DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Waffenarsenal des Verhafteten. screenshot twitter/JonSmyth01

Anschlag auf Nancy Pelosi geplant: Rechtsradikaler wollte «weissen Staat» schaffen



Die US-Bundespolizei FBI hat im Bundesstaat Maryland einen mutmasslich geplanten Terrorangriff eines Rechtsradikalen vereitelt. Der Offizier der US-Küstenwache habe in seiner Wohnung in Silver Spring, einem Vorort der US-Hauptstadt Washington, ein ganzes Waffenarsenal zusammengetragen.

Darunter seien auch mehrere halbautomatische Waffen und Gewehre sowie mehr als 1000 Schuss Munition gewesen. Der Mann war am vergangenen Freitag festgenommen worden, wie die Küstenwache der «Washington Post» am Mittwoch (Ortszeit) bestätigte.

Der Verdächtige habe zu «fokussierter Gewalt» aufgerufen, mit dem Ziel, einen «weissen» Staat zu schaffen, heisst es in Gerichtsunterlagen, aus denen die «Washington Post» zitierte. In Internet-Suchmaschinen habe er Anfragen gestellt wie «der beste Platz in Washington, um Kongressabgeordneten zu begegnen» oder «stehen Verfassungsrichter unter Schutz».

Auf einer Liste potenzieller Anschlagsziele standen unter anderem die demokratischen Oppositionsführer Nancy Pelosi und Chuck Schumer, die prominente demokratische Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez sowie Journalisten der Fernsehsender CNN und MSNBC.

epa07380584 Democratic Speaker of the United States House of Representatives Nancy Pelosi addresses the media during a news conference after leading a high-level US Congressional delegation in participating in a Parliamentary Assembly of the North Atlantic Treaty Organization (NATO), in Brussels, Belgium,  19 February 2019.  EPA/OLIVIER HOSLET

Nancy Pelosi Bild: EPA/EPA

Der Mann soll den norwegischen Massenmörder Anders Breivik als Vorbild gehabt haben. Der Rassist Breivik hatte 2011 in Oslo 77 Menschen umgebracht. Er soll am Donnerstag einem Gericht in Greenbelt im US-Bundesstaat Maryland vorgeführt werden. (sda/dpa/afp)

Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Charlottesville: Aufmarsch rassistischer Gruppen eskaliert

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Prozess im Fall George Floyd: «Polizisten liessen mich keine Erste Hilfe leisten»

Es ist der zweite Tag im Verfahren gegen den weissen Ex-Polizisten, der auf George Floyds Hals kniete. Eine Feuerwehrfrau, die vor Ort war, schildert: Die Polizei habe ihr verwehrt, dem sterbenden Mann zu helfen.

Im Prozess gegen einen weissen Ex-US-Polizisten wegen des gewaltsamen Todes des Afroamerikaners George Floyd hat unter anderem die 18-Jährige ausgesagt, die das Video von dessen Festnahme im vergangenen Mai aufgenommen hatte. «Ich bin nächtelang wach geblieben und habe mich bei George Floyd entschuldigt, dass ich nicht mehr getan habe», sagte Darnella Frazier am Dienstag (Ortszeit) vor Gericht. Sie wisse aber, «das ist nicht was ich hätte tun sollen, das ist was er hätte tun sollen», …

Artikel lesen
Link zum Artikel