Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Danke, Gurten! Danke, Unterhosen-Party! ❤️ 8 Dinge, die jeder Güsche-Fan kennt – und unsere 8 Festival-Highlights

watson war am Gurten-Festival. Das war ein bisschen verrückt. Aber auch sehr schön. Und weil's so schön war, lassen wir die vier Güsche-Tage nochmal Revue passieren. Et voilà ...



Was macht das Gurten-Festival aus? Die Killer-Aussicht über Bern? Der Dorffest-Charakter? Die lustigen Berner mit runtergelassenen Hosen?

Vier Tage und drei Nächte lang haben wir das schönste Open Air der Schweiz gefeiert – und sind uns ganz, ganz sicher: Wir kommen wieder. Weil: Wir sind jetzt Gurtenfans.

Warum? Darum.

8 Dinge, die jeder Güsche-Fan kennt

abspielen

streamable

Das waren unsere ganz persönlichen Highlights:

Die Unterhosen-Party

Warum nur? Wir haben es nicht rausgefunden. Auf jeden Fall scheint es Tradition zu sein, dass im Camping-Partyzelt bis in die frühen Morgenstunden mit runtergelassenen Hosen getanzt wird. Güsche, manche Dinge werden wir wohl nie verstehen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Animiertes GIF GIF abspielen

Sowieso: Das Party-Zelt

Auf dem Festival-Gelände ist irgendwann nach Mitternacht (genauere Zeitangaben sind leider nicht möglich – aus Gründen) jeweils Schluss mit Party und Musik. Wer jetzt nicht zurück nach Bern geht (alle ausser der harte Kern), kann nur noch im Party-Zelt auf dem Camping feiern. Das dann aber dafür ohne Ende.

Animiertes GIF GIF abspielen

Brachte Can fast zur Verzweiflung: Discofox tanzende Menschen. Warum? Warum nur?

Animiertes GIF GIF abspielen

War uns irgendwann aber auch egal. Eine Alternative gab es sowieso nicht – das alles passierte ja direkt vor unserem Zelt.

Blau: Casa watson. Weiss: Party-Zelt

Animiertes GIF GIF abspielen

Trinkspiel-Champions

Tatort, wieder: Das Camping-Party-Zelt. Man macht da, was man in einer dörflichen Festhütte halt so macht: Zu schlechter Musik schlecht tanzen und auf viele dumme Ideen kommen. Hier: Zuckersäckli in Bier-Humpen schmeissen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Oder Zuckersäckli auf Bechertürme schmeissen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Anti-Highlight: Das Zelten

Als einzige Medienmenschen haben wir auf dem Gurten gezeltet – natürlich weil wir das mit dem Hotelbuchen verhängt haben wahre Festivalgänger sind. Zugegeben: Der Güsche-Camping muss der schönste Festival-Zeltplatz der Welt sein. Über die Unmöglichkeit, zu Schlaf zu kommen, tröstet das zumindest ein bisschen hinweg.

In der Nacht lockte das Party-Zelt (siehe oben) und wärmender Schnaps, am Morgen trieb uns sengende Hitze aus den Zelten.

Jubeln, jubeln, jubeln

Am Gurten-Festival sind wirklich alle wahnsinnig nett und lustig. So wie diese Truppe, die pausenlos Komplimente und Applause verteilt hat.

User treffen

Unsere treusten User waren ebenfalls auf dem Gurten – und haben für uns ihre Nacht gefilmt. Freunde, Bier und Essen bei watson-User Fabian Küng:

Bierpreis verhandeln

Manchmal muss man erfinderisch sein am Festival (there's no such thing as Spesen) – und auch mal einen guten Bierpreis verhandeln. 

Und dann anstossen:

Animiertes GIF GIF abspielen

Und immer wieder: «Wo bist du?!!»

Wir haben's einfach nicht geschafft, aufeinander aufzupassen. Der Vorteil: So hatten wir bei jeder Wiedervereinigung ein Grund mehr, zu feiern.

Animiertes GIF GIF abspielen

Prost, Güsche! Und bis zum nächsten Mal.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bonus 1: Die Festival-Bilanz

Wir haben versucht, Statistik über unseren Bier- sowie Kopfwehtabletten und unsere Pflegegewohnheiten zu führen. Die Kategorie «Sachen verloren» wurde irgendwann zu «Can verloren», weil's da einfach mehr zu zählen gab. Doch wirklich aussagekräftig war diese Statistik wohl nie.

watson am Gurten-Festival: Güsche, we're back!
Voilà:

Bild

Bild

Bonus 2: Cans Odysee

Schon die erste Nacht war chaotisch. Die Legende zur Grafik:

Start-Stern (rot): Der Moment, wenn Daria dir in der Muse-Meute entgleitet.

Bier- und Neue-Freunde-Sterne (gelb): User getroffen, alte Studi-Kollegen aufgegabelt, neue Bekanntschaften fürs Leben geschlossen (Wie hiess er noch? Mischa? Markus? Moritz?).

Muss-Mal-Pipi-Stern (blau) Pokémon-Go-Stern (grün): Raupi und Rattikarl gefangen.

«Uuuuh, sooo schöön!»-Aussichtspunkt auf Bern (violett)

«Der verpasste Moment, es ruhen zu lassen»-Stern (schwarz): Absicht: Schlummertrunk in der Kaffee-Milch-bar. Effektives Resultat: Oooh, Fabian ruft an. Ich geh noch rasch ins Foody-Essenszelt. Aus rasch werden tausend Bier und tausend Minuten.

Schluss-Stern (rot): Schlafi Schlafi und danach siebentausend Katertode sterben.

Bild

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Rolls, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Von der gängigen Musikgeschichtsschreibung meist ausgeblendet, waren bei der Entstehung des Rock'n'Rolls in den Fünfzigerjahren etliche mutige, exzentrische und grossartige Frauen an vorderster Front dabei. Ein neues Projekt möchte diesen Performerinnen ihre Stimme zurückgeben.

Geht man auf die Anfänge des Rock'n'Rolls in den Fünfzigerjahren zurück, erscheint es, als wäre dies eine einzige Männerdomäne: Die Titanen des Rhythm'n'Blues – Big Joe Turner, Fats Domino, Louis Jordan und Konsorten – und dann die frühen Rockabillies Elvis, Carl Perkins, Jerry Lee und Co., die den schwarzen Sound den weissen Teenies zugänglich machten. Pioniere! Und allesamt wichtige Persönlichkeiten. Und allesamt Typen.

Allesamt?

Sechzig Jahre lang hat uns die gängige Meinung diktiert, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel