Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Estland Schottland

Das Highlight der Partie: Captain John Collins führt nach dem Anstoss durch Billy Dodds den Ball, bevor der Schiedsrichter abpfeift. Bild: Youtube/ScottishFootballTV

Ohne Gegner auf dem Platz

Unvergessen

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

9. Oktober 1996: Eine der wesentlichen Voraussetzungen für ein Fussballspiel ist das Vorhandensein zweier Mannschaften. Doch an diesem Tag steht in Tallinn bloss ein Team auf dem Feld, weil sich das Heimteam gegen eine Verschiebung wehrt.

abspielen

Das gesamte Spiel passt locker in die kürzeste Matchzusammenfassung aller Zeiten. Video: Youtube/ScottishFootballTV

Keine einzige Schweissperle tropft an diesem Nachmittag in die Trikots der schottischen Nationalmannschaft. Dabei stehen Andy Goram, Paul Lambert und Co. in einem WM-Qualifikationsspiel im Einsatz. Doch weil der Gegner nicht auftaucht, folgt unmittelbar auf den An- der Abpfiff – und die Schotten lassen sich als Sieger feiern.

Ursprünglich ist die Partie in Tallinn auf 18.45 Uhr angesetzt. Doch die Schotten bemängeln im Abschlusstraining am Abend zuvor die schlechten Sichtverhältnisse im Stadion, in dem nur temporär eine Flutlichtanlage steht. Nach einem Protest von Nationaltrainer Craig Brown stimmt die FIFA einer Vorverlegung des Spiels auf den Nachmittag zu.

Estland Schottland

Der Stein des Anstosses: die temporäre Flutlichtanlage. Bild: Youtube/sp1873

Kein Spiel? Dann kicken die Fans halt selber

Beim Kick-off um 15 Uhr sind zwar 1000 Fans im Stadion, darunter hunderte Anhänger der Gäste, die elf schottischen Spieler stehen jedoch alleine auf dem Platz. Der estnische Verband wehrt sich gegen die Neuansetzung zu einem für die Zuschauer unattraktiverem Zeitpunkt. Also lässt er seine Spieler nicht antreten. Drei Sekunden dauert die Farce, dann pfeift der jugoslawische Schiedsrichter Miroslav Radoman die Partie ab. Wenig später werden die Fans selbst noch etwas für Fussball-Action auf dem Platz sorgen:

abspielen

Kein Match? Dann kicken die schottischen Fans halt selber ein wenig (ab 1:05 Min. im Video).  Video: Youtube/sp1873

«One team in Tallinn!»

Die Schotten werden nämlich in Tallinn wie überall von einer Heerschar von Fans begleitet, von der «Tartan Army» («11 Freunde» publizierte kürzlich diese schöne Reportage über sie). Weil für sie Fussball ohnehin in erster Linie ein Fest und ein willkommener Anlass zum Trinken ist, bejubeln die Kilt-Träger den Sieg auch so.

Schnell ist ein Song kreiert, der die Absage mit einem Augenzwinkern kommentiert: «One team in Tallinn, there's only one team in Tallinn!» Die Melodie ist übrigens die selbe wie jene, welche die Anhänger der Glasgow Rangers über Goalie Goram wiedergeben. Nach dessen Outing, schizophren zu sein, sangen diese nicht mehr, dass es nur einen Andy Goram gebe, sondern «Two Andy Gorams, there's only two Andy Gorams» ...

Estland Schottland

Ein Sieg ist ein Sieg: Die schottischen Fans feiern trotzdem. Bild: Youtube/ScottishFootballTV

Auf den Ärger folgt ein Happy End

Der Match endet mit einem 3:0-Forfaitsieg für die Schotten – das glauben diese zumindest. Doch sie haben die Rechnung ohne die FIFA gemacht, die beschliesst, die Partie auf neutralem Boden neu auszutragen. So trennen sich Estland und Schottland im Februar 1997 in Monaco 0:0. Goalie Mart Poom, eine Legende des FC Wil und später sogar bei Arsenal unter Vertrag, hält den Punkt für den Aussenseiter aus dem Baltikum fest.

Trotz dieses enttäuschenden Resultats qualifizieren sich die Schotten für die WM 1998 in Frankreich. Dort ist allerdings nach der Gruppenphase Schluss – wie bei jeder der vorangegangenen sieben Teilnahmen an einer Weltmeisterschaft. Seither muss die «Tartan Army» während Turnieren stets aus der Ferne einer anderen Mannschaft die Daumen drücken: Ihre Lieblinge haben sich nie wieder für eine WM oder eine EM qualifiziert.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

1995 jedoch ist er die Nummer 1 am Kiez. Und er wird im deutschsprachigen Raum berühmt, weil er – nun ja – ziemlich durchgeknallt wirkt. Wenn man so will, ist er der Vorgänger …

Artikel lesen
Link zum Artikel