Videos
Wissen

Dieser winzige 12-Millimeter-Fisch ist lauter als ein Pistolenschuss

Video: watson/lucas zollinger

Dieser winzige 12-Millimeter-Fisch ist lauter als ein Pistolenschuss

28.02.2024, 15:3328.02.2024, 16:50
Mehr «Videos»

Danionella cerebrum ist ein kleiner, rund zwölf Millimeter langer Fisch, der in Myanmar vorkommt. Für Forscherinnen und Forscher weltweit ist er interessant, weil seine Haut transparent ist. Dadurch kann man sein Gehirn sehen und untersuchen, während er lebt – daher auch der lateinische Name «cerebrum», was auf Deutsch «Gehirn» heisst.

In der Charité-Universität in Berlin gibt es eine Forschungsgruppe, die sich mit Danionella cerebrum beschäftigt. Bei der Arbeit mit dem Fisch ist etwas aufgefallen: Aus dem Aquarium drangen komische Laute.

Die Forscherinnen und Forscher gingen der Sache auf die Spur und fanden heraus, dass Danionella cerebrum nicht nur wegen seiner durchsichtigen Haut interessant ist. Der winzige Fisch ist zudem auch extrem laut. In einer Studie haben die Forschenden an der Charité herausgefunden, dass der Fisch Geräusche erzeugen kann, die bis zu 140 Dezibel erreichen. Zum Vergleich: Ein Presslufthammer hat etwa 110 Dezibel. Ein Pistolenschuss etwa 130. Ein Düsentriebwerk ist mit 140 Dezibel etwa gleich laut wie der Fisch.

Video: watson/lucas zollinger

Dadurch, dass die Fische im Wasser leben, fällt die Lautstärke des Geräuschs stark ab. Natürlich hörte es sich für die Forschenden im Labor der Charité nicht an wie bei einer Schiesserei. Ein grosser Teil dieses Schalls wird nämlich ins Wasser zurückreflektiert, sodass Menschen, die neben dem Fischbecken stehen, die Geräusche eher als kontinuierliches Summen hören.

«Die Leute gingen an den Fischbecken vorbei, hörten diese Geräusche und fragten sich, woher sie kamen», wird Verity Cook, die Hauptautorin der Studie und Doktorandin an der Charité in Berlin, von der britischen BBC zitiert.

«Es stellte sich heraus, dass sie von den Fischen selbst stammen. Und das ist aussergewöhnlich, denn sie sind so winzig und so laut.»

Mit einer Reihe von Mikrofonen und Videokameras konnte das Forscherteam bald herausfinden, wie laut sie sind. Den Spitzenwert von 140 Dezibel ermittelten die Forschenden etwa eine Körperlänge von den Fischen entfernt. Sie gehen deshalb davon aus, dass sich die Artgenossen untereinander so laut wahrnehmen. Einen Meter entfernt waren die Geräusche noch rund 108 Dezibel laut – was immer noch der Lautstärke eines Bulldozers entspricht.

Andere Tiere sind lauter – aber auch grösser

Danionella cerebrum nutzt diese Geräusche laut den Erkenntnissen der Forschenden wohl zur Kommunikation und nicht – wie andere Arten – zur Jagd.

«Was die Kommunikationssignale betrifft, so konnte ich kein anderes Tier dieser Grösse finden, das so laute Töne von sich gibt», kommentierte Cook ihre Studienergebnisse. Tatsächlich gibt es viele andere Tierarten, die auch sehr laut sind, zum Beispiel Fangschreckenkrebse. Diese sind aber auch bedeutend grösser als Danionella cerebrum.

Ausgeklügelter Körperbau ermöglicht das Geräusch

Die Forscher zeigen in ihrer Studie auf, wie das Geräusch entsteht. Alle Knochenfische haben eine Schwimmblase, ein gasgefülltes Organ, das ihnen hilft, unter Wasser zu treiben oder «zu schweben». Viele Arten trommeln mit ihren Muskeln auf diese Blase, um Töne zu erzeugen, aber Danionella cerebrum geht noch einen Schritt weiter.

Wenn der Fisch seine Muskeln zusammenzieht, ziehen diese an einer Rippe, die Spannung auf ein Stück Knorpel ausübt, das im Inneren des Muskels sitzt. Wenn der Knorpel losgelassen wird, schlägt er auf die Schwimmblase.

Diese Grafik soll zeigen, wie Danoniella cerebrum extrem laute Geräusche mit seiner Schwimmblase erzeugt
Diese Grafik aus der Studie soll zeigen, wie Danoniella cerebrum seine Muskeln, Rippen, Knorpel und Schwimmblase nutzt, um die lauten Geräusche zu erzeugen.Bild: pnas

Nur die Männchen dieser Art geben dieses Geräusch von sich, und sie tun es nur in Gesellschaft. Manche sind lauter als andere. «Wir wissen, dass wenn man etwa acht Männchen zusammen in einem grossen Becken hat, drei von ihnen die Geräuschproduktion dominieren und die anderen leise sind. Wir glauben also, dass es eine Art Hierarchie gibt», so Cook.

Die Forscher glauben, dass die Entwicklung in den trüben Gewässern von Myanmar eine Rolle bei der Entwicklung dieser Fähigkeit gespielt hat, ein grosses Geräusch zu machen, um die Kommunikation zu erleichtern. «Die Evolution hat sich viele interessante Wege ausgedacht, um viele interessante Probleme zu lösen», sagt Cook.

Interessiert dich? Hier mehr Wissenschafts-Videos:

Studie zeigt: Männliche Wespen setzen zur Abwehr auf stacheligen Penis

Video: watson/Lucas Zollinger

Spike, der Seelöwe, kann gamen – das steckt dahinter

Video: watson/lucas zollinger

Dieser Elefant schält Bananen – und das schneller als du!

Video: watson/Lucas Zollinger
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Rekord: Forscher filmen Fisch in acht Kilometern Tiefe
1 / 6
Rekord: Forscher filmen Fisch in acht Kilometern Tiefe
Bislang unbekannter Fisch aus der Familie der Scheibenbäuche: Das Tier ist einem Forschungsroboter in 8143 Metern Tiefe vor die Linse geschwommen.
quelle: wikipedia
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wie aus einer anderen Welt – 100 neue Tierarten auf Meeresboden entdeckt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22
Überwachungsvideo zeigt, wie (rigoros) P. Diddys Villa gestürmt wurde – das sagt seine Ex

Am 26. März stürmten schwer bewaffnete Einheiten der US-Behörde Homeland Security zwei Anwesen des berühmten Rappers und Musikproduzenten Sean Combs, auch bekannt als «P. Diddy» oder «Puff Daddy». Gegen ihn wird wegen Sexualstraftaten und Sex-Handels im US-Bundesstaat New York ermittelt – die Vorwürfe reichen bis in die 90er-Jahre zurück.

Zur Story