DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Gegensatz zum letztjährigen Taifun Haiyan konnten sich dieses Mal viele Menschen rechtzeitig in Sicherheit bringen. 
Im Gegensatz zum letztjährigen Taifun Haiyan konnten sich dieses Mal viele Menschen rechtzeitig in Sicherheit bringen. Bild: AP
Gute Nachrichten zum Taifun «Hagupit»

Baby kommt mitten im Wirbelsturm zur Welt

Die Taifun-Nacht war schrecklich, die Schäden sind gross, aber die Filipinos lassen sich nicht unterkriegen. Am Tag danach wurde schon wieder repariert und aufgeräumt. Ein Neugeborenes soll wie der Taifun heissen.
07.12.2014, 12:0007.12.2014, 12:50
No Components found for watson.rectangle.

Die Ortschaft Borongan City sieht nach dem Taifun wie ein Schlachtfeld aus. Fassadenteile, Bretter, Balken, Rohre, Eimer, Äste, Kokosnüsse – alles liegt in den Strassen wild verstreut. Wie ein Strohhalm geknickt hängt ein Strommast mit seinen Drähten gefährlich über einer Strasse. Hier hat Taifun «Hagupit» in der Nacht zum Sonntag stundenlang gewütet. 

Anders als vor einem Jahr, als Taifun «Haiyan» diese Region heimsuchte, waren viele Einwohner entweder ins Landesinnere geflohen oder hatten sich in sicheren Räumen verbarrikadiert und ausgeharrt.

 Das neugeborene Mädchen  heisst Ruby – das ist der lokale Name des Taifuns.

Kaum bricht aber der Tag an, sind die ersten schon beim Aufräumen und Reparieren. Ein Mann zersägt den Baum, der auf sein Dach gestürzt ist. Ein junger Mann balanciert auf der Seitenwand seiner fast flach gedrückten Hütte und schaut, ob etwas Verwertbares zurückgeblieben ist. «Wir lassen uns nicht unterkriegen», ist ihre Botschaft.

100 Kilometer weiter in Lawaan kam ein Baby in der Chaos-Nacht auf die Welt. In einem überfüllten Notlager ohne Strom besorgte sich eine Hebamme Nylonfaden und Schere und half dem Baby zusammen mit Bürgermeisterin Candida Gabornes ins Leben, wie der Sender ABC-CBN berichtete. Das kleine Mädchen sei wohlauf und sollte Ruby heissen – das ist der lokale Name des Taifuns.

Die Aufräumarbeiten haben begonnen. 
Die Aufräumarbeiten haben begonnen. Bild: EPA

Schlaflose Nacht

No Components found for watson.rectangle.

Schlafen, daran war in der Nacht nicht zu denken, erzählt die 18-jährige Shirly Abud, in einem Notlager in der damals durch «Haiyan» schwer verwüsteten Stadt Tacloban. «Der schreckliche Wind, und wir haben immer wieder scheppernde Geräusche von draussen gehört», sagt die junge Mutter. 

Stundenlang habe es geschüttet. «Man konnte praktisch nichts sehen», sagt sie. Abud ist zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres obdachlos. «Mein Vater hat nach unserer Hütte geschaut – alles kaputt», sagt sie. «Wir waren gerade dabei, uns zu aufzurappeln. Jetzt fangen wir wieder von vorne an.»

Ein anderer Bewohner, Bennie, ist durch knietiefes Wasser gewatet, um sein Haus zu inspizieren. «Das Dach und die Wände sind fort», sagt er im Radio. «Wir müssen wohl in Zelte ziehen.» Er hatte seine Familie vor zwei Tagen in einer Schule in Sicherheit gebracht.

Wie im November 2013

No Components found for watson.rectangle.

Interessant: Auch im November 2013, während des verheerenden Taifuns «Haiyan», brachte ein junge Frau auf den Philippinen ein Baby zur Welt. In einem provisorischen Notlager, vor laufender Kamera.

Der Film des Fernsehsenders RT (Russia Today).video: youtube

Lehren aus «Haiyan» gezogen

Bevölkerung und Behörden haben Lehren aus dem verheerenden Taifun «Haiyan» gezogen: Die frühe Evakuierung dürfte Tausenden Menschen das Leben gerettet haben. Denn in Küstennähe ist zu sehen: Auch «Hagupit» peitsche das Meer gefährlich auf, Hütten am Strand sind platt. Anders als im letzten Jahr waren die Menschen aber geflohen.

Diese Familie zeltete vorübergehend in einer Höhle.
Diese Familie zeltete vorübergehend in einer Höhle.Bild: EPA

«Wir waren deutlich besser vorbereitet», sagt Bürgermeister Alfred Romualdez. Mehr als 40'000 Menschen wurden schon Tage vor Ankunft von «Hagupit» umgesiedelt. «Wir haben gar nicht auf die Sturmwarnung gewartet.» 

No Components found for watson.rectangle.

Vor einem Jahr warteten Einwohner hier tagelang vergeblich auf Hilfe. Es fehlten Rettungskräfte, Leichen verwesten in den Strassen, und Menschen plünderten vor Hunger verzweifelt die Geschäfte. Am Sonntag rollte dagegen in der Stadt wenige Stunden nach dem Durchzug des Taifuns der öffentliche Nahverkehr schon wieder.

Sharee Ann Tan, die Gouverneurin der Provinz Samar, zeigt sich erleichtert. Sie erhielt am Sonntag vor allem Schadensberichte, keine alarmierenden Opfermeldungen. «Einige Ortschaften haben um Hilfsgüter gebeten, aber das ist kein Problem, das können wir schnell ausliefern», sagt sie im Fernsehen. «Die Schäden, das Materielle, das verloren ging, das können wir ersetzen. Wir haben zwar kaputte Häuser, aber das wichtigste ist: Wir leben noch.» (dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Forscher warnen: Extreme Hitze in Indien und Pakistan nur ein Vorgeschmack

Seit zwei Monaten leiden die Menschen in Indien und Pakistan unter einer beispiellosen Hitzewelle mit Temperaturen von über 40 Grad. Mehr als eine Milliarde Menschen sind betroffen. Abgesehen von gesundheitlichen Beschwerden sind auch schwerwiegende wirtschaftliche Folgen zu erwarten.

Zur Story