-Beobachter frei – Burkhalter erleichtert

Die prorussischen Separatisten in der Ukraine haben eine zweite Beobachtergruppe der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) freigelassen. Die vier Mitglieder des Teams seien in der Stadt Donezk freigekommen, teilte die Organisation am Samstagabend über Twitter mit.

Die vier OSZE-Beobachter waren seit dem 29. Mai in Gefangenschaft der Separatisten. Diese hatten die Freilassung zuvor angekündigt. Die vier Beobachter seien bereits in einem Hotel in Donezk, hiess es. Zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel