DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Snowboarder ist gerade knapp dem Tod entkommen – dank seines Rucksacks

Ein Snowboarder aus Australien ist am Mittwochmorgen in Kanada von einer Lawine mitgerissen worden. Ein Airbag im Rucksack hat ihm möglicherweise das Leben gerettet.



Tom Oye ist ein 29-jährige Australier, der im kanadischen Whistler Mountain seit drei Jahren als Barkeeper arbeitet. Als er am Mittwochmorgen aufbricht, um ein paar frische Spuren in den Pulverschnee zu zeichnen, ahnt er noch nicht, dass er den Tag nur mit viel Glück überleben wird. 

Was ist passiert?

Oye fährt gerade einen steilen Powder-Hang hinunter, als sich unter seinen Füssen plötzlich der Schnee löst. Schnell wird klar, dass sich eine Lawine bildet. Der Australier hat keine Chance, er wird von den Schneemassen mitgerissen. 

Bild

Die Lawine löst sich. bild: facebook/tomoye

Oye wird talwärts gerissen und kommt erst rund 30 Sekunden später zum Stillstand. Doch der Australier hat Glück, er übersteht das Unglück schadlos. Und: Er hat das Ganze mit seiner Helmkamera aufgenommen. 

Stunden später stellt Oye das Video des Zwischenfalls auf Facebook. Dabei fällt auf: Kurz nachdem die Lawine ausgelöst wird, zieht der 29-Jährige an einer Schnur. Womöglich hat ihm diese Aktion das Leben gerettet. 

Der Vorfall in Kürze zusammengefasst:

Video: watson.ch

Geschenk aus Australien

Denn Oye trägt bei seinem Ausflug einen Rucksack mit integriertem Airbag. Durch das Ziehen an der Schnur wird das Luftkissen aufgeblasen, weshalb der Schneesportler in der Lawine praktisch die ganze Zeit obenauf schwimmt. Ansonsten würde er wohl unter die Schneemassen gerissen. 

Das Video von Tom Oye verbreitet sich rasend schnell im Internet. 

Wie der australische Fernsehsender ABC News berichtet, ist der Rucksack ein Geschenk von Oyes Freunden und seiner Familie. Demnach überreichten sie ihm dieses, als er das letzte Mal in seiner Heimat in Adelaide zu Besuch war. Die Grossmutter des Glückspilzes sagt gegenüber dem Fernsehsender: «Der Rucksack war ziemlich teuer, aber mein Gott, er hat ihm das Leben gerettet. Der Rucksack hätte auch eine Million Dollar kosten können, er wäre es noch immer wert gewesen.» (cma)

Auch dieser Schneesportler hatte unglaublich Glück: 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Snowboarden ist dem Tode geweiht: Eine Trauerbewältigung in 5 Schritten

Snowboarden stirbt. Es ist hart aber wahr. Es werden kaum noch Bretter vermietet, die Sesselbahnen werden auf Skifahrer ausgelegt und auch die Schneeverhältnisse lassen die Trendsportart aus den 90er-Jahren im Stich. Der Niedergang des schönsten Wintersportes in fünf Akten.

In den 90er-Jahren galt Snowboarden als die Trendsportart schlechthin. «Zusammen mit dem Inline-Skating [...] gehört Snowboard zu den grössten Gewinnern der 90er-Jahre», steht im grossen Schweizer Sport-Report aus dem Jahre 2000.

Es ist die Zeit, als Freestyle-Skifahren noch so aussah:

Mit dem Snowboard hingegen sah das so aus:

Kein Wunder also, dass die Sportart besonders bei Jungen beliebt war. Das Durchschnittsalter der Snowboarder in der Schweiz betrug damals laut dem Sport-Report 22 …

Artikel lesen
Link zum Artikel