USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Barack Obama arrives for a news conference in the Brady Press Briefing Room of the White House in Washington, Friday, Dec. 19, 2014. The president claimed an array of successes in 2014, citing lower unemployment, a rising number of Americans covered by health insurance, and an historic diplomatic opening with Cuba. He also touts his own executive action and a Chinese agreement to combat global warming. White House press secretary John Earnest is at right. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais )

In seiner traditionellen Pressekonferenz zum Jahresende kritisierte US-Präsident Obama den Bückling von Sony. Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Deutliche Worte des US-Präsidenten

Obama geisselt Absage von Nordkorea-Satirefilm. Gibts «The Interview» bald im Internet und auf DVD?

US-Präsident Barack Obama hat die Absage des Nordkorea-Satirefilms «The Interview» nach einem Hacker-Angriff und Terrordrohungen kritisiert. Das Filmstudio Sony Pictures habe einen «Fehler begangen», sagte Obama bei seiner Jahresend-Pressekonferenz im Weissen Haus. Er könne die Sorgen von Sony zwar verstehen, hätte sich aber gewünscht, dass das Filmstudio anders entschieden hätte. «Wir können nicht in einer Gesellschaft leben, in der irgendein Diktator irgendwo anfängt, in den USA Zensur auszuüben.»

Obama bestätigte in Washington, dass nach US-Informationen Nordkorea hinter dem Hacker-Angriff stehe. «Wir werden darauf entsprechend antworten, wann und wie wir es wollen.» Einzelheiten wolle er aber nicht öffentlich machen, sagte Obama.

Sony prüft Veröffentlichung auf anderem Weg

Das Filmstudio Sony will den Film nun anderweitig unter die Leute bringen. «Es ist noch immer unsere Hoffnung, dass jeder, der den Film sehen möchte, auch die Gelegenheit dazu bekommt», teilte Sony mit. Nach der Absage des Kinostarts des Films wegen Terrordrohungen einer Hackergruppe habe Sony «sofort» mit der Suche nach Alternativen begonnen, um den Film «auf einer anderen Plattform zu veröffentlichen», erklärte der Konzern am Freitag.

Diskutiert wird nun unter anderem, den Film, in dem es um ein Mordkomplott gegen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un geht, nur auf DVD zu veröffentlichen oder über Streaming-Dienste anzubieten. 

Nordkorea weist Vorwürfe zurück

Unterdessen wies Nordkorea den Vorwurf aus den USA zurück, hinter der Hacker-Attacke auf den Filmkonzern Sony zu stehen. «Unser Land hat keine Beziehung zu dem Hacker», erklärte die nordkoreanische Vertretung bei der UNO in New York am Freitag.

In einer von der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA veröffentlichten Erklärung hatte die nordkoreanische Militärführung die Attacke aber als «gerechte Tat» gut geheissen. Sony habe mit dem Film «The Interview» die «Würde» von Machthaber Kim Jong Un verletzt. (sda/dpa/tat)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sind die härtesten Strafen der Welt

In Brunei droht Homosexuellen seit gestern die Todesstrafe, Dieben werden Hände und Beine amputiert. Doch auch andere Länder kennen brutale Strafen – vor denen auch Touristen nicht verschont bleiben.

In Katar, Jemen und Iran ist die Enthauptung noch heute als Strafe vorgesehen. Der einzige Staat, der jedoch noch Enthauptungen durch das Schwert vornimmt, ist Saudi-Arabien. Mögliche Verbrechen dabei sind Vergewaltigung, Ehebruch, Mord, Hexerei, Apostasie (Abwendung aus einer Religionszugehörigkeit) oder der Handel mit Betäubungsmitteln.

Seit den 1980er Jahren gilt die Vergiftung durch Giftspritze als «humanste» Form der Hinrichtung und ist somit die meist angewandte Methode für Todesstrafen …

Artikel lesen
Link zum Artikel