USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Barack Obama arrives for a news conference in the Brady Press Briefing Room of the White House in Washington, Friday, Dec. 19, 2014. The president claimed an array of successes in 2014, citing lower unemployment, a rising number of Americans covered by health insurance, and an historic diplomatic opening with Cuba. He also touts his own executive action and a Chinese agreement to combat global warming. White House press secretary John Earnest is at right. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais )

In seiner traditionellen Pressekonferenz zum Jahresende kritisierte US-Präsident Obama den Bückling von Sony. Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Deutliche Worte des US-Präsidenten

Obama geisselt Absage von Nordkorea-Satirefilm. Gibts «The Interview» bald im Internet und auf DVD?



US-Präsident Barack Obama hat die Absage des Nordkorea-Satirefilms «The Interview» nach einem Hacker-Angriff und Terrordrohungen kritisiert. Das Filmstudio Sony Pictures habe einen «Fehler begangen», sagte Obama bei seiner Jahresend-Pressekonferenz im Weissen Haus. Er könne die Sorgen von Sony zwar verstehen, hätte sich aber gewünscht, dass das Filmstudio anders entschieden hätte. «Wir können nicht in einer Gesellschaft leben, in der irgendein Diktator irgendwo anfängt, in den USA Zensur auszuüben.»

Obama bestätigte in Washington, dass nach US-Informationen Nordkorea hinter dem Hacker-Angriff stehe. «Wir werden darauf entsprechend antworten, wann und wie wir es wollen.» Einzelheiten wolle er aber nicht öffentlich machen, sagte Obama.

Sony prüft Veröffentlichung auf anderem Weg

Das Filmstudio Sony will den Film nun anderweitig unter die Leute bringen. «Es ist noch immer unsere Hoffnung, dass jeder, der den Film sehen möchte, auch die Gelegenheit dazu bekommt», teilte Sony mit. Nach der Absage des Kinostarts des Films wegen Terrordrohungen einer Hackergruppe habe Sony «sofort» mit der Suche nach Alternativen begonnen, um den Film «auf einer anderen Plattform zu veröffentlichen», erklärte der Konzern am Freitag.

Diskutiert wird nun unter anderem, den Film, in dem es um ein Mordkomplott gegen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un geht, nur auf DVD zu veröffentlichen oder über Streaming-Dienste anzubieten. 

Nordkorea weist Vorwürfe zurück

Unterdessen wies Nordkorea den Vorwurf aus den USA zurück, hinter der Hacker-Attacke auf den Filmkonzern Sony zu stehen. «Unser Land hat keine Beziehung zu dem Hacker», erklärte die nordkoreanische Vertretung bei der UNO in New York am Freitag.

In einer von der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA veröffentlichten Erklärung hatte die nordkoreanische Militärführung die Attacke aber als «gerechte Tat» gut geheissen. Sony habe mit dem Film «The Interview» die «Würde» von Machthaber Kim Jong Un verletzt. (sda/dpa/tat)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel