DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Stellen in Biel: Brasilianischer Maschinenhersteller zieht in die Schweiz



Bild

Welle Laser Technology Maschinen mit Laser, die beispielsweise für Gravuren genutzt werden. bild: Welle Laser Technology 

Der brasilianische Lasermaschinenhersteller Welle Laser Technology siedelt seinen europäischen Hauptsitz in Biel an. Die Firma wird vor Ort komplette Lasermaschinen herstellen und in der Uhrenstadt auch eine Forschungs- und Entwicklungsabteilung aufbauen.

Die bernische Volkswirtschaftsdirektion gab den Zuzug des Unternehmens am Donnerstag bekannt und schreibt in der Mitteilung, die Firma wolle in den nächsten vier Jahren in Biel mindestens 25 neue Stellen schaffen. Welle arbeitet laut der Mitteilung eng mit weltweit führenden Zentren der Lasertechnologie zusammen, so etwa mit dem Fraunhofer-Institut in Deutschland.

In Biel will Welle mit der Innocampus AG zusammenarbeiten. Diese betreibt dort eine Plattform für anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung in der Industrietechnologie. Welle Laser Technology wurde 2008 gegründet und beschäftigt rund 60 Angestellte. Ihre Lasermaschinen werden etwa in der Automobilindustrie und der Medizintechnik eingesetzt. 

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schlechter dran als Türkei/Ukraine: EU straft Schweizer Forscher wegen Rahmenabkommen-Aus

Jetzt ist es offiziell: Die EU-Kommission hat nicht vor, mit der Schweiz bald über eine Assoziierung zu ihrem Forschungsprogramm zu verhandeln. Für hiesige Forscher und Forscherinnen drohen Nachteile.

Wiederholt sich die Geschichte von 2014? Im Nachgang zur Annahme der Masseneinwanderungsinitiative schnitt die EU-Kommission Schweizer Forscher und Forscherinnen von der EU-Kooperationsprogrammen ab. Nach dem Scheitern der Verhandlungen zum Rahmenabkommen droht nun ebenfalls ein zumindest vorübergehender Ausschluss: Die EU-Kommission hat nicht vor, mit der Schweiz bald über eine Teilnahme am 95-Milliarden-Forschungsprogramm «Horizon Europe» zu verhandeln. Das geht aus einem Dokument hervor, …

Artikel lesen
Link zum Artikel