Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
** FILE ** Chick Hearn stands on the court in New York in this 1992 file photo.  Hearn, who made phrases like ``slam dunk'' and ``air ball'' common basketball expressions during his 42-year broadcasting career with the Los Angeles Lakers, died Monday, Aug. 5, 2002. He was 85. (AP Photo/Ron Frehm)

Kommentator Hearn war über Jahrzehnte wichtiger Bestandteil der Los Angeles Lakers und verpasste nie ein Spiel. Bild: AP

Unvergessen

«Walter Scheibli der NBA»: Chick Hearn verpasst nach 36 Jahren wieder ein Spiel der Lakers

20. Dezember 2001: Chick Hearn ist als Reporter der Los Angeles Lakers eine lebende Legende. Er ist die Stimme des ruhmreichen Basketballklubs und verpasst unfassbare 36 Jahre lang kein einziges Spiel, ehe ihn sein Herz im Stich lässt.

Donat Roduner
Donat Roduner



Francis Dayle Hearn beginnt 1960 für die Lakers zu arbeiten, mit dem Umzug des Franchise von Minneapolis nach Los Angeles. Der damals 43-Jährige wird zur Stimme des Klubs für die Radio- und TV-Übertragungen. Sein Livekommentar ist derart gut und prägnant, dass er mitunter für den Aufschwung des Teams in der neuen Stadt verantwortlich gemacht wird.

Kurioser Spitzname

Der «Vorname» von Chick Hearn geht auf einen Streich zurück, der ihm als Amateur-Basketballer an der Bradley University gespielt wurde. Seine Teamkollegen händigten ihm eine Schuhschachtel aus, in dem der Ahnungslose aber keine Sneakers vorfand, sondern ein totes Huhn – oder eben auf Englisch: ein Chick.

Hearn gehört zum Team wie die Spieler – im Rückblick vielleicht sogar noch ein wenig mehr als die Spieler. «Chick», wie er von allen genannt wird, tingelt mit Grössen wie Jerry West, Wilt Chamberlain, Kareem Abdul-Jabbar, Earvin «Magic» Johnson, Shaquille O'Neal und Kobe Bryant von Stadt zu Stadt, von Stadion zu Stadion. Er ist längst Lakers-Ikone, bevor letztere beide überhaupt geboren sind.

Bild

Hearn wird für sein 1000. Lakers-Spiel in Serie geehrt. bild: nba.com

Neun von 16 Titeln miterlebt

Hearns Kommentarstil ist unnachahmlich. Trotz unglaublicher Kadenz bleibt er stets äusserst präzis in seinen Aussagen. Er verwendet dazu sogenannte «Chickismen», also von ihm erfundene Sprachkreationen, die es teilweise ins allgemeine Basketball-Vokabular schaffen. Als Beispiel das emphatische «Slaaaaam Dunk!», das heute in allen Ecken der Welt bekannt ist.

abspielen

Highlights aus den Kommentaren von Chick Hearn. Video: YouTube/losangelessportsvid

Hearn hat sich aber auch einen Verein ausgesucht, für den sich das Kommentieren lohnt. Er erlebt neun der 16 Titel des zweiterfolgreichsten NBA-Teams (die Boston Celtics wurden 17 Mal Meister) mit. Nach dem Erfolg 1972 insbesondere die goldenen Achtzigerjahre mit den Triumphen '80, '82, '85, '87 und '88, dann aber auch das erste «Three-peat» unter Trainer Phil Jackson gleich nach der Jahrtausendwende.

Nach der Spiel- die Pechsträhne

Auch wenn er noch anderes kommentierte, wie Boxkämpfe oder das legendäre Basketballturnier an den Olympischen Sommerspielen 1992 mit dem amerikanischen Dream Team, war Hearn sprichwörtlich immer dabei, wenn die Lakers spielten. Am 21. November 1965 startete Chick Hearn eine schier unglaubliche Serie: Er verpasste in der Folge 36 Jahre lang kein einziges Pflichtspiel mehr. Kein einziges.

Sportreporterlegende Walter Scheibli nimmt an seinem 80. Geburtstag die Ovationen des Publikums entgegen vor dem Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem EHC Biel-Bienne am Sonntag, 14. Oktober 2012, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Hearns Schweizer Pendant: Der legendäre ZSC-Kommentator Walter Scheibli von Radio 24. Bild: KEYSTONE

Erst nach 3338 Spielen nacheinander ist Schluss. Am 20. Dezember 2001 bleibt der Platz von Hearn beim Duell der Lakers gegen die Houston Rockets leer. Das hatte einen triftigen Grund: Er musste sich einem operativen Eingriff am Herz unterziehen.

Dieser verlief erfolgreich, doch es folgte eine Pechsträhne. Hearns Comeback verzögerte sich, weil er sich bei einem Sturz einen Hüftbruch zuzog. Und später im Jahr 2002 kam es gar noch schlimmer: Bei einem erneuten Sturz zog er sich schwere Kopfverletzungen zu, denen er am 5. August 85-jährig erlag.

abspielen

Hommage der Lakers. Video: streamable

Bild

Hearn ist neben anderen Lakers-Legenden unter dem Hallendach verewigt und 2003 wurde er in die Hall of Fame der NBA aufgenommen.

Zum Abschluss noch einmal ein Meistertitel

Davor erlebte Chick Hearn aber noch zwei unvergessliche Momente. Zum einen seine Rückkehr ins Staples Center, bei der er mit einer gebührenden und herzlichen Standing Ovation begrüsst wird. «Derart glücklich war ich nicht mehr, seit ich meine Madge geheiratet habe», sprach er kurz darauf gerührt ins Mikrofon.

Ein bewegender Moment war auch, was sich als sein letztes Spiel herausstellen sollte: der 113:107-Sieg der Lakers gegen die New Jersey Nets im vierten Spiel des NBA-Finals 2002, der den dritten und letzten Titelgewinn in der Ära Bryant/O'Neal bedeutete. Ein würdiger Abschluss der Ära Hearn.

FILE - In this Jan. 19, 1998 file photo, Los Angeles Lakers announcer Chick Hearn kisses his wife Marge during a halftime ceremony honoring his 3,000th consecutive Lakers broadcast for the NBA basketball team at the Forum in Inglewood, Calif. The Lakers announced Sunday, Jan. 31, 2016, that Marge Hearn, the widow of legendary Los Angeles Lakers broadcaster Chick Hearn, has died. She was 98. Chick Hearn died in 2002. (AP Photo/Kevork Djansezian, File)

Chick und Madge Hearn heirateten 1938. Bild: Kevork Djansezian/AP/KEYSTONE

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Eine andere Lakers-Legende: Kobe Bryant

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Das beste Team, das jemals Basketball gespielt hat, verzaubert die ganze Welt

26. Juli 1992: Die Gegner? Statisten. Olympiagold? Ein Spaziergang. Die US-Basketballer um Jordan, Barkley, Johnson und Co. dominieren in Barcelona nach Belieben. Das erste Spiel gegen Angola gewinnen sie mit 68 Punkten Vorsprung.

Sommer 1992. Dänemark ist bei der Fussball-EM in Schweden völlig überraschend Europameister geworden, doch nur einen Monat später interessiert sich auf dem alten Kontinent niemand mehr für Fussball. Plötzlich spricht jeder über Basketball, über das Dream Team, über Michael Jordan, Magic Johnson, Larry Bird, Charles Barkley und ihre Teamkollegen. Doch nicht nur Europa, die ganze Welt freut sich auf das Dream Team aus den USA.

Dass erstmals die besten Basketballer der Welt bei Olympia teilnehmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel