Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Küstenwache stoppt Tauchboot mit 8 Tonnen Kokain – Helmkamera filmt alles



Die US-Küstenwache hat ein Schmuggler-Tauchboot auf dem offenen Pazifik vor Kolumbien geentert. Eine Helmkamera hat die spektakuläre Aktion aufgenommen.

Video: watson/nfr

(nfr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Nein, du hast keine Drogen genommen. Das ist Kunst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sarkasmusdetektor 16.07.2019 21:40
    Highlight Highlight Und wie sind die Auswirkungen auf die Wall Street, wenn bei den Tradern der Stoff knapp wird? Gab es schon Hamsterkäufe und Panikausbrüche oder reichen die staatlichen Pflichtvorräte noch?
  • Loeffel 16.07.2019 18:40
    Highlight Highlight Küstenwache Typ sieht U-Boot. Was macht man da um es zum Stoppen zu bringen?!

    Natürlich, ist ja logisch, man ruft dem U-Boot zu: „Fucking stop that fucking u-boat“ 😂😂
  • Butzdi 16.07.2019 17:33
    Highlight Highlight Bald verlangt Trump dann Fangnetze und verklickert seinen Jüngern, dass Mexiko diese bezahlen wird.
  • ChiefJustice 16.07.2019 16:16
    Highlight Highlight Bei dem Ami-Spanglish würde ich auch nicht verstehen, was er von mir will :)
    • ChiefJustice 16.07.2019 16:32
      Highlight Highlight Ich glaube, er versucht zu schreien "Alto tu barco!", was bedeutet "Du hast ein hohes Schiff, Du hast ein hohes Schiff!".
      Noch lustiger wird es, wenn man die automatischen Youtube-Untertitel einschaltet, gemäss denen er "I don't work out!" schreit. :)
    • El Mac 16.07.2019 17:17
      Highlight Highlight Alto kann auch Halt bedeuten...
    • ChiefJustice 16.07.2019 23:50
      Highlight Highlight @El Mac: Stimmt. Aber nicht im Zusammenhang mit ‚tu barco‘. Nur, wenn es alleine stehen bleibt. (Aber ja, natürlich hat er es mit dieser Bedeutung äussern wollen)
  • Licorne 16.07.2019 16:16
    Highlight Highlight Ein Boot pro Jahr wird beschlagnahmt? Man stelle sich vor, wie viele solcher Boote damit durchkommen. Auch wenn sich 8 Tonnen nach viel anhören, wird das wohl nur ein winziger Bruchteil dessen sein, was erfolgreich geschmuggelt wird..
  • mrgoku 16.07.2019 16:12
    Highlight Highlight Das nächste Mal dann doch lieber ein ganzes U-Boot... haha
  • leykon 16.07.2019 15:08
    Highlight Highlight Warum taucht er nicht unter? 🤔
    • el patrón 16.07.2019 15:17
      Highlight Highlight Es handelt sich hierbei nicht um ein U-Boot, sondern um einen Halbtaucher. Diese haben eine minimale Signatur, können jedoch nicht vollständig untertauchen.
    • Sven Emmert 16.07.2019 15:18
      Highlight Highlight Es ist kein Uboot sondern ein semi-Tauchboot. der grösste Teil des Bootes liegt unter der Wasseroberfläche aber der "Turm" und der Schnorchel ragen etwas aus dem Wasser. Es soll die Entdeckung durch Radar und Sicht erschweren.
    • leykon 16.07.2019 15:50
      Highlight Highlight Danke für die Erklärungen 👍👍👍

«Ich kann nicht atmen!»: Tod des Afro-Amerikaners in Minneapolis löst massive Proteste aus

Am Dienstag versammelten sich hunderte Menschen an dem Ort, wo der Afro-Amerikaner George Floyd von einem Polizisten während einer Verhaftung mit dem Knie erstickt wurde.

Wieder steht Amerika unter Schock, wieder wegen des gewaltsamen Tods eines Afro-Amerikaners. Am Dienstag versammelten sich riesige Menschenmengen an der Stelle, wo George Floyd einen Tag zuvor festgenommen worden war, um zu protestieren.

Was war passiert? Ein Polizist kniete bei der Verhaftung auf Floyds Nacken und ignorierte die flehenden Worte, er könne nicht atmen. Ganze sieben Minuten liess der Polizist nicht nach und ignorierte auch die lautstarken Einwände von eingreifenden Passanten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel