Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hanni, rechts, und ihr Bruder Andreas Wenzel, links, zeigen am Ende der Skisaison 1980/1981 in Saalbach-Hinterglemm ihre grossen Kristallkugeln, welche sie fuer den Sieg im Gesamtweltcup erhielten. (KEYSTONE/Str)

Eine unglaubliche Familiensaga

Unvergessen

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

24. Februar 1980: Eine einzige Familie bringt vier Medaillen aus Lake Placid heim. Wie die Geschwister Hanni und Andreas Wenzel die Olympischen Winterspiele zu einem Familienfest machten.

Zu Beginn der Karriere war es gar nicht sicher, ob Hanni Wenzel für das Ländle fahren würde. Geboren wurde sie nämlich in Straubing (D) und hatte einen deutschen Pass. Aufgewachsen ist sie aber in Liechtenstein. Als sie als 15-Jährige bereits mit Spitzenresultaten glänzte, versuchten die deutschen Funktionäre, sie von einem Start für Deutschland zu überzeugen.

Das junge Skitalent liess sich aber nicht zum Nationenwechsel drängen und bekam kurz darauf den liechtensteinischen Pass angeboten. Der Liechtensteiner Ski-Tross trainierte schon damals in einer Trainingsgemeinschaft mit dem Schweizer Team. 

Bei den Olympischen Spielen in Lake Placid stand die Abfahrt als erstes auf dem Programm der Damen. Es war ein Duell zwischen den beiden stärksten Abfahrtspezialistinnen der damaligen Zeit, der Schweizerin Marie-Theres Nadig und Annemarie Moser aus Österreich, erwartet worden. 

Eine grosse Sportsfrau

YouTube/PREMIOFAIRPLAY

Im Abfahrts-Training verlor Hanni Wenzel jeweils drei Sekunden auf die Besten und gehörte somit in der Abfahrt sicher nicht in den Favoritenkreis. Doch beim Ernstkampf musste sich Wenzel nur Moser geschlagen geben, Nadig erreichte nur Platz drei.  

Danach flossen bei Hanni Wenzel zum ersten Mal die Tränen. Doch überraschender Weise waren diese vor allem Mitleidstränen für die Schweizerin Nadig:

«Diese Medaille hat doch die Marie-Theres Nadig eher verdient als ich.»

Am Mittwoch war dann ihr Bruder Andreas Wenzel in den Schlagzeilen. Im Riesenslalom musste er sich nur dem überlegenen Sieger Ingemar Stenmark geschlagen geben. Damit war die zweite Silbermedaille für die Familie Wenzel sichergestellt. Und es kam sogar noch besser.

Andreas Wenzel, Fuerstentum Liechtenstein, faehrt im Riesenslalom der Olympischen Winterspiele am 19. Februar 1980 in Lake Placid der Silbermedaille entgegen.  (KEYSTONE/EPU/Str)

Andreas Wenzel, damals Silbermedaillengewinner, ist heute Präsident des Liechtensteinischen Skiverbandes. Bild: Keystone

Am Freitag war dann wieder die Schwester an der Reihe. Diesmal nur noch reine Freudentränen beim souveränen Riesenslalom-Sieg. Die Liechtensteinerin fassungslos. «Ich kann es nicht begreifen. Heute nicht – und vielleicht morgen auch nicht.»

Am Sonntag schliesslich noch ihr Meisterstück. Im Slalom feierte sie den Sieg und deklassierte ihre Gegnerinnen zu Statisten. Da es zur damaligen Zeit noch keinen Super-G gab, holte sie also in allen Rennen eine Medaille.

Das kleine Ländle als alpine Skimacht

Zusammen sind die Geschwister Wenzel eine alpine Grossmacht geworden. Zu zweit gewannen sie vier der insgesamt 18 olympischen Ski-Medaillen. 

Früh nahm Vater Hubert – einst selbst Sportler – die Geschwister auf die Piste. Aber nicht etwa mit Skilehrer: die zwei Kinder mussten dem Vater folgen. Und dieser fuhr nicht extra langsam, sondern im zügigen Tempo. 

So entstand zwischen den beiden Geschwister (Hanni ist älter als Andreas) ein immerwährender Wettstreit um die Spitzenposition hinter dem Vater. Andreas erinnert sich:

Ich war jünger als Hanni. Aber dass ein Mädchen schneller fuhr als ich – auch wenn es meine Schwester war – das wollte ich nicht auf mir sitzenlassen.  

 

Bild

Im All-Time-Ranking der Frauen auf Rang 9.  screenshot: ski-db.com

Im Frühjahr 184 gab Hanni Wenzel ihren Abschied aus dem alpinen Zirkus bekannt. Zwei Jahre später heiratete sie den österreichischen Skirennläufer Harti Weirather. Es ist anzunehemen, dass sie bei den Skilektionen ihrer drei Kinder die gleichen unorthodoxen Methoden ihres Vaters übernommen hat. Denn Tochter Christina «Tina» Weirather, im Mai 1989 zur Welt gekommen, hat offensichtlich das Talent ihrer Eltern geerbt.  

Diesen Winter gewann die inzwischen 24-Jährige ihre ersten Weltcup-Rennen. Dreimal war sie erfolgreich (in Garmisch-Partenkirchen, St. Moritz und Val d'Isère), zweimal im Super-G und einmal im Riesenslalom. Wie ihre Mutter ist sie also als Allrounderin unterwegs.

Leider sind für die Tochter Weirather die Olympischen Spiele in Sotschi keine Feier, sondern eine grosse, bittere Enttäuschung geworden. Wegen einer Verletzung am rechten Bein musste sie für alle Rennen Forfait erklären. Umso bitterer aufgrund der Tatsache, dass sie in Riesenslalom, Super-G und Abfahrt mit reellen Medaillenchancen angetreten wäre.

Aber wer die Familiengeschichte der Weirathers und Wenzels kennt, darf sicher sein, dass das letzte Kapitel bei Olympischen Spielen noch nicht geschrieben ist.



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. Und so wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel