sonnig16°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Warren Buffett steigt ins Batteriegeschäft ein.
Warren Buffett steigt ins Batteriegeschäft ein.Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA
Milliarden-Deal

US-Starinvestor Buffett lädt seine Batterien auf

13.11.2014, 15:26

Warren Buffett hat wieder zugeschlagen: Der US-Multimilliardär übernimmt mit seiner Investmentfirma Berkshire Hathaway das Batteriegeschäft des weltgrössten Konsumgüterkonzerns Procter & Gamble.

Die unter der Marke Duracell betriebene Sparte soll für 1,7 Mrd. Dollar in bar und 4,7 Mrd. in Aktien den Besitzer wechseln, wie die Unternehmen am Donnerstag mitteilten. «Ich war immer sehr beeindruckt von Duracell, sowohl als Konsument als auch als langfristiger Investor», liess Buffett verlauten.

Der Deal soll in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres abgeschlossen sein. Procter & Gamble hatte im Oktober angekündigt, sich von Duracell trennen zu wollen. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Behalte den Überblick
Unabhängige Meinungsbildung und fundierte Recherchen.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Microsoft will in der Schweiz 100 Leute mehr beschäftigen und Junge ausbilden

Der Techkonzern Microsoft will nächstes Jahr 100 zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Schweiz einstellen. Für den Cloud-Bereich sollen künftig 700 statt wie bisher 600 Personen tätig sein, wie Microsoft-Schweiz-Chefin Catrin Hinkel in einem Interview sagte.

Zur Story