Wikileaks
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wikileaks-Gründer im Hausarrest

Julian Assange will nicht, dass Sie glauben, er langweile sich in seinem Londoner Exil 



Ganze elf Fragen beantwortete Wikileaks-Gründer Julian Assange gestern in seinem AMA-Interview («Ask me Anything») auf dem Universalforum Reddit. In seinem seit zwei Jahren andauernden Exil in der winzigen ecuadorianischen Botschaft in London müsste der 42-Jährige Zeit genug haben, könnte man meinen. Genau diesem Eindruck widersprach Assange an einer Stelle:

«Wie verhindern Sie, vor Langweile verrückt zu werden?», fragte User UnholyDemigod.

Die Antwort Assanges:

«Ich wünschte mir, in meiner momentanen Lage könnte Langeweile aufkommen. Abgesehen davon, dass ich im Zentrum eines anhaltenden diplomatischen Tauziehens stehe, die Polizei das Gebäude umstellt, in dem ich mich befinde, ich überwacht werde und Regierungen gegen mich und meine Mitstreiter ermitteln – ich befinde mich in einer der grössten Städte in Europa und jeder weiss genau, wo sie mich finden können. Ich bekomme fast jeden Tag Besuch. Ich führe weiterhin eine kleine, multinationale Organisation, Wikileaks, sowohl logistisch als auch beruflich ein anspruchsvolles Unterfangen. Ich habe kaum Zeit zu schlafen, geschweige denn mich zu langweilen.»

Ecuador's Foreign Minister Ricardo Patino (R) holds a video conference with Julian Assange --presently asiled at the Ecuadorean embassy in London-- in Quito, on June 19, 2014. Assange has been holed up at the embassy in London's prestigious Knightsbridge district to avoid extradition to Sweden, where he faces allegations of sexual assault. He fears extradition would lead to him being sent on to the United States, where he could face trial over WikiLeaks' publication of classified US military and diplomatic documents.  AFP PHOTO/JUAN CEVALLOS

Assange während einer Videokonferenz mit dem ecuadorianischen Aussenminister Ricardo Patino am 19. Juni 2014. Bild: AFP

Trotzdem: Edward Snowden etwa beantwortete in seinem Q&A auf Reddit vor einem Jahr doppelt so viele Fragen. Apropos Snowden: User Mishatje wollte wissen, was Assange von dem NSA-Whistleblower hält. Er habe «intelligent und heroisch» gehandelt, antwortet Assange, bevor er auflistet, was er und Wikileaks alles für ihn gemacht haben.

User AFellowOfLimitedJest konstatierte darauf, die interessantere Frage wäre, was Snowden wohl von Assange halte. Schliesslich habe der Ex-Spion seine Leaks sehr sorgfältig ausgewählt, während Wikileaks alles «rücksichtslos» rausgehauen habe. Statt einer Antwort verwies Assange auf eine entsprechende Aussage Snowdens in einem aktuellen Interview mit dem italienischen «L'Espresso», wo er Assange und Wikileaks in den höchsten Tönen lobt.

Edward Snowden im Interview mit dem US-Fernsehsender NBC im Mai 2014 in Moskau. Bild: HANDOUT/REUTERS

Wie der Tages-Anzeiger gestern berichtete, dürfte die Beziehung zwischen den beiden Superstars der Enthüllungsszene komplexer sein. Laut Assanges zeitweiligem Ghostwriter Andrew O’Hagan habe sich der Wiki­leaks-Gründer einmal «wie ein alternder Filmstar» über Snowden ausgelassen. Nach der Bedeutung des Amerikaners gefragt, habe er diesen auf einer Skala sechs Ränge unter sich angesiedelt. Zwischen Bewunderung dürfte sich zumindest auf Seiten Assanges auch ein bisschen Neid mischen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Paris bestellt US-Botschafterin wegen NSA-Spionage ein

Wegen des Ausspähens französischer Präsidenten durch den US-Geheimdienst NSA hat die Regierung in Paris am Mittwoch die US-Botschafterin einbestellt. Aussenminister Laurent Fabius wolle mit US-Botschafterin Jane Hartley am Nachmittag sprechen.

Dies verlautete aus diplomatischen Kreisen in Paris. Die Einbestellung der Botschafterin – ein zwischen befreundeten Staaten ungewöhnlicher Schritt – erfolgte nach einer Sondersitzung des französischen Verteidigungskabinetts.

Im Elysée-Palast hatten mehrere …

Artikel lesen
Link zum Artikel