Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Getty Images Europe

Der Inbegriff des One-World-Cup-Wonders

Unvergessen

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

28. Juni 1994: Lediglich acht Länderspiele hat Oleg Salenko für Russland bestritten und er ist eigentlich nur eine Randnotiz des Weltfussballs. Wenn er nicht bei der WM 1994 in den USA im Spiel gegen Kamerun fünf Tore erzielt hätte.

In 58 Minuten zur Unsterblichkeit: Exakt solange benötigt Igor Salenko im letzten WM-Gruppenspiel gegen Kamerun im Stanford Stadium in San Francisco, um beim 6:1 als erster Spieler fünf Tore in einem WM-Spiel zu schiessen.

In der 15. Minute eröffnet er den Torreigen mit einem Tunnel durch die Beine von Kamerun-Goalie Jacques Songo'o. Kurz vor dem Seitenwechsel erhöht Salenko auf 2:0 und beinahe mit dem Pausenpfiff erzielt er schon seinen Hattrick. 

28 JUN 1994:  OLEG SALENKO OF RUSSIA CHARGES IN ON HANS AGBO OF CAMEROON DURING THEIR 1994 WORLD CUP MATCH AT THE STANFORD STADIUM IN PALO ALTO, CALIFORNIA. Mandatory Credit: Stephen Dunn/ALLSPORT

Voller Einsatz von Salenko gegen Kamerun. Bild: Getty Images Europe

Kamerun reagiert und bringt Altstar Roger Milla. Mit dem 42-jährigen Stürmer wollen die unzähmbaren Löwen für frischen Schwung sorgen und die Wende einleiten. Und tatsächlich: Milla trifft zwei Minuten nach Wiederbeginn und führt als ältester WM-Torschütze aller Zeiten wie schon nach jedem seiner vier Treffer in Italien 1990 an der Eckfahne sein Makossa-Tänzchen auf.

Doch Salenko erstickt die drohende Aufholjagd der Kameruner im Keim. Mit seinen Toren Nummer 4 und 5 macht der 24-Jährige alles klar. Krönender Abschluss seiner Sternstunde ist die Vorbereitung des sechsten Treffers durch den eingewechselten Dmitri Ratschenko.

abspielen

Die fünf Tore von Oleg Salenko gegen Kamerun. Video: Youtube/EveryFourthYear

Dank des verwandelten Elfmeters im Spiel zuvor gegen Schweden – es ist sein erstes Länderspieltor überhaupt – wird der Ukrainer Torschützenkönig des Turniers. Zusammen mit dem Bulgaren Hristo Stoitchkov. Allerdings absolviert dieser insgesamt sieben Spiele, während Salenko nur dreimal im Einsatz steht. 

Trotz des Kantersiegs gegen Kamerun müssen Salenkos Russen nach der Vorrunde nach Hause reisen. Nach den Niederlagen gegen den späteren Weltmeister Brasilien (0:2) und gegen Schweden (1:3) ist die WM bereits vor dem Kamerun-Spiel zu Ende gewesen.

Bild

Bild: Getty Images Europe

Viele Verletzungen und frühes Karriereende

Der glanzvolle Auftritt bei der WM 1994 bringt Salenko kein Glück, er tanzt nur einen Sommer und wird zum Inbegriff des One-World-Cup-Wonders. Dabei hatte doch alles so gut begonnen. Erst im November 1993 gibt er mit 24 Jahren sein Debüt im Nationalteam. In den USA kommt er zum Zug, weil viele Stars die «Sbornaja» nach dem Zerfall der Sowjetunion boykottieren.

Seine Karriere hat Salenko als 16-Jähriger bei Zenit Leningrad begonnen. Als er 1989 für umgerechnet etwa 60'000 Franken zu Dynamo Kiew wechselt, ist er der erste sowjetische Spieler, für den ganz offiziell eine Ablösesumme bezahlt wird.1992 wechselt er in die spanische Primera Division. Seine 16 Tore retten CD Logrones vor dem Abstieg. Er selbst geht dabei mit angeblich nur rund 1000 Franken Mindestlohn als billigster Spieler in die Annalen der Primera Division ein.

Bild

Salenko winkt mit Stürmer-Kollege Roger Milla ins Publikum. Bild: Getty Images Europe

Nach der WM tingelt Salenko verletzungsgeplagt durch halb Europa. Er spielt in Spanien beim FC Valencia, in Schottland bei Celtic Glasgow, in der Türkei bei Istanbulspor und schliesslich in Polen bei Pogon Stettin. Durchsetzen kann er sich nirgends, bei keinem Klub bringt er es noch über 25 Einsätze.

Mit nur 31 Jahren beendet Salenko seine Karriere 2001 und wird Trainer der ukrainischen Beachsoccer-Nationalmannschaft. Mittlerweile arbeitet er für den ukrainischen Fussballverband. Vor einigen Jahren geisterte die Meldung herum, dass er sich von seinem Goldenen Schuh der WM 1994 trennen will, weil er in Geldnöten stecke. Ein Angebot über 500'000 Dollar soll ihm aus den Vereinigten Arabischen Emiraten vorgelegen haben. Ober seine wichtigste Auszeichnung auch tatsächlich verkauft hat, ist leider nicht überliefert.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei.



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

1995 jedoch ist er die Nummer 1 am Kiez. Und er wird im deutschsprachigen Raum berühmt, weil er – nun ja – ziemlich durchgeknallt wirkt. Wenn man so will, ist er der Vorgänger …

Artikel lesen
Link zum Artikel