DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Konzernumbau: Kioskbetreiber Valora fährt weniger Gewinn ein



Der Kiosk der zur Valora Gruppe gehoerenden ''k kiosk'' , im Bahnhof Bern, am Montag, 10. November 2014 in Bern. Der Handelskonzern Valora uebernimmt mit Naville (LS Distribution Suisse) den groessten Kioskbetreiber und Pressegrossisten der Westschweiz, wie das Unternehmen am Montag, 10. November 2014 bekannt gab. Mit den 175 Verkaufsstellen von Naville will Valora ihr Kiosk- und Conveniencegeschaeft auf die gesamte Schweiz ausdehnen. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Gewinneinbusse trotz Umsatzsteigerung: Kioskbetreiber Valora. Bild: KEYSTONE

Der Kioskbetreiber und Handelskonzern Valora hat 2014 in seinem Kerngeschäft den Umsatz gesteigert. Vor allem das Geschäft an den Bretzelständen lief gut. Doch die Gewinne liegen wegen dem angestrebten Fokus auf die Kioske, Kleinläden und Brezelstände deutlich tiefer.

Der Nettoumsatz mit den fortgeführten Geschäften wuchs 2014 um 2.3 Prozent auf 1.932 Mrd. Franken, wie Valora am Montag mitteilte. Der Umsatz des Laugenbäckers Ditsch/Brezelkönig ist sogar um 11.5 Prozent gewachsen.

Unter dem Strich blieb aber ein deutlich tieferer Reingewinn (inklusive der nicht fortgeführten Tätigkeiten) von 6.3 Mio. Fr. nach 54.1 Mio im Vorjahr. Der Betriebsgewinn (EBIT) brach um fast die Hälfte auf 30.5 Mio. Fr. ein. Bereinigt um Sondereffekte resultierte ein Plus.

Konzentration auf Kioske, Kleinläden und Brezelketten

Valora will sich in Zukunft auf das Kioskgeschäft, auf Kleinläden und die Brezelketten Ditsch und Brezelkönig konzentrieren. Das Pressegeschäft hat der Konzern bereits verkauft. Nun will er sich auch von seiner Division Trade trennen. Bei dieser Division war darum ein Abschreiber nötig, der nun die Gewinne belastet.

Bereits im Februar hatte Valora angekündigt, dass diese Wertberichtigung den Jahresabschluss belasten werde. Die Vorjahreszahlen wurden für den Vergleich mit 2014 an den Verkauf der Sparte Services sowie an die Klassierung der Sparte Trade als Veräusserungsgruppe angepasst. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Biden lehnt Sanktionen gegen Zuger Pipeline-Konsortium ab

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden gerät im Zusammenhang mit der umstrittenen deutsch-russischen Pipeline Nord Stream 2 unter Druck. Laut einem Medienbericht will sie auf Sanktionen gegen die Nord Stream 2 AG in Zug und deren Geschäftsführer verzichten.

Republikaner im US-Kongress reagierten empört auf den Bericht der US-Nachrichtenseite «Axios» vom Dienstag. Der Top-Republikaner im Auswärtigen Ausschuss des Repräsentantenhauses, Michael McCaul, teilte mit, sollte der «Axios»-Bericht …

Artikel lesen
Link zum Artikel