DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/nico bernasconi

Russe steckt mehrere Stunden in Öl-Kloake fest

11.08.2022, 15:3711.08.2022, 16:33

In der russischen Öl-Region Tatarstan hat sich ein aussergewöhnlicher Vorfall ereignet: Ein Arbeiter fällt auf dem Nachhauseweg in ein Becken gefüllt mit Bitumen und bleibt in der zähflüssigen Substanz stecken. Erst Stunden später, am nächsten Morgen, hört eine Person seine Hilferufe und verständigt die Rettungskräfte. (nbe)

Video: watson/nico bernasconi

Mehr Videos:

Im Schlaf von Schlammlawinen überrascht

Video: srf/SDA SRF

Trotz Tornado – dieser Mann rettet einen eingeklemmten LKW-Fahrer

Video: watson

«I got you, bro» – heldenhafte Rettung nach Massenkarambolage in den USA

Video: watson/nico bernasconi
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die Besitzer der englischen Topklubs

1 / 24
Das sind die Besitzer der englischen Topklubs
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Drohnenaufnahmen zeigen dir das Ausmass der Überschwemmungen in Bern

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Childofthenight
11.08.2022 17:26registriert April 2018
Sehr unangenehme Situation. Zum Glück hat ihn jemand gehört. Hoffe dass es ihm gut geht.
286
Melden
Zum Kommentar
12
Im russischen Staatsfernsehen will man die Rekrutierungsoffiziere öffentlich erschiessen

Die russische Teil-Mobilmachung scheint nicht ganz reibungslos abzulaufen. Nun sucht der Kreml anscheinend nach Sündenböcken, zumindest wenn man dem BBC-Journalisten Francis Scarr glauben darf. Er verfolgt für den englischen Broadcaster das russische Staatsfernsehen, «damit wir das nicht tun müssen» – wie er auf Twitter schreibt.

Zur Story