Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mike Tyson, left, reels back after a right from Lennox Lewis during the seventh round of their WBC/IBF heavyweight championship bout at The Pyramid in Memphis, Tenn., Saturday, June 8, 2002. Lewis knocked down Tyson in the eighth round. (AP Photo/Laura Rauch)

Tyson und Lewis geben sich saures. Bild: AP

Unvergessen

Mike Tyson kassiert Millionengage, beisst vor dem Kampf zu und geht dann K.o.

8. Juni 2002: Das Gipfeltreffen kommt Jahre zu spät, aber es kommt. Mike Tyson will Lennox Lewis dessen Weltmeistertitel streitig machen – und scheitert grandios. An Tysons Trash Talk und seinen Kiefermuskeln kann es nicht gelegen haben.



Tyson gegen Lewis im Juni vor 15Jahren, das ist nicht nur ein Boxkampf der Superlative. Es ist eines jener sportlichen Duelle, zu denen der Sieger Jahre später noch stundenlang von Reportern interviewt wird. Monothematisch, versteht sich. Und Lennox Lewis wird zu einem von ihnen sagen: «Es war der erste Kampf meiner Karriere, nach dem meine Hände schmerzten. Es war wegen der Grösse seines Nackens. Der war wie ein Schock-Absorbierer. Mike Tyson kassiert deinen Schlag, schüttelt ihn ab und kommt zu dir zurück».

Über 100 Millionen Dollar spült der Event in die Kassen, nie zuvor in der Geschichte des Pay-TV warf eine Übertragung mehr ab. Und selten ist die Sensationslust grösser, die Erwartungshaltung klarer, die Öffentlichkeit des Weltsports getriebener in der Frage: Will he do it again? Wird er wieder zubeissen?

Boxer Mike Tyson threatens members of the media after a brawl broke out on stage during a press conference announcing an upcoming April 6 fight between heavyweight champion Lennox Lewis and Tyson in this Jan. 22, 2002 photo in New York. Tyson was arrested early Saturday, June 21, 2003, after a brawl with two men outside a Brooklyn, N.Y., hotel and was charged with assault and disorderly conduct, police said. (KEYSTONE/AP Photo/Kathy Willens)

Mike Tyson bei der so verhängnisvollen Pressekonferenz im Januar 2002. Bild: AP

Lewis und Tyson versenken den Kampf nämlich einträchtig schon im Januar desselben Jahres. Pressekonferenz in New York: Herausforderer Tyson wartet auf der Bühne des Hudson Theatre. Als Lewis erscheint, stürmt er nullkommanichts auf ihn los und versucht ihn zu attackieren. Bodyguards stellen sich dazwischen. 

Was Tyson erst recht in Rage bringt. Ein linker Haken gegen einen Bodyguard, und eine beispiellose Massenschlägerei bricht sich Bahn. Boxer, Bodyguards, Entourage, alle gegen alle. Tyson stürzt sich abermals auf Lewis und verbeisst sich in dessen Oberschenkel. Das «Ring Magazine» wird später titulieren: «Event of the year 2002». Der Beisser ist zurück.

Einmal beissen, 400'000 Franken bitte

Die doch sehr handfeste Verteidigung seines Rufes lässt Tyson sich einiges kosten. Für den Biss muss der Aggressor Lewis mit über 400'000 Franken entschädigen. Was für ihn verkraftbar ist, hat er doch wie sein Gegner rund 30 Millionen Dollar Gage eingesackt.

Tyson fährt im Vorfeld des Kampfes, nicht nur bei besagter Medienorientierung, komplett aus seiner Haut. Er deckt Lewis mehrmals mit Flüchen ein und droht gar, er werde dessen «Kinder fressen und ihm das Herz herausreissen». Der Verbalradikalismus eines Boxers, der weiss, seinem Gegner im Ring nicht mehr die Stirn reichen zu können; eine Art präventiver Abgesang auf sich selbst. 

Lennox Lewis, left, goes after challenger Mike Tyson in the 8th round of their WBC/IBF heavyweight championship bout at The Pyramid in Memphis, Tenn., Saturday, June 8, 2002. Lewis was declared the winner in the round by a knockout. (AP Photo/Mark J. Terrill)

Auch nach Punkten in Führung: Lennox Lewis (links) hält Mike Tyson in allen Belangen auf Distanz. Bild: AP

Drei Weltmeistertitel im Schwergewicht – WBC, IBO und IBF – hat Lennox Lewis inne, sie hat Mike Tyson im Visier. Aber das Gigantentreffen wird Jahr um Jahr verschleppt und kommt für den Herausforderer zu spät. Tyson hat den Zenit schon überschritten, und trotzdem zehrt er noch von dem, was vom Nimbus des Unverletzbaren, des Unbesiegbaren übrig geblieben ist.

Animiertes GIF GIF abspielen

Mike Tyson in der Pause zwischen Runde 7 und 8: Schon arg angeschlagen. GIF: Youtube

Zwei Minuten und fünfundzwanzig Sekunden hält Mike Tyson durch in der achten Runde, er hat zuvor ein, zwei Runden gross aufgeboxt. Das wenigstens. Dann aber ist da dieser Lennox Lewis und sein Punch, Tyson geht zu Boden und mit ihm der letzte Rest seiner vermeintlichen Unverletzlichkeit. All der überbordende Voyeurismus, all die Skandallust: geplatzt, verhöhnt und persifliert, binnen Sekunden. 15'000 Zuschauer halten in der Pyramid Arena in Memphis den Atem an. Und mit ihnen eine ganze Generation von Schwergewichtsboxern.

Animiertes GIF GIF abspielen

Lennox Lewis' K.O.-Schlag in der 8. Runde. GIF/Youtube

Der englische Telegraph posaunt es am nächsten Tag auf seiner Titelseite nur so heraus: «Lewis ist der grösste Schwergewichtsboxer seiner Ära». Eine volle Breitseite gegen den US-Bad-Guy und Herausforderer Mike Tyson.

Der säuselt: «Lewis ist ein grossartiger Kämpfer. Ich liebe und respektiere ihn viel zu sehr, als dass ich ihm etwas hätte antun können. Die Sprüche vor dem Kampf, das war alles nur für die Promotion».

«Wollte zurücktreten, aber ich hatte nie gegen Tyson geboxt»

So banal der Kampf damals vonstatten ging, so wenig hat ihm das in der Retrospektive geschadet. Lennox Lewis sagt Jahre später einmal: «Ich wollte einfach mein Erbe vervollständigen. Ich wollte beweisen, dass ich der beste Boxer der Welt war. Eigentlich hatte ich ein Jahr vor dem Kampf zurücktreten wollen, aber das ging nicht: Ich hatte nie gegen Tyson geboxt».

abspielen

Der ganze Kampf im Bewegtbild. Video: YouTube/Lorand

Für Lewis, für Tyson, für die TV-Macher, für die Fans, für jene logischerweise auch, die Kapitalinteressen hegten: Für sie alle war der Kampf zu einer Art Obsession geworden. Lewis ergänzt: «Wir mussten das Duell einfach ausfechten. Alle hatten mich mit dem Thema konfrontiert, alle. Aber so gut Tyson auch war, er war eindimensional. Ich aber war fünfdimensional».

Alle Welt fiebert dem Rückkampf entgegen, der aber nie zustande kommt – obschon vertraglich festgesetzt. Der Grund: Mike Tyson erklärt seinen Bankrott, der Kontrakt ist nach US-amerikanischem Recht damit hinfällig.

Ein Kampf noch, ein Jahr später

Und Lewis? Wie weiter, wurde Lewis nach dem Kampf von der Medienmeute gefragt. Jetzt, da er diesen Felsen, der ihm auf dem Zieleinlauf zum ersehnten Karrierenende noch im Weg gestanden hatte, aus dem Weg geräumt hatte. Lewis sagte: «Ich werde es euch wissen lassen».

Lennox Lewis tritt ein Jahr und einen Kampf später zurück. Er hatte sich schon eingereiht in das erlauchte Clübchen um Vitali Klitschko, Muhammad Ali und Evander Holyfield. Das Clübchen jener, die in ihrer Karriere mindestens dreimal den Weltmeistertitel im Schwergewicht geholten holten.

Mike Tyson? Tyson war ein zweifelsohne ein grossartiger Boxer. In diesen Kreis hat er es indes nie geschafft.

Unvergessen

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

Unvergessene Box-Geschichten

08.03.1971: Ali vs. Frazier ist der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

4. Juli 1999: Fällt der Name Martin Palermo, erinnert sich der Fussballfan eigentlich nur an seine drei in einer Partie verschossenen Penaltys. Dabei hat der Stürmer eine grosse Karriere hingelegt und ist von Diego Maradona sogar heilig gesprochen worden.

Wie reagiert ein Vater, wenn sein Sohn nach Hause kommt und erzählt, dass er in einem Spiel drei Elfmeter verschossen hat? Er bricht in schallendes Gelächter aus, auch wenn dies pädagogisch alles andere als sinnvoll ist.

Es passiert dem Argentinier Martin Palermo 1999 an der Copa America: Der Stürmer bringt es tatsächlich fertig, beim 0:3 im Gruppenspiel gegen Kolumbien drei Penaltys zu verballern. Wie sein Umfeld auf die Hiobsbotschaft reagiert hat, ist nicht überliefert, ganz Argentinien …

Artikel lesen
Link zum Artikel