DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UBS plant Aktienrückkauf in Höhe von 16 Milliarden Franken

04.12.2015, 08:0204.12.2015, 08:18

Die Grossbank UBS plant ausstehende Anleihen im Wert von rund 16 Mrd. Franken zurückzukaufen. Für 17 Emissionen von nachrangigen und nicht nachrangigen Anleihen sowie gedeckter Schuldverschreibungen sollen Angebote zum Barrückkauf unterbreitet werden.

Bild: Michael Buholzer/REUTERS

Die Angebotsfrist wird am 15. Dezember 2015 enden, vorbehaltlich einer «möglichen Verlängerung, Neueröffnung oder vorzeitigen Beendigung» der Frist, wie die UBS am Freitag mitteilte. Die Kosten dafür werde die Bank im laufenden vierten Quartal verbuchen.

Die UBS wolle damit «proaktiv» den Zinsaufwand optimieren und gleichzeitig die starke Liquiditäts-, Finanzierungs- und Kapitalposition aufrechterhalten, heisst es in der Mitteilung weiter. Der Rückkauf der Anleihen werde einen «unwesentlichen Einfluss» auf die harte Kernkapitalquote haben.

Einen anderen Weg schlägt derzeit die Konkurrentin Credit Suisse ein: Mittels zweier Kapitalerhöhungen will die Grossbank ihr Kapitalpolster stärken und den Konzernumbau finanzieren. Die CS-Aktionäre hatten sich im November deutlich für diese Kapitalspritzen ausgesprochen.

Der erste Teil der Kapitalerhöhung mit der Ausgabe von 58 Millionen neuer Namenaktien brachte der Grossbank im November einen Bruttoerlös von 1.32 Milliarden Franken ein. Mit dem zweiten Teil, der Ausgabe von gut 258.4 Millionen neuer Aktien, konnte ein Bruttoerlös von 4.7 Milliarden Franken realisiert werden, wie die CS am Donnerstag mitgeteilt hatte. Gesamthaft beträgt der Bruttoerlös aus der Kapitalerhöhung damit 6.0 Milliarden Franken.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ist Einkaufstourismus asozial? Wirtschaftsverbände weibeln für Shopping in der Schweiz

«Shopp Schwiiz» sagt, wer statt im Ausland im Inland einkaufe, der tue Gutes, der handle solidarisch und zeige, dass ihm oder ihr etwas an der Schweiz liegt – tun Einkaufstouristen also Böses?

Einkaufstouristen tun Schlechtes. Diese Botschaft scheinen die Macher einer neuen Kampagne übermitteln zu wollen, mit dem Slogan «Shopp Schwiiz - hier lebe ich, hier kaufe ich». Dahinter stehen drei grosse Wirtschaftsverbände: Gewerbeverband, Swiss Retail Federation und Agro-Marketing Suisse. An das «Gemeinschaftsgefühl» wollen sie appellieren und an die «Solidarität». Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Gewerbeverbands, sagte zum Kampagnenstart: «Wer statt im Ausland im Inland einkauft, …

Artikel lesen
Link zum Artikel