Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Rettungskräfte sind schnell am Unfallort, können die Tragödie aber nicht verhindern.  Screenshot: YouTube/Motorsports45

Töffpilot Pascal Grosjean gewinnt in Dubai – Sekunden später stirbt er auf der Strecke

27. November 2010: Auf der Auslaufrunde des Superbike-Rennens in Dubai kracht Tony Jordan in Pascal Grosjean und überfährt ihn. Für den Westschweizer endet der Unfall tödlich – kurz zuvor durfte der 39-Jährige noch über den Sieg jubeln.



«Lebe jeden Tag, als wäre es dein letzter, und schlaf ein mit dem Gedanken, dass du ewig leben wirst.»

Das Lieblingszitat von Pascal Grosjean auf seiner Facebook-Seite. blick

Wie nah Freud und Leid beisammen sind, beweist der tragische Unfall von Pascal Grosjean (nicht verwandt mit Formel-1-Fahrer Roman Grosjean). Nach zwölf Runden überquert der Westschweizer beim Superbike-Rennen in Dubai als Erster die Ziellinie. Auf der Auslaufrunde drosselt der 39-Jährige das Tempo, um den Sieg standesgemäss zu feiern. Zum grossen Unglück bemerkt der Drittplatzierte Tony Jordan die Tempo-Reduzierung offenbar nicht und kollidiert 300 Meter nach der Ziellinie mit geschätzten 200 Stundenkilometern mit Grosjean.

Der zweitplatzierte Jason Burnside beschreibt die dramatischen Szenen folgendermassen: «Wir passierten gerade die Ziellinie und nickten uns Gratulationen zu, waren Seite an Seite. Als wir uns mit den Händen abklatschten, wurde er plötzlich abgeschossen.» 

Die Strecken-Ärzte sind sofort zur Stelle und kümmern sich um die beiden Fahrer. Der aus Saint-Oyens im Kanton Waadt stammende Motorradpilot wird mit einem Helikopter in ein Krankenhaus gebracht. Dort kann man nur noch Grosjeans Tod feststellen, der erst am nächsten Tag bekanntgegeben wird. Der talentierte Yamaha-Pilot hatte in den letzten Jahren mehrere Meisterschaften der Superbike-Serie in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) gewonnen. 

Bild

Pascal Grosjean stirbt bei der Ausübung seiner grossen Leidenschaft Motorsport. Screenshot: gulfnews.com

Von einem «Riesenverlust» spricht Carissa Crowley, Marketing-Managerin des Rennteams «Gros Gros», für das Grosjean fuhr. Crowley weiter: «Er hatte grosse Träume.» 

So wollte er im Winter populäre Fahrer aus Europa mitfahren lassen, um dem lokalen Motorsport Schub zu geben. Grosjean hatte in der Stadt eine Rennfahrschule eröffnet und trainierte andere Töffpiloten aus der Region. Schon seine Eltern hatten Benzin im Blut. Sein Vater war Direktor des Schweizer Motorradverbands, seine Mutter fuhr selbst Töffrennen. 

Hamish Brown, der Chef der Dubai Rennbahn kondoliert im Namen der Rennleitung: «Wir sind tief getroffen vom Verlust und Hinscheiden von Pascal Grosjean und möchten unsere Trauer für die Familie und seine Freunde zum Ausdruck bringen.»

«Er war genauso engagiert und lustig neben der Strecke.»

Jason Burnside an der Beerdigung über Pascal Grosjean thenational.ae

Unfallverursacher Tony Jordan wird ebenfalls schwer verletzt und schwebt in Lebensgefahr. Der Brite wird später auf der gleichen Intensivstation behandelt, wo Grosjean hinverlegt wurde. Rennchef Brown spricht auch über das zweite Unfallopfer: «Unsere Gedanken und Gebete sind mit Tony und seiner Familie. Wir wünschen ihm alles Gute und hoffen auf rasche Besserung seines kritischen Zustands.»

Die Gebete wurden nicht erhört. Tony Jordan stirbt nach langer Leidenszeit im Oktober 2012 im Koma an den Folgen der Unfallverletzung.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Mit Oscar Camenzind fährt endlich wieder ein Schweizer ins Regenbogentrikot

11. Oktober 1998: Im holländischen Valkenburg rast Velorennfahrer Oscar Camenzind zum grössten Triumph seiner Karriere. Im strömenden Regen wird er als erst dritter Schweizer Strassen-Weltmeister.

Papa Adalbert hält es nicht mehr aus. Im holländischen Valkenburg ist sein Sohn Oscar drauf und dran, Weltmeister zu werden. «Ich war so nervös, ich flüchtete auf die Toilette», erzählte Adalbert dem «Blick». «Als in der Stube ein fürchterliches Geschrei losging, glaubte ich, Ösi wäre eingeholt worden. Dabei war er schon im Ziel.» Als erst dritter Schweizer nach Hans Knecht 1946 und dem legendären Ferdy Kübler 1951 holt sich Oscar Camenzind das Regenbogentrikot des Weltmeisters.

Vor dem 258 …

Artikel lesen
Link zum Artikel