UNO
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO

Schweizerin in Komitee gegen Diskriminierung der Frau wiedergewählt

ZUR WIEDERWAHL VON PATRICIA SCHULZ IN DEN UNO-AUSSCHUSS CEDAW STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUGUNG - Swiss Patricia Schulz, member of the UN Committee on the Elimination of Discrimination against Women (CEDAW), answers journalists' questions after her entry in function as member to CEDAW, during a press conference, in Geneva, Switzerland, Wednesday, March 2, 2011. Die Schweizerin Patricia Schulz ist in New York für eine weitere vierjaehrige Amtszeit in den UNO-Ausschuss für die Beseitigung der Diskriminierung der Frau gewaehlt worden. Dies teilte die Schweizer Mission bei der UNO mit. Schulz gehoert dem UNO-Komitee mit Sitz in Genf seit dem 1. Januar 2011 an. Zuvor war sie waehrend 16 Jahren Direktorin des Eidgenoessischen Bueros für die Gleichstellung von Frau und Mann gewesen. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Patricia Schulz arbeitet seit drei Jahren für den UNO-Ausschuss für die Beseitigung der Diskriminierung der Frau. Heute wurde sie wiedergewählt. Bild: KEYSTONE

Die Schweizerin Patricia Schulz ist in New York für eine weitere vierjährige Amtszeit in den UNO-Ausschuss für die Beseitigung der Diskriminierung der Frau (CEDAW) gewählt worden. Dies teilte die Schweizer Mission bei der UNO mit.

Schulz gehört dem UNO-Komitee mit Sitz in Genf seit dem 1. Januar 2011 an. Zuvor war sie während 16 Jahren Direktorin des Eidgenössischen Büros für die Gleichstellung von Frau und Mann gewesen.

Das UNO-Gremium besteht aus zwei Dutzend Expertinnen und Experten. Es überwacht die Umsetzung der UNO-Frauenrechtskonvention. Die Schweiz hat diese im Jahr 1997 ratifiziert. (rar/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das falsche Hungerbild aus Madaja und seine verheerende Wirkung auf die Solidarität mit der syrischen Zivilbevölkerung

Heute Abend sind die sehnlichst erwarteten Hilfsgüter für Tausende vom Hungertod bedrohte Menschen in Madaja eingetroffen.

Das Schicksal der von Rebellen kontrollierten und von Regierungtruppen belagerten Stadt im Westen Syriens bewegt die Welt seit Tagen. Am vergangenen Freitag erklärte die UNO, sie habe von der Regierung in Damaskus freies Geleit nach Madaja zugesichert bekommen. Auch watson berichtete über diesen Hoffnungsschimmer und verwendete eines der von den Agenturen zur …

Artikel lesen
Link to Article