DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
screenshot: youtube/rt
Störrisches Hochhaus

Nach misslungener Sprengung hatte Sewastopol für kurze Zeit einen schiefen Turm – nun liegt er in Trümmern

27.12.2014, 13:0427.12.2014, 15:20

Der Abriss eines illegal gebauten Hochhauses auf der ukrainischen Halbinsel Krim ging gehörig in die Hose. Das sechzehn Stockwerk hohe Gebäude in Sewastopol widerstand den Sprengungen und blieb in einem 70-Grad-Winkel stehen.

Die erste Sprengung brachte nicht den gewünschten Erfolg

Rund 100 Anwohner mussten in Sicherheit gebracht werden. Eine zweite Sprengung brachte das störrische Hochhaus schliesslich zu Fall. (pru)

So kam die Stadt für kurze Zeit zu einem schiefen Turm

video: youtube/rt

Eine weitere Sprengung war erfolgreich

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Turmspitze weggerissen, Tornados und Blitzschläge:
Petrus sorgt für weltweite Aufregung ⚡️
Petrus erlaubte sich diese Woche nicht nur in der Schweiz seine Spässchen – auch international liess er auf sich aufmerksam machen.

In Frankreich wird aufgrund eines heftigen Tornados eine Kirchenspitze weggerissen, im schwarzen Meer entsteht ein seltsamer Wasserausbruch und in Deutschland ertrinkt die Autobahn im Wasser. Das ist aber noch längst nicht alles: Auch in den USA vernichtet ein Tropensturm ganze Quartiere.

Zur Story