Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Gazza» und die Flöte: Schon 1995 (Bild) blies der Ranger sie symbolisch.
Bild: getty

Unvergessen

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

2. Januar 1998: Die Rangers verlieren das Old Firm bei Celtic mit 0:2. Doch zu reden geben nicht die Tore des Siegers, sondern die Geste eines Verlierers: Paul Gascoigne spielt auf einer virtuellen Flöte und bringt Schottland zum Toben.



Das Old Firm zwischen den Glasgower Rivalen Celtic und Rangers gilt als eines der hitzigsten Derbys der Welt. Wenn die Katholiken (Celtic) auf die Protestanten (Rangers) treffen, steht Schottland still.

Anfangs 1998 ist dies nicht anders, hinzu kommt eine sportlich brisante Ausgangslage. Die Rangers haben vier Punkte Vorsprung und können den ewigen Rivalen mit einem Sieg bereits entscheidend distanzieren. Es lockt Ende Saison der zehnte Meistertitel in Folge. Doch bei Celtic gibt's für die Rangers auf die Mütze. Dank Toren von Craig Burley und Paul Lambert gewinnen die Grün-Weissen mit 2:0, Ende Saison holt Celtic den Meistertitel.

Morddrohungen für Flötenspiel

Der Hauptdarsteller des Old Firm ist jedoch keiner aus dem Siegerteam, sondern Paul Gascoigne. Während sich der Rangers-Ersatzspieler warm läuft, imitiert er einen Flötenspieler und bringt die Celtic-Fans damit furchtbar in Rage.

10 JUL 1995:  PAUL GASCOIGNE POSES IN THE SHIRT OF HIS NEW CLUB GLASGOW RANGERS AFTER SIGNING FOR THE SCOTTISH SIDE FROM LAZIO OF ITALY. Mandatory Credit: David Rogers/ALLSPORT

1995: Gascoigne wird als Spieler der Glasgow Rangers vorgestellt.
Bild: Getty Images Europe

Für die Katholiken ist diese Geste ein Affront, denn Flöten blasen jeweils die Oranier auf ihren Märschen – also Protestanten, wie es die Glasgow Rangers sind. Weil «Gazza» 1995 bereits einmal einen Flötenspieler imitierte, brummt ihm der eigene Klub für das unreife Benehmen eine Busse von 20'000 Pfund auf.

Gascoigne erhält nach dem Spiel Morddrohungen der Terrorgruppe IRA. Die Polizei leiht ihm deshalb einen Spiegel aus, um angebliche Bomben unter seinem Auto zu entdecken und instruiert ihn, wie er sich bei einem Angriff zu Hause zu verhalten habe. Jahre später gibt Gascoigne zu, wie sehr ihn diese Situation belastet habe: «Die ersten vier oder fünf Spiele hatte ich Angst, dass irgendein Verrückter im Publikum es auf mich abgesehen hat.»

Ausraster nach Streichung aus Englands WM-Kader

Damit verabschiedet sich «Gazza» nach zweieinhalb Jahren aus Schottland. Nur zwei Monate später flüchtet er zu Middlesbrough, auch in der Hoffnung, es in die englische Auswahl für die WM 1998 zu schaffen.

3 May 1998:  Paul Gascoigne and Paul Merson of Middlesbrough celebrate a return to top flight football after a Nationwide Division One match against Oxford United at the Riverside Stadium in Middlesbrough, England. Middlesbrough won the match 4-1 to earnpromotion to the Premiership. \ Mandatory Credit: Stu  Forster/Allsport

1998: Gascoigne feiert mit Paul Merson, ebenfalls kein Kind von Traurigkeit, den Aufstieg von Middlesbrough in die Premier League.
Bild: Getty Images Europe

Lange sieht es danach aus, dass der geniale Mittelfeldspieler nach Frankreich fahren darf. Doch als eine Woche vor der Bekanntgabe des WM-Kaders Fotos in der Presse erscheinen, auf denen Gascoigne spätnachts Kebab futtert, entscheidet sich Nationaltrainer Glenn Hoddle gegen ein Aufgebot. Als der 31-Jährige davon erfährt, schlägt er Hoddles Hotelzimmer kurz und klein. Nach 57 Länderspielen und zehn Toren wird er nie mehr für England spielen.

Zu diesem Zeitpunkt kann «Gazza» sein Talent immer seltener aufblitzen lassen. Alkohol und Drogen zerstören einen der besten Fussballer, die England je gesehen hat. Heute ist Paul Gascoigne 48 Jahre alt und seine grösste Leistung sind keine Tore und Titel, sondern dass er immer noch am Leben ist.

abspielen

Gascoignes Vermächtnis an die Fussballwelt: sein Supertor an der EM 1996 gegen Schottland, Trinkerjubel inklusive.
YouTube/gukbap

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Anfield Road und Co.: Britische Fussballstadien detailgetreu aus Lego-Steinen nachgebaut

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

23. Juni 1990: Ein Torhüter will der Star der WM in Italien werden – und kassiert eines der kuriosesten Tore aller Zeiten. Nach der Partie sagt der Paradiesvogel: «Es war ein Fehler so gross wie ein Haus.»

Hätten die Kolumbianer doch auf Max Merkel gehört. Der einstige Bundesliga-Trainer und bissige Polemiker hatte vorgeschlagen, die Kolumbianer sollten René Higuita «einfach am Pfosten anbinden».

Hätten sie es getan, wäre Higuita im Achtelfinal gegen Kamerun nicht in der Verlängerung mit dem Ball am Fuss Richtung Mittellinie gestürmt. Er hätte nicht 20 Meter vor seinem Tor den Ball verloren. Roger Milla hätte den Ball nicht ins leere Tor schiessen können. Es hätte …

Artikel lesen
Link zum Artikel