USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abgabe auf Steuergewinne

Obama will den Mittelstand stärken



US-Präsident Barack Obama will die US-Firmen für ihre bislang unversteuerten im Ausland erzielten Gewinne zur Kasse bitten. Auf diese insgesamt zwei Billionen Dollar solle einmalig eine Steuer von 14 Prozent erhoben werden, verlautete am Sonntag aus dem US-Präsidialamt.

Aus dem Haushaltsentwurf für 2016 gehe ausserdem hervor, dass künftig Auslandsgewinne mit 19 Prozent besteuert werden sollen. Die Vorschläge sind Teil einer grösser angelegten Steuerreform, mit der Obama den Mittelstand in den USA stärken will.

FILE - In this Jan. 21, 2015 photo, President Barack Obama speaks at Boise State University in Boise, Idaho.  After a year of relative peace in Washington’s budget battles, President Barack Obama will lay out a $4 trillion budget on Monday that needles Republicans with proposals for higher taxes on the wealthy and businesses to pay for education, public works projects and child care.  (AP Photo/Carolyn Kaster)

Barack Obama ist mit seinem Vorhaben auf den US-Kongress angewiesen.  Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

Ihm sollen Steuervorteile zugutekommen und nicht wie bislang vor allem den Unternehmen. Der Etatentwurf, in dessen Zuge das Steuerschlupfloch geschlossen werden soll, wird am Montag veröffentlicht.

Die Unternehmen würden angehalten, ihre Steuern auf die im Ausland erzielten Gewinne sofort zu zahlen und dies nicht unbegrenzt zu verschieben, hiess es im Präsidialamt. Die Steuern seien unabhängig davon zu zahlen, ob die Gewinne in die USA zurückgeführt würden oder nicht.

Die Summen, die der Staat einzunehmen hofft, sollen in die Infrastruktur der USA investiert werden. Allerdings benötigt der Demokrat Obama für seinen Etatentwurf die Zustimmung des US-Kongresses. Dass die von den Republikanern kontrollierte Legislative Obamas Pläne abnickt, ist aber unwahrscheinlich. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

US-Polizisten schwer verletzt – Trump fordert Todesstrafe im Eilverfahren für Täter

Zwei Polizisten sind in ihrem Streifenwagen in einem Vorort der US-Metropole Los Angeles von einem Unbekannten beschossen und lebensgefährlich verletzt worden. Die beiden, ein Mann und eine Frau, seien nach dem Vorfall in Compton im Süden der Grossstadt am Samstagabend (Ortszeit) mit mehreren Schusswunden in ein Krankenhaus gebracht worden und «kämpfen um ihr Leben», schrieb das Sheriffs-Büro im Bezirk Los Angeles auf Twitter. Der Schütze habe ohne Vorwarnung und ohne Anlass das Feuer eröffnet.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel