USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Attacke gegen Shebab-Miliz 

US-Militär fliegt Luftangriff in Somalia



Das US-Militär hat nach eigenen Angaben bei einem Luftangriff in Somalia ein ranghohes Mitglied der islamistischen Shebab-Miliz ins Visier genommen. Ob der Mann auch getroffen wurde, prüft das US-Verteidigungsministerium noch.

Eine Drohne habe am Samstag südlich der somalischen Hauptstadt Mogadischu mehrere Raketen abgefeuert, sagte Pentagon-Sprecher John Kirby am Dienstag. Ziel sei Yusuf Dheeq gewesen, der bei der al-Shabaab für die Planung externer Einsätze zuständig gewesen sei.

Somalische Regierungsvertreter und Augenzeugen hatten bereits am Wochenende von einem Luftangriff auf ein Haus gesprochen, das von al-Shabaab-Kämpfern genutzt worden sein soll. 

«Keine Zivilisten getötet»

Der Ausgang der Attacke werde noch geprüft, erklärte Kirby. Allerdings lasse sich bereits jetzt sagen, dass «keine Zivilisten und unbeteiligte Dritte» getötet worden seien.

Sollte Dheeq nicht mehr am Leben sein, wäre dies «ein weiterer bedeutender Schlag» gegen die Miliz, fügte der Pentagon-Sprecher hinzu. Im September war der Anführer der Miliz, Ahmed Abdi Godane, bei einem US-Luftangriff getötet worden. Die radikalislamische Rebellengruppe führt in Somalia seit 2006 einen blutigen Kampf gegen die Regierung.

Somalische Soldaten und Truppen der Afrikanischen Union (AU) konnten in den vergangenen Jahren die mit dem Terrornetzwerk al-Kaida verbündeten Extremisten zurückdrängen, die Rebellengruppe kontrolliert aber weiter Gebiete im Süden und im Zentrum des Landes. 

In ostafrikanischen Nachbarstaaten verübte die al-Shabaab-Miliz zudem eine Reihe blutiger Anschläge. Unter anderem wird sie verantwortlich gemacht für den Angriff auf ein Einkaufszentrum in der kenianischen Hauptstadt Nairobi mit 67 Toten im September 2013. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist der doppelte Frieden in Nahost wirklich Trumps Verdienst?

Israel nimmt mit zwei arabischen Staaten diplomatische Beziehungen auf. Als grosser «Dealmaker» inszeniert sich US-Präsident Donald Trump. Was ist davon zu halten?

Im 71. Jahr seines Bestehens kann Israel einen beträchtlichen Erfolg verbuchen. Mit Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) wollen zwei arabische Staaten gleichzeitig diplomatische Beziehungen mit dem jüdischen Staat aufnehmen. Besiegelt wird die Vereinbarung am Dienstag um 12 Uhr Ortszeit (18 Uhr MESZ) im Weissen Haus.

Im Beisein von US-Präsident Donald Trump werden Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sowie die Aussenminister der Emirate und Bahrains das …

Artikel lesen
Link zum Artikel