Wetter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luftbrücke im Urnerland

Wenn das Sperma mit dem Helikopter zur Kuh kommt

Bei Lawinengefahr im Urner Meiental dürfen Pendler, die Hebamme sowie zur Not der Tierarzt und der Besamer Helikopterflüge auf Kosten des Kantons in Anspruch nehmen. 

Ein Helikopter der Glacier Air vor dem Hohgant bei Kemmeribodenbad am 30. November 2013. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Bei Lawinengefahr steht bei Bedarf ein Helikopter zur Verfügung. Bild: KEYSTONE

Weil der Bau einer Strasse zwischen Husen und Meiendörfli im Urner Meiental zu teuer ist, stellt der Kanton bei Lawinengefahr eine Notbrücke per Helikopter zur Verfügung. Diese Massnahme hat der Regierungsrat verabschiedet. 

Das Angebot gilt, wenn die Strasse zwischen Wassen und Meiendörfli wegen Lawinengefahr oder nach einem Schneerutsch gesperrt wird, wie die Urner Baudirektion am Freitag mitteilte. Pendler können sich bei der Gemeindekanzlei Wassen und der Baudirektion melden, die die Transportflüge organisieren. 

Flüge stehen auch dem Hausarzt, der Spitex, der Hebamme sowie zur Not dem Tierarzt und dem Besamer zur Verfügung, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Schüler sollen nicht regelmässig mit dem Helikopter fliegen. Bei Gefahr sollen sie frühzeitig nach Hause gebraucht werden.

Strasse zu teuer

Der Urner Landrat hatte im Oktober den Bau einer Winternotstrasse zwischen Husen und Meiendörfli aus finanziellen Gründen verworfen. Der Regierungsrat schätzte die Kosten auf rund 15 Millionen Franken. Er hatte als Alternative unter anderem Notbrücken per Helikopter vorgeschlagen.

Das Meiental im Kanton Uri zählt rund 60 Bewohner. Die Sustenstrasse zwischen Wassen und Meiendörfli war in den letzten 20 Jahren im Winter durchschnittlich jährlich während rund total einer Woche gesperrt. Grund war Lawinengefahr oder eine tatsächliche Verschüttung. (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwägalp-Lawine: Suche geht weiter ++ Verletzte konnten Spital verlassen

Eine rund 300 Meter breite Lawine ist am Donnerstag auf der Schwägalp niedergegangen. Die Schneemassen verschütteten Autos und drangen ins Hotel Säntis ein. Drei Personen wurden leicht verletzt. Sie konnten das Spital nach einer ambulanten Behandlung wieder verlassen.

Nach wie vor sind bei der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden keine Vermisstmeldungen von Personen eingegangen. Trotzdem setzen die Rettungskräfte ihre Arbeit fort. Nach Sondierungen durch Fachleute wird der Lawinenkegel mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel