DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Laut Novartis sind Qualitätsprobleme für das Aus der Produkte verantwortlich.
Laut Novartis sind Qualitätsprobleme für das Aus der Produkte verantwortlich.
Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS
Pharmaindustrie

Aus für zwei Klassiker: Novartis streicht Vita-Merfen und Euceta

18.12.2014, 20:59

Vita-Merfen und Euceta sind Schweizer Medikamente-Klassiker. Während Jahrzehnten fanden sich die zwei Salben in fast allen Medikamentschränkchen und Reiseapotheken. Doch damit ist Schluss: Die Herstellerin Novartis hat beschlossen, die beiden Produkte nicht weiter zu vertreiben.

Der Pharmakonzern bestätigte am Donnerstagabend gegenüber der Nachrichtenagentur sda einen entsprechenden Bericht von Radio SRF. «Uns ist bewusst, dass die Beendigung des Vertriebs Kunden und Konsumenten enttäuschen kann, da Euceta und Vita-Merfen schon lange als Marken auf dem Schweizer Markt etabliert sind», schreibt Novartis.

Euceta wurde 1947 zugelassen. Die Salbe enthält Kamille und Arnika und hilft bei Prellungen, Verstauchungen, bei Sonnenbrand, Insektenstichen und allerlei anderem. Auch Vita-Merfen kann vielseitig verwendet werden und dürfte besonders bei Kindern häufig zum Einsatz gekommen sein: Zur Behandlung von kleinen Schnitt-, Kratz- oder Schürfwunden.

Das Aus der beiden Traditionsmarken begründet Novartis damit, dass das Unternehmen und seine Lieferanten keine gangbare Lösung gefunden hätten, um die erwarteten Qualitätsstandards zu garantieren.

«In den letzten Produktionsrunden wurde deutlich, dass wir bei Fortführung der Produktion keine Lösung zur Einhaltung der hohen Qualitätsstandards, die Patienten und Kunden von Novartis erwarten, finden würden», schreibt Novartis.

Was genau dahinter steckt, ist unklar. Gemäss Radio SRF kann Novartis die Rohstoffe für die Produktion der Salben nicht in genügender Qualität einkaufen. Dies bestätigte das Unternehmen indes nicht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ist Einkaufstourismus asozial? Wirtschaftsverbände weibeln für Shopping in der Schweiz

«Shopp Schwiiz» sagt, wer statt im Ausland im Inland einkaufe, der tue Gutes, der handle solidarisch und zeige, dass ihm oder ihr etwas an der Schweiz liegt – tun Einkaufstouristen also Böses?

Einkaufstouristen tun Schlechtes. Diese Botschaft scheinen die Macher einer neuen Kampagne übermitteln zu wollen, mit dem Slogan «Shopp Schwiiz - hier lebe ich, hier kaufe ich». Dahinter stehen drei grosse Wirtschaftsverbände: Gewerbeverband, Swiss Retail Federation und Agro-Marketing Suisse. An das «Gemeinschaftsgefühl» wollen sie appellieren und an die «Solidarität». Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Gewerbeverbands, sagte zum Kampagnenstart: «Wer statt im Ausland im Inland einkauft, …

Artikel lesen
Link zum Artikel