DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Valerie Amos

Nothilfekoordinatorin der UNO tritt zurück

27.11.2014, 03:53

Inmitten schwerer humanitärer Krisen hat UNO-Nothilfekoordinatorin Valerie Amos ihren Rücktritt angekündigt. Sie habe UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon mitgeteilt, dass sie Ende März aus dem Amt scheiden wolle, erklärte ihr Büro am Mittwoch in New York.

Gründe für den Schritt der 60-Jährigen wurden nicht genannt. Amos war eine der einflussreichsten Persönlichkeiten an der Spitze der Vereinten Nationen. Die Britin leitete seit 2010 das Amt, das jährlich Milliarden bewegt und Hunderten Millionen Menschen helfen soll.

Valerie Amos mit einer syrischen Flüchtlingsfamilie.
Valerie Amos mit einer syrischen Flüchtlingsfamilie.
Bild: ULAS YUNUS TOSUN/EPA/KEYSTONE

Ihre Institution war in der fast 70-jährigen Geschichte der Vereinten Nationen noch nie so stark eingebunden wie derzeit. Die Krisen in Syrien, im Irak und in vielen afrikanischen Ländern haben Millionen Menschen in die Flucht getrieben. Seit dem Zweiten Weltkrieg gab es Experten zufolge nie mehr so viele Flüchtlinge.

«Für sie kommen die Menschen immer zuerst», würdigte Ban sie nach ihrer Rücktrittsankündigung. «Ich möchte meinen tiefsten Dank ausdrücken für ihren aussergewöhnlichen Dienst für die Vereinten Nationen, die Gemeinschaft der Helfer und für die Menschen in Not.»

Ihre «umfangreiche Erfahrung, Führungskraft und Arbeit zusammen mit den Köpfen der Hilfsorganisationen hat zu Lösungen für Menschen geführt, die gerade die furchtbarsten Erfahrungen ihres Lebens machen mussten», sagte Ban.

Amos, 1954 im damals britischen Guyana geboren, war auf vielen Posten die erste Schwarze. 1997 wurde sie ins britische Oberhaus berufen und ist seitdem Baroness Amos. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hunderte protestieren im Irak gegen Wahlergebnis

Im Irak haben Hunderte Menschen gegen das Ergebnis der Parlamentswahl protestiert. Auslöser waren deutliche Verluste proiranischer Gruppen. Deren Unterstützer versammelten sich am Sonntag in der Hauptstadt Bagdad sowie in Basra im Süden und zündeten im Protest Autoreifen an, wie Augenzeugen berichteten. Andere blockierten eine Strasse zwischen Bagdad und Basra.

Grosser Wahlverlierer war die Fatah-Koalition. Sie ist mit schiitischen Milizen im Land verbunden, die wiederum vom Nachbarland Iran …

Artikel lesen
Link zum Artikel