Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Torhueter Massimo Colomba freut sich mit seinen Mitspielern ueber das von ihm geschossene 1:0 fuer den FC Aarau beim Auf-/Abstiegsspiel des FC Aarau gegen den FC St. Gallen am Samstag, 26. April 2003 in Aarau. (KEYSTONE/Dorothea Mueller)

Bild: Keystone

Unvergessen

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

26. April 2003: Torhüter Massimo Colomba schiesst den FC Aarau per Auskick zum Sieg gegen den FC St.Gallen im heimischen Brügglifeld. Der FCA bleibt ein weiteres Jahr unabsteigbar.



Wir schreiben den 26. April 2003. Es läuft die letzte Saison der alten Nationalliga A, bevor aus ihr im Sommer die Axpo Super League werden wird. Zum letzten Mal wird im alten Modus mit Finalrunde und Auf-/ Abstiegsrunde gespielt. 

Der FC Aarau empfängt im Spitzenkampf ebendieser Auf-/Abstiegsrunde den FC St.Gallen. Bei den beiden Traditionsvereinen herrscht akute Existenzangst. Die Reduktion von zwölf auf zehn Teams in der höchsten Schweizer Spielklasse ist beschlossene Sache. 

Torhueter Massimo Colomba freut sich mit Marco Walker ueber das von ihm geschossene 1:0 fuer den FC Aarau beim Auf-/Abstiegsspiel des FC Aarau gegen den FC St. Gallen am Samstag, 26. April 2003 in Aarau. (KEYSTONE/Dorothea Mueller)

Torhüter Colomba wird von Teamkollege Marco Walker auf Händen getragen. Bild: Keystone

Anders als die zu dieser Zeit erfolgsverwöhnten Ostschweizer ist für die Rüebliländer die Abstiegsrunde seit Mitte der 90er Jahre zur Routine geworden. Doch trotz der Dauerkarte auf die unteren Tabellenplätze konnte sich der FCA stets im Oberhaus halten. Auch finanziell war der Klub in Schieflage geraten – der Konkurs ist im Jahr 2003 ein wahrscheinliches Szenario.

Razzetti sieht alt aus

Da kommen die Ereignisse an jenem Frühlingstag im Aarauer Brügglifeld gerade recht. Knapp eine Woche nach Ostern legt FCA-Torhüter Massimo Colomba seinem Gegenüber Stefano Razzetti mit einem sehenswerten Torhüter-Tor ein verspätetes Osterei. 

Colomba – für seine weiten Abschläge bekannt – kickt das Leder weit in die gegnerische Platzhälfte, wo es erst kurz vor dem Strafraum auf dem Boden aufkommt. Razzetti, der viel zu weit vor seinem Gehäuse steht, bemerkt zu spät, dass sich das Runde – über seinen Kopf hinweg – auf direktem Weg ins Eckige befindet. Er kann nur noch zusehen, wie der Ball im Netz zappelt und ihn, den sonst so sicheren St.Galler Keeper, uralt aussehen lässt.

abspielen

Video: YouTube/Seppatoni

Der FCA siegt dank Colombas Goalie-Goal mit 1:0 und marschiert danach unüblich souverän in Richtung Klassenerhalt. Die Auf-/Abstiegsrunde gewinnen die Aargauer mit einem Vorsprung von vier Punkten auf Verfolger St.Gallen und bleiben damit für ein weiteres Jahr unabsteigbar. Auch der drohende Konkurs wird in letzter Minute abgewendet.

Bild

Schlusstabelle der Auf-/Abstiegsrunde 2002/2003. Bild: Screenshot football.ch

Für Colomba, der erst auf diese Saison hin von Neuenburg Xamax nach Aarau wechselte, ist es das erste und einzige Tor seiner Laufbahn. Er unterschreibt 2008 bei den Grasshoppers und beendete seine Karriere als Nummer 2 beim FC Basel. Dort arbeitet er immer noch, als Torhütertrainer. Die Aarauer bleiben bis 2010 unabsteigbar, dann folgt erstmals seit 1981 der Gang in die Zweitklassigkeit.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Assaidi erzielt das frechste Tor des Jahres – dumm nur, dass es Abseits war

11. September 2011: Oussama Assaidi ist gegen Groningen auf dem Weg zum 3:0 für Heerenveen. Doch da pfeift der Schiedsrichter Offside. Der Marokkaner schenkt uns immerhin noch einen Zirkustrick.

Jeder Fussballer weiss es: Ist die Pfeife des Schiedsrichters ertönt, darf ich nicht mehr weiterspielen. Es droht eine Gelbe Karte. Aber manchmal, da siehst du dich als Fussballer schon vor den eigenen Fans jubeln und kannst nicht anders, als die Aktion noch abzuschliessen.

Oussama Assaidi kennt diese Situation. Gegen Groningen hat der Linksaussen in der 62. Minute für Heerenveen auf 2:0 erhöht. Jetzt wird der Stürmer steil geschickt. Der Marokkaner ersprintet sich den Ball, steht alleine vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel