DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WHO-Studie

Jede dritte Frau wird Opfer häuslicher Gewalt



ADVANCE FOR USE MONDAY, NOV. 17, AND THEREAFTER - In this Oct. 1, 2014 photo, domestic violence ribbon pins are displayed for attendees of the Alabama first lady, Dianne Bentley's, domestic violence awareness candlelight vigil in Montgomery, Ala. First Lady. (AP Photo/Brynn Anderson)

Pins mit blauer Schleife sollen auf das Problem der häuslichen Gewalt aufmerksam machen – Montgomery, Alabama. Bild: Brynn Anderson/AP/KEYSTONE

Ein Drittel der Frauen weltweit sind laut der Weltgesundheitsorganisation WHO Opfer häuslicher Gewalt. Zwischen 100 und 140 Millionen Frauen seien von Genitalverstümmelung betroffen. 70 Millionen würden verheiratet, bevor sie 18-jährig seien – oft gegen ihren Willen.

Rund sieben Prozent der Frauen liefen Gefahr, im Laufe ihres Lebens vergewaltigt zu werden, heisst es in der am Freitag von der WHO veröffentlichten Untersuchungsreihe.

Die in Konflikten und während humanitärer Krisen ausgeübte Gewalt habe dramatische Folgen für die körperliche und geistige Gesundheit der Opfer, warnte die WHO. «Gewalt gegen Frauen kann nicht einfach weggezaubert werden, aber Veränderungen von Verhalten und Einstellung sind möglich und können binnen weniger als einer Generation erreicht werden», erklärte Ko-Autorin Charlotte Watts.

Auch in Gesellschaften mit modernen Gesetzen seien viele Frauen noch immer Opfer von Diskriminierung und Gewalt und hätten häufig keinen ausreichenden Zugang zu Gesundheitsdiensten, beklagte die WHO. Die bisherigen Bemühungen im Kampf gegen häusliche Gewalt seien unzureichend. Echte Veränderungen könnten nur erreicht werden, wenn Regierungen mehr in die Bekämpfung investierten und erkennen würden, dass Gewalt eine Bremse wirtschaftlichen Wachstums sei. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

IS-Vormarsch

UNO beschliesst Sanktionen gegen den «Islamischen Staat»

Am Freitag will der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen Sanktionen gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) und andere islamistische Militante beschliessen. Dem mächtigsten UNO-Gremium liegt westlichen Diplomaten zufolge ein Resolutionsentwurf der Briten vor, der unter anderem Strafmassnahmen gegen sechs Männer vorsieht. 

Die sechs gelten als Hintermänner und Financiers von Islamischer Staat, der radikalislamischen Al-Nusra-Front in Syrien und anderen militanten Gruppen. Zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel