Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Members of the Ukrainian armed forces are seen not far from Debaltseve, eastern Ukraine, February 15, 2015. Ukraine's military said on Sunday pro-Russian rebels had shelled Ukrainian positions ten times since a ceasefire came into effect at midnight, but that the truce was in general being observed.  REUTERS/Gleb Garanich (UKRAINE - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT MILITARY TPX IMAGES OF THE DAY)

Ukrainische Soldaten im Osten des Landes: Beschuss aus Russland? Bild: GLEB GARANICH/REUTERS

Krieg in der Ukraine

Waffen-Experten dokumentieren Artilleriebeschuss aus Russland

Sie analysierten Einschusslöcher und Reifenspuren – und kamen zu einem brisanten Schluss: Das ukrainische Militär wurde im vergangenen Jahr von Russland aus beschossen. Das schreiben britische Waffenexperten in einer neuen Studie.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Russische Militäreinheiten haben offenbar von Russland aus im Sommer 2014 das ukrainische Militär mit Artillerie bombardiert. Zu diesem Ergebnis kommt die Waffenrecherche-Webseite Bellingcat.

Die durch Crowdfunding finanzierte Webseite hat es mit ihren Untersuchungen bereits zu einigem Renommee gebracht. Gegründet wurde sie vor knapp einem Jahr vom britischen Waffen-Blogger Eliot Higgins.

Der jüngste Bericht zur Ukraine stützt sich auf den aufwendigen Abgleich von öffentlich zugänglichen Google-Earth-Satellitenaufnahmen mit Videos und Bildern in sozialen Netzwerken sowie Berichten örtlicher Journalisten.

Higgins und sein Team untersuchten 330 Einschlagslöcher in der Ukraine und spürten die Abschusspositionen der Artillerie auf. Mit «sehr hoher Wahrscheinlichkeit» konnten sie fünf Abschlusspositionen identifizieren: Sie befinden sich auf russischem Staatsgebiet.

An den Abschussorten entdeckten sie Reifenspuren russischer Raketenwerfer. Es gab keine Spuren, die über die Grenze hinweg in die Ukraine führten.

Ziel des Artilleriebeschusses waren Stellungen des ukrainischen Militärs in der Ostukraine. Zu diesem Zeitpunkt, im Sommer 2014, war das ukrainische Militär gerade auf dem Vormarsch gegen die von Russland unterstützten Separatisten. Die Separatisten standen kurz vor der Niederlage. Doch dann wendete sich plötzlich das Blatt – offenbar durch die Intervention des russischen Militärs.

Russland hat bisher nicht erklärt, warum seine Raketenwerfer an der ukrainischen Grenze stationiert waren. Moskau hat wiederholt bestritten, dass es Krieg gegen die Ukraine führt. Allerdings sind bereits mehrere russische Soldaten in der Ukraine gefallen. Russland liefert den Separatisten auch Waffen. Untersuchungen kamen zu dem Ergebnis, dass das Flugzeug MH-17 mit einem von Russland aus in die Ostukraine verlegten Raketentransporter abgeschossen wurde.

Bild

Pufferzone nach Minsker Abkommen zwischen ukrainischen Truppen und prorussischen Separatisten am 12. Februar 2015. bild: Spiegel online

(ras)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel