Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
jamaika bob team cool runnings unvergessen olympia 1988 20. februar calgary

«Cool Runnings» in echt. bild: ap

Unvergessen

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

20. Februar 1988: Sie sind die Attraktion an den Olympischen Winterspielen in Calgary. Zum ersten Mal sprinten Jamaikaner über das Eis statt über die Rennbahn.



Wer kennt sie nicht? Den schönen Derice, den kleinen Junior, Yul und Senka. Sie sind die vier waghalsigen Jamaikaner, die sich im Film «Cool Runnings» im Viererbob für Olympia qualifizieren wollen. Was längst nicht jeder weiss, ist dass dies 1988 in Calgary tatsächlich der Fall war. «Schuld» daran ist ein junger amerikanischer Geschäftsmann.

abspielen

Szene aus dem Film «Cool Runnings». Video: YouTube/Greenie Eskobar

Bob-Marley-Nation auf Eis

Viele lachen, als George Fitch auf die Idee kommt, Jamaika aufs Eis zu bringen. Dennoch lässt er sich nicht vom Weg abbringen. In Kingston lebend besucht Fitch viele der in Jamaika beliebten Seifenkistenrennen. Natürlich übersieht er die Ähnlichkeiten mit dem Bobsport nicht und er macht es sich zur Aufgabe, Jamaika ein Bobteam zu verschaffen.

Seine Jungs findet er zwar nicht wie gewünscht beim erfolgreichen Sprinterteam, dafür im jamaikanischen Militär: Dudley Stokes, Devon Harris, Michael White und Caswell Allen.

jamaika bob team cool runnings unvergessen olympia 1988 20. februar calgary 
16:9

Team Jamaika am Strand. Bild «16:9»

«Es war kalt und rutschig … dazu kamen die dünnen Rennanzüge und dann soll man auch noch so schnell rennen wie man kann.»

Pilot Dudley Stokes

Nun hat der Geschäftsmann sein Team beisammen. Doch Bobfahrer sind die vier Jamaikaner noch nicht. Und wirklich vorstellen können sie es sich auch nicht.

In einem Gespräch in der Serie «SF unterwegs» meint Stokes: «Es war kalt und rutschig … dazu kamen die dünnen Rennanzüge und dann soll man auch noch so schnell rennen wie man kann.» Nur Fitch hält an seinem Traum fest und bringt die Jungs so auf Vordermann, dass sie die Qualifikation für Olympia erreichen.

jamaika bob team cool runnings unvergessen olympia 1988 20. februar calgary http://www.themarkofaleader.com/library/stories/the-jamaican-bobsled-team-and-other-impossibilities/

Die Maskottchen Hidy und Howdy waren nicht lange die einzigen Fans von Team Jamaika. BIld: themarkofaleader.com

Dabei sein ist alles

Sportlich ist die Teilnahme kein Erfolg. Im Zweier- wie auch im Viererbob belegt Team Jamaika einen hinteren Platz. Zu allem Übel stürzt der Vierer auch noch in einem Lauf. Dennoch werden ihre Leistungen wohlwollend anerkannt.

Glück im Unglück

Kurz vor Olympia verletzt sich Caswell Allan, einer der Anschieber. Dudley Stokes schlägt vor, seinen Bruder Chris ins Team zu holen. Und nach einigen Gesprächen mit den Funktionären durfte der jamaikanische Sprinter mittun.

«Für Jamaikaner üblich», erreichen sie das Ziel zwar zu Fuss, werden aber von den Fans ins Ziel getragen. Unter herzlichem Applaus schieben die Olympia-Neulinge den Bob über die Linie und bleiben mit ihrem Auftritt für immer in den Herzen der Fans. Bis heute.

abspielen

Die wahre Geschichte von Jamaika an den Winterspielen 1988 in Calgary. Video: streamable

Seither war Jamaika mit Ausnahme von 2006 und 2010 stets bei den olympischen Bob-Wettkämpfen dabei. Im Vorfeld der Spiele von Sotschi kämpften die Jamaikaner mit finanziellen Problemen, doch eine weltweite Spendensammlung brachte das nötige Geld rasch zusammen. Im Eiskanal klappte dann nicht mehr viel, auch 2014 war Bob Jamaika I erst ganz weit hinten im Klassement zu finden: Auf Platz 29. Dem letzten Platz. 2018 in Pyeongchang ist nur ein Frauen-Zweier am Start. Pilotin Jazmine Fenlator-Victorian und Sprinterin/Anschieberin Carrie RUssel fahren auf den 18. Rang.

Was Songtexte wirklich meinen

Nicht nur zum Spass schickte Elon Musk dieses Auto ins All

abspielen

Video: watson

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link zum Artikel

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link zum Artikel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link zum Artikel

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link zum Artikel

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link zum Artikel

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link zum Artikel

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link zum Artikel

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Das fieseste Foul der NHL-Geschichte beendet die Karriere von Steve Moore

8. März 2004: Todd Bertuzzi beendet die Karriere von Steve Moore mit einem Faustschlag an den Hinterkopf. Später entschuldigt sich der Haudegen unter Tränen. Erst zehn Jahre danach enden die Streitigkeiten.

Die Partie war schnell entschieden. Im ersten Drittel gehen die Colorado Avalanches gegen die Vancouver Canucks innert 9:23 Minuten 5:0 in Führung. Ausgerechnet Steve Moore markierte dabei das 5:0. Es ist sein fünfter Treffer in der NHL. Und wird sein letzter bleiben. Denn die Aggression weicht in dieser Partie nicht – und sie wird im letzten Drittel brutal explodieren.

8:2 steht es mittlerweile. Todd Bertuzzi verfolgt Moore über das Feld, provoziert ihn, zerrt am Shirt, aber der 25-Jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel