Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
sevastopol, sewastopol sprenung

screenshot: youtube/rt

Störrisches Hochhaus

Nach misslungener Sprengung hatte Sewastopol für kurze Zeit einen schiefen Turm – nun liegt er in Trümmern



Der Abriss eines illegal gebauten Hochhauses auf der ukrainischen Halbinsel Krim ging gehörig in die Hose. Das sechzehn Stockwerk hohe Gebäude in Sewastopol widerstand den Sprengungen und blieb in einem 70-Grad-Winkel stehen.

Die erste Sprengung brachte nicht den gewünschten Erfolg

abspielen

video: youtube/ukraine today

Rund 100 Anwohner mussten in Sicherheit gebracht werden. Eine zweite Sprengung brachte das störrische Hochhaus schliesslich zu Fall. (pru)

So kam die Stadt für kurze Zeit zu einem schiefen Turm

abspielen

video: youtube/rt

Eine weitere Sprengung war erfolgreich

abspielen

video: youtube/ivan

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel