Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unvergessen

DIE GOLDENEN TAGE VON SAPPORO

«Ogis Leute siegen heute»

3. Februar 1972: Im japanischen Sapporo beginnen die 11. Olympischen Winterspiele. Sie bringen der Schweiz auch dank «Ski-General» Adolf Ogi den bisher grössten Erfolg aller Zeiten.



1948 gewinnt die Schweiz bei den Olympischen Spielen in St. Moritz dreimal Gold, viermal Silber und dreimal Bronze und kommt hinter Norwegen und Schweden auf Platz 3 der Nationenwertung. Die Schweiz war durch den Krieg verschont geblieben und eines schien klar: Nie mehr würden wir so erfolgreich sein.

Doch 1972 gewinnt die Schweiz viermal Gold, dreimal Silber und dreimal Bronze: Erneut Platz 3 im Medaillenspiegel. Diesmal hinter der Sowjetunion und der DDR. Und zudem holen die Schweizer erstmals in allen Ski-Disziplinen (Ski, Skispringen, Langlauf) Edelmetall. Diese Spiele gehen als «goldene Tage von Sapporo» in unsere Sportgeschichte ein.  

Die grösste Sensation war zweifelsfrei die Staffel-Bronze im Langlauf. Edi Hauser überspurtete auf den letzten 200 Metern den schwedischen Schlussläufer Sven Ake Lundbaek, den Olympiasieger über 15 Kilometer.

Die Schweizer Medaillen

GOLD:
• Marie-Therese Nadig (Abfahrt)
• Marie-Therese Nadig (Riesenslalom)
• Bernhard Russi (Abfahrt)
• J. Wiki, H. Leutenegger, W. Camichel, E. Hubacher (Viererbob)

SILBER:
• Walter Steiner (Grossschanze)
• Roland Collombin (Abfahrt)
• Edi Bruggmann (Riesenslalom)

BRONZE:
• Werner Mattle (Riesenslalom)
• Alfred Kälin, A. Giger, Alois Kälin, E. Hauser (4x10km Staffel)
• Jean Wiki, Edi Hubacher (Zweierbob)

«Ogis Leute siegen heute»

Noch acht Jahre zuvor hatte sich der Schweizer Sport auf dem Nullpunkt befunden: 1964 blieben 72 Sportler bei den Olympischen Spielen in Innsbruck ohne Edelmetall. Die ersten Winterspiele ohne Schweizer Medaille. Und nun gelingt nur acht Jahre später einer Delegation aus 52 Athleten der grösste Erfolg aller Zeiten.

Marie-Therese Nadig schlägt Annemarie Moser-Pröll in der Abfahrt um 32 Hundertstel. Video: Youtube/SportsVideoPerson

Die Medien prägen 1972 den Spruch «Ogis Leute siegen heute». Der spätere Bundesrat ist damals technischer Direktor des Skiverbandes und tatsächlich eine Schlüsselfigur. Heute ist es längst üblich, dass der Olympia-Austragungsort gründlich inspiziert wird. Doch das ist 1972 noch keineswegs so. Adolf Ogi organisiert den «Sapporo-Feldzug» generalstabsmässig, ja seine Olympia-Vorbereitung ist geradezu revolutionär.

Adolf Ogi gratuliert Marie-Theres Nadig in Sapporo (Jp) 1972 zu den zwei Goldmedallien an den Olympischen Winterspielen. (KEYSTONE/Str)

Ski-General Adolf Ogi freut sich mit Marie-Therese Nadig über ihre zwei Siege. Bild: Keystone/str

Strecken gefilmt, Wachs getestet, Wetter aufgezeichnet

Im Februar 1971 weilt eine Delegation mit klar umrissenen Aufgaben in Sapporo. Alle Strecken und Pisten werden gemessen, beschrieben, gefilmt und fotografiert. Dazu werden ausgedehnte Wachsversuche gemacht. Auch das Wetter und seine Tendenzen werden minutiös aufgezeichnet. Der Schnee und dessen Beschaffenheit wissenschaftlich untersucht. Die Funkverbindungen geprobt, die Unterkünfte und die Küche besichtigt.

Aus dieser Rekognoszierung entsteht ein 64-seitiges Dossier, das später als «Geheime Kommandoakten» legendär wird. Die Schweizer sind 1972 dank Adolf Ogi mit ziemlicher Sicherheit die am besten vorbereitete Delegation.

Olympia wird zum Medienereignis

Sapporo 1972 wird auch zum bis dahin grössten Medienereignis des Schweizer Sportes. Nicht nur durch die Direktübertragungen des Schweizer Fernsehens. Es gibt wahrscheinlich über kein anderes Sportereignis - nebst den üblichen Olympiabüchern - so interessante Literatur. Für den heute nicht mehr existierenden Habegger Verlag aus Derendingen schreibt TV-Kultreporter Karl Erb das opulent illustrierte Buch «Die goldenen Tage von Sapporo».

Das Vorwort stammt von Bundesrat Rudolf Gnägi – nicht ahnend, dass Adolf Ogi 15 Jahre später als erster bedeutender Sportfunktionär auch in den Bundesrat gewählt werden sollte. Die «Neue Schweizer Bibliothek» bringt schon Tage nach den Spielen den Bildband «Schweizer siegten in Sapporo» auf den Markt und spendet für jedes verkaufte Buch einen Franken an einen Fond für die Nachwuchsförderung.  

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rainer Schönfelder verliert eine Wette und fährt nackt das Lauberhorn hinunter

10. Januar 2007: Eigentlich will Rainer Schönfelder wegen Schmerzen schon aus Wengen abreisen, dann wird er wie durch Geisterhand wieder gesund – und fährt als Dank dafür nackt die längste Abfahrtsstrecke der Welt hinunter.

Rainer Schönfelder ist im Skizirkus als Clown und Spassvogel bekannt. Diverse Aktionen hat er schon durchgezogen. Auch sportlich sorgt er immer wieder für Aufsehen: Zwei Olympiamedaillen, zwei WM-Medaillen, der Sieg im Slalomweltcup und fünf Weltcupsiege schmücken seinen Palmarès. Neun Podestplätze stehen vor dem Rennen in Wengen im Januar 2007 zudem in seiner Vita. Acht weitere werden bis zu seinem Rücktritt 2013 noch folgen. 

Doch vor den Lauberhornrennen – wo Schönfelder 2001 und 2004 …

Artikel lesen
Link zum Artikel