UserInput
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Käpt'n Blaubär erklärt: Deshalb gibt es so viele braune Säcke in Sachsen



Clausnitz hat Mitte Februar unrühmliche Geschichte geschrieben, als in dem ostdeutschen 870-Seelen-Kaff ein Bus voller Flüchtlinge von einem grölenden Mob empfangen wurde. Die hässliche Szene ist nicht die erste dieser Art: Eine Website listet 1800 Straftaten mit rechtem Hintergrund in dem Bundesland seit dem Jahr 2006 auf.

Sachsen ist das erste Bundesland, in dem die NPD nicht nach einer Legislaturperiode wieder aus einem Landesparlament geflogen ist: Anderswo in der Republik hat auch der letzte Protestwähler nach vier Jahren verstanden, dass diese Partei seinen grossdeutschen Worten keinerlei Taten folgen lässt.

Warum sind die Rechten dort derart präsent? Eine einleuchtende Begründung lieferte die WDR-Comedy-Sendung «Mitternachtsspitzen» bereits im vergangenen August ab: «Käpt'n Blaubär» ist Schuld! Normalerweise tritt der Erklärbär in der «Sendung mit der Maus» auf und verzapft dort norddeutschen «Seemannsgarn».

Norddeutsch – Echtes Deutsch

Seemannsgarn = Matrosen-Seich
Dösbaddel = Vollpfoschte
Bremen = schulfrei
Dormagen = Grenchen
Fischstäbchen = Panierte Egli-Reste​
Klabautermann = ​Böser Schiffsgeist
Töffel = Löli
Rotzlöffel = Saugoof

Nun ist jedoch klar: Als einst in Sachsen die Oder das Land überschwemmte, säte Käpt'n Blaubär mit braunen Fischmehl-Säcken die Saat, aus denen mittlerweile ein gesellschaftliches Problem erwachsen ist. Nun hat sich watson-User Malin an diesen Clip erinnert – und ob der aktuellen Lage nochmal aus der Versenkung geholt. Danke für den Tipp, Malin – hier der Clip:

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • f303 27.02.2016 12:06
    Highlight Highlight Das ganze ist zwar geographischer Nonsens, aber draufhauen/pauschalisieren ist immer leichter als zu differenzieren. Ich persönlich finde das Niveau dieses Clips auf Augenhöhe mit Pegida und Co. Unter völliger Missachtung der Fakten (Geographie) mal pauschal ein ganzes Volk verurteilen und anhand grundlegender Merkmale (Dialekt) diffamieren. Das ist so billig und niveaulos wie 2,3 Millionen Sachsen mit 20'000 Idioten gleichzusetzen. Just my two Cents
  • Don Quijote 26.02.2016 16:56
    Highlight Highlight Dormagen = Grenchen. Da hat's mich als Solothurner weggehauen 😂😂😂
  • Auf Ablenkung 26.02.2016 15:11
    Highlight Highlight Herrlich 😂😂
  • Merida 25.02.2016 16:05
    Highlight Highlight 😂

Rund 20'000 Personen forderten in Berlin ein Ende der «Corona-Diktatur»

Berlin ist am Samstag fest im Griff der Corona-Skeptiker. Zehntausende Menschen ziehen mit Protestbannern durch die Strassen und fordern Freiheit. Die Polizei ist vor Ort und reagierte bisher mit unterschiedlichen Massnahmen.

Mit einem Demonstrationszug haben Tausende Menschen am Samstag in Berlin gegen die Corona-Massnahmen protestiert. Die Polizei ging «in der Spitze» von etwa 17'000 Teilnehmenden aus. Bei einer anschliessenden Kundgebung sollen laut ersten Schätzungen der Berliner Polizei …

Artikel lesen
Link zum Artikel