USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf Fliehende wird nicht mehr geschossen

US-Grenzschutz erlässt strengere Regeln für Waffeneinsatz



A U.S. Border Patrol agent is seen from Mexico through the fence along the US-Mexico border in Tijuana, Mexico, Monday, Sept. 1, 2008. (AP Photo/Guillermo Arias)

Sollen zurückhaltender beim Waffeneinsatz werden: Grenzschützer am Sicherungszaun zu Mexiko.  Bild: AP

Der US-Grenzschutz hat strengere Regeln für den Einsatz von Schusswaffen an den Grenzen erlassen. Der Leiter des Grenzschutzes, Michael Fisher, wies seine Mitarbeiter am Freitag an, künftig nicht mehr auf fliehende Menschen in Autos zu schiessen. Zudem sollten sie grundsätzlich nur noch bei einer «unmittelbaren Bedrohung» für das Leben oder die Gesundheit von Grenzschützern oder anderen Menschen Gebrauch von ihren Waffen machen.

Laut der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte wurden seit 2010 allein an der Grenze zu Mexiko 28 Migranten getötet. Die neuen Regeln sehen zudem vor, dass sich Beamte nicht in den Weg fliehender Autos stellen. Ausserdem sollten sie in Deckung gehen oder sich zurückziehen, wenn sie mit Steinen beworfen werden, anstatt ihre Waffen einzusetzen.

Die Regeln wurden von einer speziellen Kommission erarbeitet, die vom neuen Minister für innere Sicherheit, Jeh Johnson, nach seinem Amtsantritt im Dezember eingesetzt worden war, um den Einsatz von Schusswaffen zu untersuchen. Johnson erklärte, die neuen Regeln würden die Wahrscheinlichkeit des Einsatzes tödlicher Gewalt reduzieren. (oku/sda/afp)

Sehen Sie auch die grosse Bilder-Story «Mit diesen acht Grenzanlagen könnte man die Schweiz zweimal komplett einzäunen»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

US-Aussenminister Pompeo besucht israelische Siedlung im Westjordanland

Mike Pompeo hat als erster US-Aussenminister eine israelische Siedlung im Westjordanland besucht. Der 56-Jährige traf Medienberichten zufolge am Donnerstag in Psagot nahe Ramallah ein.

Dort liegt ein Weingut, das einen Wein nach ihm benannt hat - dem vorausgegangen war ein Streit um die Kennzeichnung von Lebensmitteln aus israelischen Siedlungen im Westjordanland.

Aktivisten der israelischen Menschenrechtsorganisation Peace Now protestierten gegen den Besuch Pompeos. Die Gruppe sprach von einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel