DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In Böhmermanns neuestem YouTube-Streich wird im grossen Stile aufgeräumt: Sogar der Kanzlerin geht's an den Kragen.
screenshot: youtube.com

«Deutschland du F...!»: Böhmermann (Off Duty) schiesst scharf gegen Schweiger und Baumgartner



Die Herren Böhmermann, Schweiger und Baumgartner mausern sich immer mehr zu Alleinunterhaltern der deutschen Internet-Community. Ihre Meinungen scheinen die Gemüter zuweilen mehr zu bewegen als jene von Merkel und Co. 

Doch das Trio weiss sich auch ausgezeichnet in Szene zu setzen. Baumgartner provoziert mit radikalen Aussagen zur Flüchtlingskrise, Schweiger produziert die explosivsten Action-Filme seit Arnold Schwarzenegger – und Böhmermann? Der nimmt die beiden auf die Schippe.

Man könnte fast meinen, die Dreiecksbeziehung sei inszeniert, könnten sie einander auf Facebook nicht immer wieder gegenseitig anzetteln, wer würde ihnen denn überhaupt noch zuhören? 

Neues YouTube-Video von Böhmermann

Wie dem auch sei: Nachdem Baumgartner vergangene Woche rechtes Gedankengut im Internet verbreitete und Böhmerman forderte, endlich mal den Til Schweiger auf den Stratosphären-Jumper loszulassen, kam es zum Eklat. Schweiger bezeichnete Böhmermann als – achtung jetzt kommt's – «Bubi!»

Das kann ein Kerl wie Böhmermann natürlich nicht auf sich sitzen lassen. Innert weniger Tage hat der Satiriker einen Clip (wie schnell ging das eigentlich?!) produziert, der Schweigers neuesten Kino-Streifen «Tschiller: Off Duty» aufs Korn nimmt. 

>>> Falls der Facebook-Link nicht geht, hier geht's zum Youtube-Clip

In bester Schweiger-Manier macht Böhmermann in besagtem YouTube-Video alles dem Erdboden gleich, was gefährlich werden könnte. Unter anderem muss auch der Kölner Dom dran glauben. «Damit so was wie an Silvester in Köln nicht nochmals passiert! »

Farbe erhält das Böhmermann-Video nicht nur durch die vielen Explosionen, sondern auch durch knackige Zitate, deutscher Zeitgenossen: 

«Böhmermann denkt nicht nach, er denkt vor!»

Felix Baumgartner

«Das ist ein leicht verzogener Bubi»

Til Schweiger

«Grundlos Leute abknallen? Finden wir mega!»

Beatrix von Storch und Frauke Petry

Wir freuen uns bereits auf die nächste Runde im Zicken-Krieg, denn diese kommt bestimmt. Schweiger erhält für seinen Film mehr Promo als er je erwartet hat, Baumgartner ist auf einmal wieder ein Gesprächsthema und Böhmermann erreicht via Social Media, im Gegensatz zu seiner neu lancierten Talkshow auf «zdf neo», ein grosses Publikum. Was wollen die drei denn mehr? 

Böhmermann, Schweiger und sowieso ...

Ach Felix ... Stratosphären-Baumgartner landet wegen Flüchtlingspost hüfttief im rechten Social-Media-Sumpf

Link zum Artikel

Lieber Til Schweiger, schweig lieber! Dieser Facebook-Post ... Ach, lest es selbst

Link zum Artikel

Böhmermann macht sich über die Kölner Polizei lustig – FB-Post geht viral

Link zum Artikel

«Wo ist denn das Brot?» Til Schweiger macht so schöne ... nein, nicht Filme! Craft eben

Link zum Artikel

(cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum löschen gerade alle WhatsApp? Wir erklären's dir im Video

Seit kurzem hat WhatsApp neue Nutzungsbedingungen. Im Netz haben diese für viele Diskussionen gesorgt und viele wechseln nun den Messenger-Dienst. Aber worum geht's genau? Wir erklären es dir im Video.

Dass eine App die Nutzungsbedingungen aktualisiert und man diesen dann wieder zustimmen muss, ist eigentlich nichts Ausserordentliches. Doch wenn es eine App wie WhatsApp tut, dann interessiert sich die ganze Welt dafür. So geschehen vergangene Woche, als bei vielen WhatsApp-Userinnen und -Usern eine Meldung in der App aufploppte, in welcher man den neuen Nutzungsbedingungen zustimmen sollte.

Daraufhin wurden sofort Stimmen laut, die den Nutzern rieten, zu einem anderen Messenger-Dienst zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel