Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nestle-CEO

Paul Bulcke erhält 9,3 Mio. Franken



Nestlé entschädigt seinen Konzernchef Paul Bulcke mit rund 9,3 Mio. Franken. Davon erhält er 2,5 Mio. Fr. als Jahressalär, der Rest sind Aktien, wie aus dem am Donnerstag publizierten Vergütungsbericht hervorgeht.

Im Vorjahr hatte Bulcke mit etwas über 10 Mio. Franken noch mehr kassiert. Peter Brabeck hat für sein Verwaltungsratspräsidium bei Nestlé im vergangenen Jahr wiederum Vergütungen von 6,97 Mio. Franken erhalten. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lebensmittelinspektor auf Tour

Basler Schummel-Wirt wirbt mit 800 Grad heissem Steakofen – den er gar nicht hat

Das Basler Restaurant «800° Premium Steakhouse» wirbt damit, seine Steaks bei 800° Celsius speziell fein zu garen. Den dafür nötigen Grill besitzt der Wirt aber nicht. Jetzt tritt das Lebensmittelinspektorat auf den Plan. 

Der neuste Steak-Trend aus den USA heisst: Hochtemperatur-Garen. Ein äusserst saftiges Stück Fleisch mit schmackhafter Kruste, soll durch das Grillieren bei grosser Hitze erzielt werden. Steakhäuser rund um die Welt adaptieren das Konzept für ihre Küchen. 

Das wollte auch das Basler Restaurant «800° Premium Steakhouse». Das Versprechen steckt nicht nur im Namen, sondern auch auf der Homepage: «Ihr Steak wird in einem eigens aus den USA eingeführten Grill zwischen 580-800 Grad Celsius …

Artikel lesen
Link zum Artikel