freundlich-3°
DE | FR
28
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Videos
Frauen der Geschichte

50 Jahre Frauenstimmrecht: Wem wir unsere Rechte zu verdanken haben

Video: watson/lea bloch
Frauen der Geschichte

Diese Frau ist einer der Gründe, wieso wir Frauen heute Rechte haben

Cécile Bühlmann gehörte zu den Politikerinnen, die uns Frauen näher an die Gleichstellung gebracht haben. Wofür auch nach dem Erlangen des Frauenstimmrechts noch gekämpft werden musste, erzählt sie im Videointerview.
07.02.2021, 07:0707.02.2021, 10:38
Folge mir

Cécile Bühlmann war 22 Jahre jung, als vor 50 Jahren das Frauenstimmrecht in der Schweiz eingeführt wurde. Als gelernte Lehrerin schloss sie sich Mitte der 70er Jahre der neuen Frauenbewegung an. Später war die heute 71-jährige Mitglied im Nationalrat bei den Grünen.

Doch die Erlangung des Frauenstimmrecht 1971 hiess noch lange nicht, dass Frauen und Männer gleichberechtigt waren, wie Cécile Bühlmann im Video klarstellt.

Auch heute seien die jungen Frauen noch keineswegs gleichberechtigt. Doch sie sei stolz auf die Entwicklungen, die bisher erreicht wurden. «Es ist kein Absetzen unserer damaligen Bewegung, es ist eine Fortsetzung.» Das ganze Interview ist im Video zu sehen.

Video: watson/lea bloch

Mehr Videos:

Tabubruch Abtreibung – so fühlt es sich an abzutreiben

Video: watson/lea bloch

«Vergewaltigung passiert meistens im eigenen Umfeld» – Eine Betroffene erzählt

Video: watson/lea bloch

Tabubruch: Selbstbefriedigung bei Frauen

Video: watson/lea bloch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

14 Bilder vom Frauenstreik am 14. Juni 1991

1 / 16
14 Bilder vom Frauenstreik am 14. Juni 1991
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Schämt euch nicht für eure Menstruation» – diese Künstlerin malt mit Blut

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
'onsense
07.02.2021 08:06registriert September 2020
Schon krass, wenn man sich genau überlegt, was es bedeutet, als Frau "Mensch 2. Klasse" wahrgenommen zu werden...

Und der letzte Satz der Reporterin im Video darunter, sie sei der Meinung, dass wir uns glücklich schätzen können, in einem Land zu leben, wo Frauen selber über ihren Körper entscheiden können, weil das keine Selbstverständlichleit ist, diese Meinung teile ich. Und sie ernüchtert und bestürzt mich zugleich.
Dermassen viele unnötige, menschengemachte Hirngespinnste, die derartig viel Leid erzeugen...
Wir sollten das besser als so hinkriegen!
684
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maya Eldorado
07.02.2021 11:51registriert Januar 2014
ich bin 1947 geboren.
da wurden die mädchen mit dem erwachsenwerden nicht gleich zur frau, sondern zum fräulein. zu frauen wurden sie erst mit der heirat.
die knaben wurden mit dem erwachsenwerden direkt zum herrn. ihnen wurde der umweg über das herrlein erspart.
451
Melden
Zum Kommentar
avatar
DunkelMunkel
07.02.2021 08:01registriert November 2017
„ Auch heute seien die jungen Frauen noch keineswegs gleichberechtigt. “

Keineswegs?
5338
Melden
Zum Kommentar
28
Dutzende Menschen sterben bei Protesten in Peru

Bei Protesten in Peru nach der Amtsenthebung und Verhaftung des ehemaligen Präsidenten Pedro Castillo ist es erneut zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Demonstrierenden und der Polizei gekommen. «Wir bedauern, dass die Zahl der Verletzten weiter steigt und dass die Proteste mit Gewalt ausgetragen werden», hiess es in einem Tweet des Ombudsmanns für Menschenrechte in der Hauptstadt Lima, Alberto Huerta, am Dienstagabend.

Zur Story