wechselnd bewölkt
DE | FR
Videos
England

BBC-Moderatorin zeigt uns allen den Mittelfinger – das steckt dahinter

BBC-Moderatorin zeigt uns allen den Mittelfinger – das steckt dahinter

08.12.2023, 15:3808.12.2023, 17:50
Mehr «Videos»

Das ist mal eine nette Begrüssung. So empfing die BBC-Chefmoderatorin Maryam Moshiri am 6. Dezember ihre Zuschauerinnen und Zuschauer zu ihrer News-Sendung:

Der Countdown läuft runter, das Bild wechselt ins Studio und da steht Moshiri und streckt ihren erhobenen Mittelfinger in die Kamera. Dann – im Bruchteil einer Sekunde – wechselt sie ihre Pose und setzt ihr Moderatorinnen-Pokerface auf. Ohne eine Miene zu verziehen, beginnt sie die Nachrichtensendung. Wie der Profi, der sie halt ist. Doch was hatte es damit auf sich?

Moderatorin entschuldigt sich online

In einem Post auf der Plattform X (ehemals Twitter) entschuldigte sich Moshiri, nachdem der Vorfall online für einige Diskussionen gesorgt hatte:

Es habe sich bei der Aktion um einen Scherz für ihr Team gehandelt. Sie habe beim Countdown mit den Fingern von 10 heruntergezählt – und zuletzt noch den Mittelfinger hochgehalten, den sie dann als Scherz ihrem Team (hinter der Kamera) zugewendet habe. Damit habe sie aber natürlich nicht die Zuschauerinnen und Zuschauer gemeint. Sie habe damit niemanden beleidigen wollen und entschuldige sich, falls sie jemanden verletzt hätte.

User nehmen es mit Humor

Auf X nahmen ihr die meisten Userinnen und User den Fauxpas nicht übel. Unter dem Post mit ihrer Entschuldigung antworteten viele, dass sie das Ganze lustig gefunden hätten.

Entschuldigung abgelehnt. Das ist das Beste, was je passiert ist. Wenn schon, solltest du befördert werden.

Andere sahen in der Szene auch das Potenzial für ein neues Meme. Hier die Vorlage:

Und weil ihr die lustigste Community seid, solltet müsst ihr jetzt in den Kommentaren zeigen, wie man das Meme am besten verwendet. Ja? Ja!

(lzo)

Mehr lustige Fernseh-Momente:

Papagei beklaut Reporter im Live-TV

Video: watson/Fabian Welsch

TV-Moderator gönnt sich eine Wasserdusche

Video: instagram/zeitimbildk

Meteorologe dreht mitten in der Sendung durch – wegen eines Touch-Screens

Video: watson/nico bernasconi
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
22 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte
1 / 24
22 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte
OMG, WAS IST DENN DAS? Ah.
bild: twitter

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Scholz biegt auf rotem Teppich falsch ab – und andere Politiker auf «Abwegen»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Asterio
08.12.2023 17:51registriert Oktober 2018
Hier mal ein Beispiel für den Einsatz dieses neuen Memes:
BBC-Moderatorin zeigt uns allen den Mittelfinger – das steckt dahinter\nHier mal ein Beispiel für den Einsatz dieses neuen Memes:
1281
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chill Dude
08.12.2023 16:29registriert März 2020
Wir sollten öfters mal den Stinkefinger zeigen, beruhigt die Nerven.
503
Melden
Zum Kommentar
avatar
Reli
08.12.2023 20:36registriert Februar 2014
Die Briten nehmen das mit Humor. Wenn das Andrea gemacht hätte, wäre sie vermutlich das letzte Mal auf einem Moderatoren-Stuhl gesessen.
293
Melden
Zum Kommentar
16
Videos zeigen möglicherweise Transport von Nawalnys Leiche – aber Zweifel bleiben

Drei Tage sind vergangen, seit Kreml-Kritiker Alexei Nawalny laut offiziellen, russischen Angaben in einem Straflager verstorben ist. Todeszeit: Freitag, 14.17 Uhr, hiess es von der russischen Regierung. Immer noch haben seine Angehörigen die Leiche nicht gesehen. Auch seine Mutter Lyudmila Nawalnaja wird von den russischen Behörden über den Verbleib ihres toten Sohnes weiterhin im Unklaren gelassen.

Zur Story