Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wolfsburg's Grafite, second from left, scores his side's 5th goal, against Munich's goalkeeper Michael Rensing, Munich's Andreas Ottl and Munich's Philipp Lahm, from left to right, during the German first division Bundesliga soccer match between VfL Wolfsburg and Bayern Munich in Wolfsburg, Germany, on Saturday, April 4, 2009. (AP Photo/Gero Breloer) **EDS Note German Spelling of Munich is Muenchen  ** NO MOBILE USE UNTIL 2 HOURS AFTER THE MATCH, WEBSITE USERS ARE OBLIGED TO COMPLY WITH DFL-RESTRICTIONS, SEE INSTRUCTIONS FOR DETAILS **

Bild: AP

Wolfsburg wird Deutscher Meister

Unvergessen

04.04.2009: Nie wurden die Bayern schöner gedemütigt als durch die Hacke von Grafite

4. April 2009: Der VfL Wolfsburg mit Natigoalie Diego Benaglio ist im Rausch. Gleich mit 5:1 zerpflücken die «Wölfe» auf dem Weg zum ersten Meistertitel den Titelverteidiger Bayern. Höhepunkt ist dabei das «Tor des Jahres» des Brasilianers Grafite – Benaglio sorgt ebenfalls für Wirbel.



Der Kampf an der Tabellenspitze der Bundesliga ist hochspannend, als die Endphase der Saison 2008/09 eingeläutet wird. Wolfsburg, Bayern München und der HSV haben alle je 48 Punkte auf dem Konto, das Trio jagt Hertha Berlin (49 Punkte), das dank dem Schweizer Trainer Lucien Favre auf Platz 1 liegt.

Doch am Abend des 4. April ist nicht mehr Hertha Leader, sondern Wolfsburg – und diesen Platz wird der VfL nicht mehr abgeben und am 23. Mai 2009 seinen ersten und bislang einzigen Meistertitel feiern. Besonders wertvoll und im Rückblick entscheidend ist der Kantersieg im Direktduell gegen die Bayern. Mit einem 1:5 im Gepäck reist der Rekordmeister zurück nach München.

epa01687910 Wolfsburg's Grafite celebrates after scoring against Bayern Munich during their German Bundesliga match at the Volkswagen Arena in Wolfsburg, Germany, 04 April 2009. Wolfsburg won the match 5-1. 

 (ATTENTION: EMBARGO CONDITIONS! The DFL permits the further utilisation of the pictures in IPTV, mobile services and other new technologies no earlier than two hours after the end of the match. The publication and further utilisation on the internet during the match is restricted to six pictures per match only.)  EPA/MARCUS BRANDR

Daumen hoch: In der Saison 2008/09 ist Grafite der überragende Spieler der Bundesliga. Bild: EPA

Mit der Hacke mitten ins Bayern-Herz

Edinaldo Batista Libânio, den ein früherer Trainer wegen der hageren Statur nach der Graphitmine im Bleistift «Grafite» tauft, wird zur Figur der Partie. 1:1 steht es zur Pause, dann schlägt die grosse Stunde der beiden Wolfsburger Goalgetter Edin Dzeko und Grafite. Zunächst schiesst der Bosnier innert drei Minuten das 2:1 und 3:1. Wolfsburg ist im Rausch und auch der Brasilianer trifft innert drei Minuten zwei Mal.

Das 5:1 ist dabei die Krönung: Grafite dribbelt sich durch die Bayern-Abwehr, an Goalie Michael Rensing vorbei und als er mit dem Rücken zum Tor steht, schliesst er den Angriff mit der Hacke ab. Perfide langsam kullert der Ball ins Tor, schöner wurden die Bayern wohl noch nie gedemütigt. Der Treffer wird in Deutschland auch zum Tor des Jahres gewählt.

Video: Youtube/mrteflon

«Ich bekam den Ball von Dzeko in den Lauf gespielt», schilderte der Torschütze danach in der «Bild» sein Super-Tor. «Die Münchner griffen mich nicht richtig an. Ich habe erst Ottl ausgespielt. Dann stand aber schon der zweite da, Lell. Auf einmal wurden es immer mehr Bayern-Spieler.»

«Ich bin froh, dass ich den Ball nicht fester getroffen habe. Sonst wäre er wohl vorbei gegangen.»

Er habe angefangen zu überlegen: «Mein erster Gedanke war, sofort zu schiessen, als ich die ersten beiden umkurvt hatte. Ging aber nicht, weil Rensing auf einmal zu nah dran stand. Also musste ich um ihn auch noch rum. Da blieb mir einfach nur noch die rechte Hacke übrig. Ich bin froh, dass ich den Ball nicht fester getroffen habe. Sonst wäre er wohl vorbei gegangen.»

Magaths ungewöhnliche Goalie-Rochade

Wolfsburg-Trainer Felix Magath rächt sich ausserdem noch für seinen Rauswurf bei den Münchnern ein Jahr zuvor, indem er in der 89. Minute den kerngesunden Goalie Diego Benaglio auswechselt.

Während Magath erklärt, er habe Ersatzmann André Lenz gebracht, damit der eine Einsatzprämie erhalte, schimpft Bayern-Captain Mark van Bommel: «Das ist eine Demütigung. Schlimmer geht es fast nicht!»

Wolfsburg's goalkeeper Diego Benaglio, right, is substituted by Wolfsburg's goalkeeper Andre Lenz, left in the German first division Bundesliga soccer match between VfL Wolfsburg and Bayern Munich in Wolfsburg, Germany, on Saturday, April 4, 2009. (AP Photo/Gero Breloer) **EDS Note German Spelling of Munich is Muenchen  ** NO MOBILE USE UNTIL 2 HOURS AFTER THE MATCH, WEBSITE USERS ARE OBLIGED TO COMPLY WITH DFL-RESTRICTIONS, SEE INSTRUCTIONS FOR DETAILS **

Hurra, hurra, der Lenz ist da. Bild: AP

Am Ende der Saison ist Wolfsburg nicht nur Meister, sondern Grafite wird auch Torschützenkönig. 28 Tore erzielt er in 25 Einsätzen – eine Wahnsinnsquote, dank der er auch zum «Fussballer des Jahres» in Deutschland gewählt wird.

In Wolfsburg habe er seine «beste Zeit im Fussball» erlebt, sagt Grafite später in einem Interview in der Heimat und zu Felix Magath meint er: «Wenn eine Mannschaft normal trainiert, ist es bei ihm das Doppelte. Zwei Jahre mit Magath sind wie vier Jahre bei einer normalen Mannschaft.»

2011 wechselt der damals 32-Jährige in die Vereinigten Arabischen Emirate. Bei Al-Ahli Dubai lässt er sich nicht bloss den Vorruhestand vergolden, Grafite trifft immer noch regelmässig und wird deshalb von den wenigen Fans in der Wüste verehrt.

Grafite

Bild: Facebook/Grafite

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

31. August 1993: 20-jährig ist Jay-Jay Okocha, als er sich bei Frankfurt mit einer einzigen Aktion unsterblich macht. Und selbst der spätere dreifache Welttorhüter Oliver Kahn ist ob der Demütigung nicht sauer, sondern kann nur gratulieren.

«Stellen Sie den Ton des Fernsehers lauter, kommen Sie nahe an den Monitor heran und Geniessen Sie!», so kündigt Jörg Dahlmann bei seinem Spielbericht für Sat.1 eines der schönsten Bundesliga-Tore aller Zeiten an. Dass der Kommentator selbst gerade Zeuge eines aussergewöhnlichen Tores geworden ist, lässt ihn gar seinen Job aufs Spiel setzen: «Liebe Zuschauer! Die Zeit für meinen Bericht ist zwar abgelaufen, aber egal. Sollen sie mich rausschmeissen. Ich zeig' ihnen die Szene bis zum Umfallen!»

Dahlmann …

Artikel lesen
Link zum Artikel