Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04161767 Nestle Chairman of the Board Peter Brabeck-Letmathe speaks during the general meeting of the world's biggest food and beverage company, Nestle Group, in Lausanne, Switzerland, 10 April 2014.  EPA/LAURENT GILLIERON

Nestlé-Verwaltungsratspräsident Peter Brabeck-Letmathe. Bild: EPA/KEYSTONE

Nestlé-Verwaltungsratspräsident

Rücktritt: Peter Brabeck sagt 2017 Adieu

Nestlé-Verwaltungsratspräsident Peter Brabeck-Letmathe gibt sein Amt 2017 definitiv ab. Dann wird der heute 69-Jährige die Altersbegrenzung erreicht haben, die der Nahrungsmittelkonzern in seinem Statut festgelegt hat. «Das sind die Spielregeln und ich werde mich daran halten», sagte der gebürtige Österreicher in einem Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Temps» vom Samstag. Er gehe zwar davon aus, dass sich einige Unternehmen künftig von solchen Alterslimiten verabschieden würden., doch auch wenn das bei Nestlé der Fall sein sollte, werde er «wie vorgesehen» abtreten.

Über mögliche Nachfolger wolle er sich nicht äussern. Zum jetzigen Zeitpunkt nütze es auch nicht, zu spekulieren. Bei Nestlé sei jede Person innert 24 Stunden ersetzbar. Erst am Donnerstag war der Rückzug Brabecks aus dem Verwaltungsrat der Bank Credit Suisse angekündigt worden. Er gehörte dem Aufsichtsgremium 17 Jahre an und war von 2000 bis 2005 und seit 2008 Vize-Präsident. Im Dienste des Waadtländer Nahrungsmittelriesen Nestlé steht Brabeck seit 1968, das Amt des CEO hatte er von 1997 bis 2008 inne. Seit 2005 amtet er als Verwaltungsratspräsident. (sza/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

IBM schluckt Linux-Gigant Red Hat – 5 Fragen und Antworten zum Monsterdeal

Noch müssen die Aktionäre und die Aufsichtsbehörden zustimmen.

IBM will Red Hat übernehmen. Der Mega-Deal beträgt rund 34 Milliarden Dollar, wie die Unternehmen am Sonntag ankündigten.

Der Software-Gigant Red Hat ist vor allem durch sein Open-Source-Betriebssystem Linux bekannt geworden, das mit Microsofts Windows konkurriert.

Red Hat startete vor 25 Jahren mit einer eigenen Variante des Open-Source-Betriebssystems Linux, die vor allem auf Servercomputern verwendet wird. Heute erzielt das Unternehmen seinen Umsatz vor allem mit seinem Softwarepaket und …

Artikel lesen
Link to Article