Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Italian soccer team performs the fascist salute before the kick off of the World Cup Final. Italy defeated Czechoslovakia 2-1 after extra time to win the Rimet Cup on June 10, 1934, at the Fascist National Party Stadium in Rome, Italy. (AP Photo)

Niemand anders als Italien darf Weltmeister werden – vor dem Final grüssen die Spieler Diktator Benito Mussolini. Bild: AP NY

Unvergessen

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

31. Mai 1934: Im WM-Viertelfinal foulen die Italiener immer und immer wieder brutal den spanischen Goalie Ricardo Zamora. Tags darauf im Wiederholungsspiel verbieten die Ärzte ihm den Einsatz – und ein Schweizer Schiri pfeift noch skandalöser als tags zuvor sein belgischer Kollege.



Dass er auch während des Spiels geraucht hat, ist nicht belegt. Aber abwegig ist der Gedanke nicht. Schliesslich rauchte Ricardo Zamora wie ein Bürstenbinder, die Rede ist von sechzig Zigaretten am Tag.

Ricardo Zamora

Undatierte Aufnahme von Spaniens Keeper Ricardo Zamora. Bild: Wikipedia

«Zamora ist unschlagbar, also sind auch wir unschlagbar.»

Verteidiger Jacinto Quincoces

Verbrieft ist, dass er 1920 bei der Rückreise von den Olympischen Spielen in Antwerpen verhaftet wurde, als er beim Schmuggel von Havana-Zigarren erwischt wurde. Und ebenso bewiesen ist, was ihm an der WM 1934 in Italien widerfahren ist. Beinahe zum Krüppel geschlagen hätten die italienischen Gegner den spanischen Goalie, berichteten entrüstete Beobachter.

Alle Italiener gegen Zamora

Am Nachmittag des 31. Mai 1934 kommt es in Florenz zum Viertelfinal zwischen dem WM-Gastgeber und Spanien. Vor dem Turnier stellt Diktator Benito Mussolini sicher, dass Italien in jedem Fall Weltmeister wird. Gegen allfällige starke Gegner sichert er sich ab, indem er die Schiedsrichter besticht.

Official poster of the 1934 World Cup, played in Italy. (KEYSTONE/EPA/STR)

Das Plakat der WM 1934. Bild: EPA

Spaniens Ricardo Zamora gilt als einer der besten Goalies der Welt. «Zamora ist unschlagbar, also sind auch wir unschlagbar», fasst Verteidiger Jacinto Quincoces zusammen. Wie gut ihr Gegenüber ist, wissen auch die Italiener. Deren Taktik ist deshalb so simpel wie plump: Zamora immer und immer wieder attackieren, ihn treten und schlagen.

Muss der 33-Jährige einmal nicht gepflegt werden, treibt er die Italiener mit Glanzparaden in den Wahnsinn. Zamora hält fast alles, was auf seinen Kasten geflogen kommt. Den Platz zu verlassen kommt für ihn nicht in Frage, weil 1934 noch nicht gewechselt werden darf. Hinkend hält der Goalie letztlich ein 1:1 nach Verlängerung fest.

Auftritt: René Mercet, Skandal-Schiedsrichter

Penaltyschiessen gibt es ebenfalls noch nicht, also wird der Viertelfinal nur einen Tag später wiederholt. Zamora darf nicht mitspielen, die spanischen Teamärzte verbieten es ihm. 24 Stunden nach dem Belgier Louis Baert pfeift der Schweizer René Mercet das Wiederholungsspiel – er gibt dabei eine noch schlechtere Figur ab als der Pfeifenmann tags zuvor.

Dass Italien im Stadio Giovanni Berta nur knapp mit 1:0 gewinnt, ist beinahe ein Witz. Beim einzigen Tor wird der spanische Goalie gleich von mehreren Italienern klar behindert, Torschütze Giuseppe Meazza stützt sich für seinen Kopfball gar auf dem Goalie auf. Danach haut die Squadra Azzurra weiter alles um, was nicht bei drei auf dem Baum ist.

Mercet pfeift nie wieder einen Match

Spanien beendet die Partie nur zu acht, weil drei verletzte Spieler nicht weiterspielen können. Der Tessiner Schiri verweigert den Spaniern ausserdem zwei Penaltys und versagt zwei regulären Toren die Anerkennung. «Mercet hat die Italiener auf schamloseste Weise bevorzugt», konstatiert die Basler «Nationalzeitung».

Bild

Skandal-Schiedsrichter René Mercet.
bild: Keystone

René Mercet pfeift nie mehr ein Fussballspiel. Sanktionen durch den Schweizerischen Fussballverband greift er angeblich durch seinen Rücktritt vor – in anderen Überlieferungen heisst es, er sei lebenslänglich gesperrt worden.

Halbfinal-Schiri köpfelt Ball aus dem Strafraum

Weltmeister waren die Italiener damit aber noch nicht, sondern erst im Halbfinal. Diesen pfiff erneut ein Mann aus einem eigentlich als neutral bekannten Land: der Schwede Ivan Eklind. Er stellte sicher, dass der Befehl des «Duce» umgesetzt werden kann. Zwei Tage vor dem Halbfinal Italiens gegen Österreich gastierte Eklind bei einem Empfang Mussolinis.

Italian forward Guaita scores the winning goal in the  World Cup semifinal against Austria in Milan, Italy, as the home team went on to reach the final thanks to a 1-0 victory. Italy later defeated Czechoslovakia 2-1 after extra time to win the Rimet Cup, on June 10, 1934, in Rome, Italy. (Ap Photo)

Szene aus dem Halbfinal-Erfolg Italiens gegen Österreich. Bild: AP

Die Szenen müssen grotesk gewesen sein, bewegte Bilder aus 17 Winkeln wie heute gibt es von der WM 1934 leider nicht. Angeblich stiess Meazza bei seinem 1:0-Siegtreffer den österreichischen Goalie Peter Platzer, der den Ball in den Händen hielt, über die Linie. Und später soll Schiedsrichter Eklind höchstpersönlich eine Flanke der Österreicher aus dem Sechzehner der Italiener weggeköpft haben.

«Panische Angst, hingerichtet zu werden»

Als Belohnung durfte Eklind auch den Final pfeifen, von dem abgesehen von der üblichen überharten Gangart der Italiener keine Skandale bekannt sind. Mussolini durfte sich über den Titel freuen, die Azzurri schlugen die Tschechoslowakei mit 2:1 nach Verlängerung und das «Prager Tagblatt» hielt fest: «Die Weltmeisterschaft war für die Italiener von Anfang an bestimmt.»

ZUR FIFA FUSSBALL WELTMEISTERSCHAFT 2014 IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZU DEN WELTMEISERSCHAFTEN 1930 IN URUGUAY UND 1934 IN ITALIEN ZUR VERFUEGUNG -Italian goalie and captain Gianpiero Combi, left, poses with referee Ivan Eklind, of Sweden, and Czechoslovakia's goalie and captain Frantisek Planicka prior to the start of the World Cup Final. Italy defeated Czechoslovakia 2-1 after extra time to win the Rimet Cup, June 10, 1934, at the Fascist National Party Stadium in Rome, Italy.(KEYSTONE/AP Photo)

Final-Schiedsrichter Ivan Eklind mit den Captains Gianpiero Combi (links) und Frantisek Planicka. Bild: AP NY

Ob Mercet, Eklind und die anderen Schiedsrichter von Mussolini bestochen oder vielmehr von ihm bedroht wurden, blieb ungeklärt. Weltmeisterspieler Raimundo Orsi sagte jedenfalls später: «Wir hatten panische Angst, bei einer Niederlage hingerichtet zu werden. Nicht auszudenken, wenn Eklind nicht auf unserer Seite gewesen wäre.»

abspielen

Die Highlights des WM-Finals 1934. Video: Youtube/KINGofSOCCERhistory

Die Rache der Engländer

Nach der WM trat der frischgebackene Weltmeister zu einem Match gegen England an. Das Mutterland des Fussballs blieb der WM fern und erklärte das «Freundschafts»-Spiel zum wahren Finale.

Beim 3:2-Sieg der Engländer dauerte es keine zwei Minuten, da hatte Stürmer Ted Drake dem Italiener Luis Monti den Fuss gebrochen. «Das war Absicht», soll das Opfer gejammert haben und davon gehumpelt sein. Das Mitleid hielt sich ausserhalb Italiens in Grenzen.

ZUR FIFA FUSSBALL WELTMEISTERSCHAFT 2014 IN BRASILIEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZU DEN WELTMEISERSCHAFTEN 1930 IN URUGUAY UND 1934 IN ITALIEN ZUR VERFUEGUNG -Italian coach Vittorio Pozzo is carried in triumph after Italy defeated Czechoslovakia 2-1, after extra time in the World Cup Final, to win the Rimet Cup, June 10, 1934, at the Fascist National Party Stadium in Rome, Italy.(KEYSTONE/AP Photo)

Die italienischen Spieler feiern nach dem Finalsieg ihren Coach Vittorio Pozzo. Bild: AP NY

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Alle Europameister im Fussball

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

1995 jedoch ist er die Nummer 1 am Kiez. Und er wird im deutschsprachigen Raum berühmt, weil er – nun ja – ziemlich durchgeknallt wirkt. Wenn man so will, ist er der Vorgänger …

Artikel lesen
Link zum Artikel