USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gar nicht heldisch

«Captain America» schickt 16-Jähriger Foto von seinem Supermann – und wird verhaftet



«Captain America» war vor Ort, als am 1. Mai in Orlando, Florida, die Handschellen klickten. Doch es war nicht er, der einen Schurken dingfest gemacht hat – der 29-Jährige selbst war das Problem: James Weldon Alton, der in dem Kostüm des Superhelden steckt, hat einer Minderjährigen intime Fotos geschickt.

Bild

James Weldon Alton beim Polizeifotograf in Orlando, Florida.

Alton hatte die 16-Jährige bei der Arbeit kennengelernt: Er verdient seinen Lebensunterhalt als «Captain America»-Darsteller in einem Freizeitpark des Filmriesen «Universal Pictures». Damit dürfte nun Schluss sein, nachdem der Vater des Mädchens Wind von der Sache bekommen hatte.

Vater fand acht bis zehn Penis-Fotos

Das Mädchen hatte ein Foto mit dem Kostümhelden gemacht und online gestellt, woraufhin Alton sich bei ihr gemeldet hat. Die beiden tauschten Nummern aus, kommunizierten anfangs freundschaftlich miteinander, bevor es dann intim wurde.

Bild

Dieses Foto stellte das Mädchen online, woraufhin Alton sie anschrieb. Bild via Smoking Gun

Der Vater entdeckte schliesslich entsprechende SMS von Alton, der ausserdem acht bis zehn Bilder seines primären Geschlechtsorgans an die Tochter geschickt hatte. Wie der Orlando Sentinel berichtet, wollte der Mann die Minderjährige sogar am 2. Mai in einem Einkaufszentrum treffen. 

Als sie sagte, sie sei minderjährig, hielt er es für einen Witz. Angeblich!

Von der Polizei darauf angesprochen sagte der gefallene Held aus, das Mädchen habe ihm gesagt, sie sei nicht volljährig. «Er dachte, das sei ein Witz und dass es ja nur eine Online-Flirtbeziehung wäre», so sein Anwalt, der aber auch das «mögliche Date» in der Mall eingestehen musste.

Dem Mädchen Penis-Fotos zu schicken, zeuge von «schlechter Urteilskraft», gab Alton zu, den sein Arbeitgeber umgehend feuerte. Der Mann wurde gegen Kaution entlassen, ein Termin für die Gerichtsverhandlung steht noch aus.

Der Bericht eines amerikanischen Lokalsenders zum Fall. Video: YouTube/WE SH 2 News

(Via Smoking Gun)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Portland-Tatverdächtiger von Polizei getötet

Nach dem gewaltsamen Tod eines mutmasslich rechten Anhängers am Rande von Demonstrationen in der US-Stadt Portland (Oregon) ist ein Tatverdächtiger Medienberichten zufolge von der Polizei getötet worden.

Wie US-Medien übereinstimmend in der Nacht zum Freitag unter Berufung auf Polizeiquellen berichteten, starb der 48-Jährige nach Schüssen eines gemeinsamen Einsatzkommandos der Polizei und des US Marshals Service in der Stadt Lacey im benachbarten Gliedstaat Washington.

Bei dem Mann soll es sich um …

Artikel lesen
Link zum Artikel